Erwerbsminderungsrente Verlängerung und Alter

1 Antwort

Hallo ratlos8,

Sie schreiben:

Erwerbsminderungsrente Verlängerung und Alter.<

Antwort:

Da Sie laut Ihren Angaben eine Arbeitsmarkt-abhängige, volle Erwerbsminderungsrente erhalten ist es durchaus im normalen Rahmen, daß Ihre Erwerbsminderungsrente zeitlich befristet ist und rechtzeitig vor Ablauf der zeitlichen Befristung ein Antrag auf Weitergewährung eingereicht werden muß!

Daß die DRV nachhakt, ob bei Ihnen die gesundheitichen Voraussetzungen noch gegeben sind, bewegt sich vollkommen im gesetzlich vorgegebenen Rahmen und ist eigentlich Routine!

Viele Rentenbezieher machen allerdings den verhängnisvollen Fehler und gehen während der Rentenbezugs nicht mehr regelmäßig zu Ihren behandelnden Ärzten!

Somit fehlen im Zusammenhang mit dem Antrag auf Weitergewährung entsprechende, glaubhafte Nachweise über das weitere Vorhandensein der gesundheitlichen Gebrechen!

Wir bitten Sie, uns jede Autrahme einer Beschäßigung oder Tätigkeit unverzüglich mitzuteilen.<

Antwort:

Das ist vollkommen im rechtlichen und gesetzlichen Rahmen!

Meine zweite Frage wäre: Wann würde bei mir die Altersrente beginnen? Zählt die EMR hinzu? Falls ja, dann hätte ich im August nächsten Jahres meine 45 Berufsjahre voll.<

Antwort:

Die Rente ab 63 mit 45 Versicherungsjahren und ohne Abzüge ist eine gewisse Mogelpackung, denn genau genommen müßte es da heißen, bis Jahrgang 1952! Wer nach 1952 geboren ist, der muß pro späterem Geburtsjahr nach 1952 entsprechende Wartezeiten bzw. Abzüge in Kauf nehmen, auch wenn er die 45 Beitragsjahre voll hat! Das sind in der Regel pro Jahr 2 Monate Verschiebung nach hinten! Bei Jahrgang 1955 wären dies in der Regel für 1953, 1954, 1955 jeweils zwei Monate Verschiebung nach hinten, also 6 Monate gesamt! Also 63 + 6 Monate!

Da Sie aber volle Erwerbsminderungsrente beziehen, dürfte diese Sonderregelung bei Ihnen ohnehin nicht zum Zuge kommen, denn ab dem Zeitpunkt, da Sie die Erwerbsminderungsrente beziehen, mußten Sie bereits lebenslange Abschläge von bis zu maximal 10,8 % in Kauf nehmen! (Gegenrechnung der Zurechnungszeiten bis 60-igstes Lebensjahr beachten)

Wenn Sie ab Beginn Ihrer vollen Erwerbsminderungsrente keine Beiträge mehr auf Ihr Rentenkonto einbezahlt haben, dann wird sich an der Höhe Ihrer späteren Regelaltersrente ohnehin nichts mehr ändern!

Unter folgendem Link finden Sie die Broschüre der DRV zum Thema, die richtige Altersrente für Sie:

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/258148/publicationFile/58152/die_richtige_altersrente_fuer_sie.pdf

Da Sie Jahrgang 1955 sind, beginnt bei Ihnen die Regelaltersrente in der Regel 9 Monate nach Ihrem 65-igsten Geburtstag, siehe Tabelle auf Seite der Broschüre!

Natürlich ist jeder Einzelfall irgendwie anders und es kann immer wieder Sondersituationen und Sonderfälle geben!

Aus diesem Grund sollten Sie sich bei Unsicherheiten in Ihrem eigenen Interesse immer gründlich von Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt oder zum Beispiel vom VDK beraten lassen, denn im Endeffekt geht es auch immer um Ihr Geld und um Ihre Existenz!

Auch ein gründlicher Blick in Ihren Rentenbewilligungsbescheid und in Ihre aktuelle Rentenauskunft ist immer zu empfehlen!

SBH habe ich 40%<

Antwort:

Die Behinderung wird auf keinen Fall in Prozent, sondern grundsätzlich immer in Grad der Behinderung (in diesem Fall mit GDB 40) ausgewiesen, wobei GDB 40 zwar einer Behinderung, aber keiner Schwerbehinderung entspricht, denn die Schwerbehinderung beginnt ab GDB 50! Es ist korrekt, daß die Schwerbehinderung bei der Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente in der Regel so gut wie keine Rolle spielt!

Beste Grüße, viel Erolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

1

Vielen lieben Dank für Ihre Antwort.

Das genau wundert mich, da ich regelmäßig beim Neurologen (alle 5 Wochen) bin, weil es mir nicht gut geht, ist mir erst vor einigen Monaten richtig bewusst geworden, dass meine EMR nun in eine Arbeitsmarktrente umgewandelt wurde. Mein Neurologe und mein Hausarzt halten mich weiterhin für arbeitsunfähig.

Ich kann jetzt nur abwarten, was weiter mit mir passiert.

Für Ihre Wünsche danke ich Ihnen.

0
21
@ratlos8
da ich regelmäßig beim Neurologen (alle 5 Wochen) bin, weil es mir nicht gut geht,<

Antwort:

Solange Sie regelmäßig Ihre behandelnden Ärzte aufsuchen, können Sie zusammen mit Ihren Ärzten plausibel und glaubhaft nachweisen, daß Ihre gesundheitlichen Gebrechen weiter fort bestehen!

Somit sollte einer Weitergewährung Ihrer Erwerbsminderungsrente nichts im Wege stehen!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

0

Befristete Erwerbsminderungsrente?

Bis Februar 2019 erhalte ich wegen Krankheit volle Erwerbsminderungsrente. Bereits im April 2016 habe ich einen Antrag auf ergänzende Sozialhilfe gestellt. Wohngeld habe ich aber auch beantragt. Über meine Anträge ist bis jetzt noch nicht entschieden. Das Sozialamt führt hierfür immer neue andere Begründungen an, wie mein Eigenheim sei im Grundsteuerbescheid als Zweifamilienhaus ausgewiesen und dieses müsse dann zunächst verwertet werden. Als mein inzwischen in der Sache für mich tätiger Rechtsanwalt das Sozialamt darauf aufmerksam gemacht hat, dass die Hypothekenlast auf dem Haus höher als der zu erwartende Erlös sei, kam der Hinweis des Sozialamt, dass ich mich um die Vermietung eines Teil des Haus bemühen müsse um meine Hilfebedürftigkeit zu reduzieren. Dieser Vorschlag ist zwar nicht unmöglich, aber etwas schwierig, da meine vier Söhne an den Wochenenden bei mir sind und es dann natürlich etwas sehr eng ist. Aber meine Frage: Seit April 2016 bin ich und seit Februar 2017 ist mein Rechtsanwalt in laufenden Verhandlungen mit dem Sozialamt. In dieser Zeit wurde an mich kein Cent gezahlt. Das bringt mich natürlich in höchste Not von 600 € Rente allein den Lebensunterhalt und die Kosten der Unterkunft aufbringen zu müssen. Ist das in Ordnung, dass das Sozialamt nicht mal einen niedrigeren Betrag als eigentlich zustehen würde oder zunächst Leistungen als Darlehen erbringt, um diese extreme Notlage bei mir zu verhindern? Von den 600 € Rente monatlich kann ich nur extrem mühevoll die Kosten des Lebensunterhalt und der Unterkunft für mich tragen. Dies muss ich aber bereits seit April 2016 bewältigen. Muss das Sozialamt nicht erst mal schnell helfen, auch wenn eine genaue Klärung erst etwas später möglich ist?

...zur Frage

Muß ich mit 63 in Rente oder kann ich Arbeitslosengeld (freiw.Versicherung) bis 65 beziehen?

Ich bin Jahrgang Mai `52 und seit 4 Jahren selbsständig incl. einer freiw. Arbeitslosenversicherung. Wahrscheinlich wird meine Selbsständigkeit mit Anfang 63 enden. Muß ich dann in Rente (mit Abschlägen - weniger als 40 Berufsjahre) gehen oder kann ich mich bis zu meinem amtlichen Rentenantritt - 65 plus X arbeitslos melden (ich habe ja schließlich lange genug in meine Versicherung eingezahlt)? Zahlt die Versicherung auch in meine Kranken- und Rentenkasse ein?

...zur Frage

Abschlagfreie Rente mit 63 und 45 Beitragsjahren

Ist jemand von euch auch aufgefallen,

dass es vor der Bundestagswahl hieß: "Mit 63 abschlagfrei in Rente bei 45 Beitragsjahren" und nun im Koalitionsvertrag heißt es "Ab 63 abschlagfrei in Rente".

Ab 63 heißt nun, dass synchron zur Einführung der Rente mit 67, die je nach Jahrgang Schritt für Schritt eingeführt wird (von Renteneintritt mit 65 bis Renteneintritt mit 67). Die Rente mit 45 Beitragsjahren Schriit für Schritt von 63 bis 65 Jahren ausläuft. Eigentlich beginnt sie überhaupt nicht mit 63 weil die betroffenen bei Einführung im Juli 2014 bereits 64 Jahre alt sind.

Hat sich schon jemand von euch Gedanken dazu gemacht? Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Ich könnte mit 63 J. ab 01.07.2016 abschlagsfrei in Rente gehen, möchte aber bis 31.12.2016 weiter arbeiten, lohnt sich das überhaupt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?