Erwerbsminderungsrente beantragen

3 Antworten

Die Erwerbsminderungsrente wird nach Punktesystem berechnet.

 Bei voller Erwerbsminderung ( wovon auszugehen ist ) werden die bisher erreichten Punkte bis zum 62. Lebensjahrhochgerechnet und dementsprechend hoch wird die Rente sein.

Ich habe folgenden Vorschlag: Ihr lasst Euch einen Beratungstermin beim Rentenversicherer geben und die Rente wird sofort vor Ort ausgerechnet.

Somit wird Euch die Unsicherheit vor der Zukunft direkt von Fachleuten genommen.

am besten noch die Hilfe des MDK hinzuziehen. Bekanntermaßen werden die Mehrzahl der Erstanträge abgelehnt. Professionelle Hilfe erspart hier Stress.

2

Hallo kim23,

Sie schreiben:

Erwerbsminderungsrente beantragen

Mein Mann ist seit Dezember 2014 krankgeschrieben, 48 Jahre alt,

Antwort:

Mit 48 Jahren ist Ihr Mann nach dem 1.1.1961 geboren und hat in der gesetzlichen Rentenversicherung DRV keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit!

Damit seitens der DRV eine volle Erwerbsminderungsrente bewilligt wird, muß Ihr Mann an Hand seiner eigenen Krankenakte glasklar nachweisen, daß er auch leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt wie.z.B. Pförtner, Museumswärter, Nachtportier und viele weitere leichte Tätigkeiten auf Dauer nur noch unter 3 Stunden pro Arbeitstag, innerhalb einer 5-Tage-Woche, ausüben kann!

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Krankenakte laut dem "Roten-Faden" optimieren:

google>>

erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

Das Krankengeld ist einschließlich Lohnfortzahlung auf maximal 78 Wochen begrenzt und das daran anschließende ALG 1 ist ebenfalls zeitlich individuell befristet!

Wir wollen jetzt die Erwerbsminderungsrente beantragen. Wonach wird diese berechnet, nach seinem jetzigen Krankengeld oder was er in den letzten Jahren eingezahlt hat?

Antwort:

Die Höhe der vollen Erwerbsminderungsrente ergibt sich aus den geleisteten und auf dem Rentenkonto nachgewiesenen Beitragsmonaten und Beiträgen!

Wird die Erwerbsminderungsrente vor Erreichen des 63-igsten Lebensjahres in Anspruch genommen, muß eine  lebenslange Rentenkürzung von bis zu maximal 10,8 % hingenommen werden, wobei allerdings eine individuelle Gegenrechnung von Zurechngszeiten bis zum 62 Lebensjahr erfolgt!

Jeder fehlende Beitragsmonat reduziert die Rente auf Lebenszeit!

Deshalb ist zu empfehlen, daß Sie bei der DRV einen Antrag auf Kontenklärung mit aktueller Rentenauskunft einreichen um sicherzustellen, daß alle Beiträge und Beitragszeiten korrekt auf dem Rentenkonto erfaßt sind!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Mit dem Krankengeld hat die nichts zu tun, indirekt (via Punktesystem) damit was er eingezahlt hat und wie alt er ist.

Der Anspruch (volle und halbe Rente) steht auf der jährlichen Information der Deutschen Rentenversicheurng, an die würde ich mich auch direkt wenden (beratungsstelle vor Ort).

Was möchtest Du wissen?