erwerbsminderungsrente beantragen bei freiw. betragszahlung

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r pluml,

gerne würde Dir die Community weiterhelfen und das geht am besten, wenn sie Deine Frage möglichst genau nachvollziehen kann. Bitte achte doch in Zukunft darauf, Deine Frage aussagekräftiger zu formulieren und nutze das Beschreibungsfeld, um zu erklären, worum genau es Dir geht. Du erhöhst so die Chance auf hilfreiche Antworten.

Danke und herzliche Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

3 Antworten

Auszug aus einem Bericht der DRV:

"Wer

 

vor 1984 bereits fünf Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt hat

 

und wessen rentenrechtliche Zeit seitdem

 

keine Lücken

 

aufweist (Arbeitslosigkeit, Ausbildung, Mutterschutz etc. zählen zur rentenrechtlichen Zeit),dem ist es anzuraten, den Mindestbeitrag weiterhin in die Rentenversicherung einzuzahlen, um sich den Anspruch auf Erwerbsminderungsrente aufrecht zu erhalten.

 

„Ohne weitere freiwillige Beiträge würden Ihre sämtlichen bisherigen Zeiten und die damit verbundenen Ansprüche verfallen. Solange Sie allerdings weiter Beiträge einzahlen, bleibt ihr Anspruch auf Erwerbsminderungsleistungen bestehen“, so Walter. Dabei darf keine Lücke entstehen. Der Mindestbeitrag reicht, um sich den Anspruch aufrecht zu erhalten, denn der Vorteil besteht unabhängig von der Beitragshöhe."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vereinbaren Sie in einer Geschäftsstelle der DRV einen Beratungstermin. Die Nachzahlung der zwei Beitragszahlungen wird Ihnen sicher nicht verweigert werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
pluml 27.04.2015, 16:31

Ich hatte einen Termin , die Beiträge können nur bis 31.03. des Folgejahres ent- richtet werden. Gibt es eine Härtefallregelung?

0
Gaenseliesel 27.04.2015, 17:12
@pluml

genau pluml, sieht schlecht aus für dich !

" Bereits ein nicht belegter Monat ist rentenschädlich. Auch wenn Sie erwerbsgemindert sind, haben Sie mit einer Lücke keinen Rentenanspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung mehr, obwohl Sie Monat für Monat Beiträge in die Rentenversicherung einzahlen. Es wäre schlimm, wenn Sie auf diesen Umstand erst dann hingewiesen werden, wenn Sie eine solche Rente beantragen. "

http://www.rententips.de/rententips/selbst/rv/09.php

auch von evtl. Härtefallregelungen ist in dem Link leider keine Rede.

0
billy 27.04.2015, 17:16
@pluml

Hallo pluml, 

Für einen Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente der DRV gibt es natürlich Mindestvorraussetzungen. Sie sind in Ihrer Fragestellung nicht weiter auf persönliche Daten und die Umstände die zu der/den Erkrankungen geführt haben (medizinischen Voraussetzungen) eingegangen. Ist auch kein Problem, wer will schon gerne seine Gesundheitshistorie öffentlich posten. Weiterhin sind versicherungsrechtliche Voraussetzungen zu erfüllen um Ansprüche geltend machen zu können. Ich denke Sie sind seitens der DRV schon umfänglich über die Voraussetzungen informiert wurden.

 Hier auszugsweise die Voraussetzungen

Die medizinischen Voraussetzungen für eine Rente wegen Erwerbsminderung sind erfüllt, wenn Sie wegen Krankheit oder Behinderung weniger als sechs Stunden täglich arbeiten können, und zwar nicht nur in Ihrem, sondern in allen Berufen. 

Neben den medizinischen sind außerdem folgende versicherungsrechtliche Voraussetzungen erforderlich:

In den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung müssen mindestens drei Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit vorliegen (besondere versicherungsrechtliche Voraussetzung).Sie müssen mindestens fünf Jahre versichert sein (so genannte Wartezeit). 

0

Und deine Frage wäre?

Aus freiwilligen Beiträgen entsteht kein Anspruch auf EM-Rente...so einfach ist das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?