Erste Steuererklärung nach Studium (Master): anrechnung von Studiumskosten

2 Antworten

OK, habe selber eine Antwort gefunden: Nur wenn nach dem horizontalen Ausgleich (Verrechnen von Einnahmen und Studiumskosten (bzw. Werbungskostenpauschabetrag) eines Jahres) ein negativer Betrag über bleibt (Ausgaben (Werbungskostenpauschalbetrag) höher als Einnahmen) kann man diesen Betrag in einem Verlustvortrag dem Finanzamt mitteilen (beim Zweitstudium auch 4 Jahre rückwirkend) und ihn dann wenn man später Steuern bezahlt hat als Werbungskosten geltend machen. Ich habe während des Studiums immer gearbeitet. Einnahmen waren höher als Ausgaben. Mir hilft das ganze als nicht! Belege muss man bei der elektronischen Übermittlung ans Finanzamt erst auf Anfrage nachreichen. Grüße!

Kurz und knapp würde ich sagen, dass du einfach mal einen Steuerberater fragen solltest. Der kann dir am besten weiterhelfen denke ich.

41

Hallo frefrafru, ich bin in Steuerfragen nicht die optimalste Person hier im Forum, kann dich deshalb nur bitten, dich noch ein- zwei Tage ( wg. Wochenende) zu gedulden. Den Steuerberater zu konsultieren bleibt dir dann immer noch.

Hier im Forum sind schon einige Fachleute die dir sicher weiter helfen könnten.

Schönes WE ! K.

1
2

Vielen Dank, gedulden werde ich mich natürlich. Den Steuerberate lasse ich erst einmal raus. Solche Vorschläge sind natürlich keine wirkliche Hilfe!

1
47
@frefrafru

Den Steuerberate lasse ich erst einmal raus. Solche Vorschläge sind natürlich keine wirkliche Hilfe!

Tja, da weiß ich nun auch nicht.

0

Verlustvortrag Bachelor & Master?

Hallo ich möchte gerne meine Verlust aus meinem Studium vortragen. Mein BA habe ich abgeschlossen und mache gerade den Master.

Ich war davor bei einer Studentenberatung zum Thema Steuern und da wurde uns geraten unsere Kosten für den Bachelor ebenfalls als Werbungskosten anzugeben und dann gegen den Bescheid Einspruch einzulegen (da das FA diese als Sonderausgaben anerkennt) und auf den Beschluss warten.

Meine Frage:

Im WS 2015 habe ich mit mein Masterstudium begonnen, das sollte ja dann laut Gesetz, ohne Probleme zu den Werbungskosten zählen. Davor im Jahr 2015 habe ich noch den Bachelor gemacht. Wie mache ich das in der Steuererklärung deutlich? Also den unterschied zw. Bachelor und Master (obwohl ich beide kosten als Werbungskosten angeben möchte).

Danke

...zur Frage

Ich habe wegen den Ausbildungskosten und des Studiums Fragen zum Steuerbescheid, könnt Ihr mir Hilfe geben?

Hallo,

ich habe nach dem Gymnasium erst meine Bundeswehrzeit absolviert und dann studiert. 2011-2012 Bachelor und 2103-2014 Master. Seit Mitte 2014 habe ich auch einen schönen Job. Wir haben nun mit Wiso rückwirkend die Seteurerklärung 2011-2014 gemacht.

Die Elster Steuerbescheide für 2011 & 2012 kamen nun über nacht ich habe sie runtergeladen. In den Jahren ( bis auf 2014) hatte ich keine einkünfte und das Studium als Werbungskosten angestetzt. Hier die Angaben aus dem Bescheid:

2011 : 11.622 Werbungskosten geltend gemacht, Finanzamt hat 4.000 als unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben Ausbildungs-/weiterbildungskosten festegesetzt

2012 : 14.184 Werbungskosten geltend gemacht, Finanzamt hat 6.000 als unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben Ausbildungs-/weiterbildungskosten festegesetzt

2013 & 2014 warte ich noch auf die Bescheide.

Was heißt das den für mich ? bringen mir den die Sonderausgaben was in 2014 und evtl in 2015 ? Sind die in irgendeiner Form steuermildern ? Ich dachte Werbungskosten ansetzten und dann als Verlustvortrag nutzen.

Hier noch aus dem Bescheid;

Die Festsetzung der Einkommensteuer ist gem. § 165 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 AO vorläufig hinsichtlich

  • der Abziehbarkeit der Aufwendungen für eine Berufsausbildung oder ein Studium als Werbungskosten oder Betriebsausgaben (§ 4 Absatz 9, § 9 Absatz 6, § 12 Nummer 5 EStG)

Vielen Dank !

Den Account hat mir meine Mama HilfeHilfe für das Posting überlassen

...zur Frage

Fahrtkosten zur Uni als Werbungskosten absetzbar?

Ich habe ein Studium mit vorheriger Ausbildung absolviert. Daher gilt das Studium als berufsbezogen und die Studiumgebühren sind als Werbungskosten absetzbar. Nun habe ich ein duales Studium mit mehreren Praktika absolviert (unterschiedliche Unternehmen; kein Ausbildungsdienstverhältnis), sind die Fahrten zur Uni und die Fahrten zu den Praktika als Werbungskosten anzusetzen? Müsste doch eigentlich richtig sein. Bei der Ausbildung konnte ich die Fahrtkosten zum Job voll absetzen(Hin- und Rückweg) und zur Berufsschule nur Oneway. Das müsste bei der Studiumsvariante doch wegfallen, da das Studium absetzbar ist und die Praktika auch. Bin mir aber nicht sicher. Wie steht es mit den Mietkosten für eine Wohnung bei den Praktia, die weiter entfernt waren?mMn müssten die auch als Werbungskosten absetzbar sein? Letzte Frage: Da während meines Studiums es so aussah, dass die Studiengebühren nur noch als Sonderausgaben absetzbar sind, habe ich viele Belege über Bewerbungsfotos, -mappen, Fachliteratur und ähnliches nicht aufbewahrt. Kann ich diese auch in Maßen trotzdem angeben? Es erschießt sich wohl jedem, dass ich bei 5 Praktika in unterschiedlichen Unternehmen ich mich auch bei einigen beworben haben muss,oder? Nicht das man mir nachher Betrug unterstellt (Mappen und Fotos selber sind noch vorhanden, zur Not zeig ich sie dem Beamten) Vielen Dank im Voraus.

Gruß Christian

...zur Frage

Verlustvortrag für Zeit des Studiums + volle Anerkennung der Fahrtkosten zur Uni

Hallo zusammen, ich hätte eine Frage zum Verlustvortrag während des Studiums. Ich habe mein Studium 2008 begonnen und 2011 erfolgreich beendet. Es handelt sich bei mir um eine nachgewiesene Zweitausbildung, weshalb die Kosten während des Studiums als Werbungskosten anerkannt wurden. Dies war in den Jahren 2008, 2009 und 2010 kein Probelm. Ich habe Bescheide über die gesonderte Feststellung des Verlustvortrages erhalten und die Verlustvorträge wurden addiert. Nun habe ich meine Steuererklärung für 2011 eingereicht und dazu ein Schreiben vom Finanzamt erhalten, dass ich nicht nachvollziehen kann. Und zwar soll ich folgende Unterlagen nachreichen: " 1) Angaben und entsprechende Nachweise, wie ich meine Studien- und Lebenshaltungskosten bestritten habe, da hierfür 400 € nicht ausreichen (Studienbeihilfe, Bafög, Unterstützungsleistungen durch Dritte etc.)"

-> bei den 400 € handelt es sich um Aufwandsentschädigungen für ein Praktikum während der Monate Januar und Februar -> ich habe weder Studienbeihilfe, noch Bafög erhalten; meinen Lebensunterhalt habe ich bestritten von meinem Ersparten, das ich durch die Berufstätigkeit vor Beginn meines Studiums angespart hatte, sowie durch Ferienarbeit in früheren Jahren, jedoch nicht im Jahr 2011 => meine Frage ist nun, was ich da wie nachweisen soll und was bitte sind Unterstützungsleistungen durch Dritte?

Als zweiten Punkt soll ich einen "Kilometernachweis oder Kostennachweis für das genutzte Fahrzeug bzw. Verkehrsmittel mit dem die geltend gemachten Fahrten zur Uni durchgeführt wurden" einreichen => Meine Frage dazu ist, wie ich das machen soll. Das genutzte Fahrzeug ist mittlerweile verkauft, ich kann vielleicht noch ein paar Tankbelege zusammenkratzen, aber niemals alle. Ich muss auch sagen, dass ich die Tankbelege auf jeden Fall aufgehoben hätte, hätte ich das gewusst, aber in den drei Jahren vorher (2008-2010) hat das niemanden interessiert.

Eine weitere Frage von mir bezieht sich auf die Anrechnung der Fahrtkosten. Ich habe jedes Jahr die tatsächlichen Fahrtkosten angegeben und dann in den Antwortschreiben vom Finanzamt mitgeteilt bekommen, dass die Fahrtkosten nur einfach anerkannt werden. Dazu gab es ein zu damaliger Zeit anhängiges Verfahren vor dem BFH (VI R 44/10) und mir wurde vorgeschlagen, meine Einsprüche bis zum Ergehen der Entscheidung durch den BFH ruhen zu lassen. Nun habe ich durch Recherche im Internet festgestellt, dass es seit 9. Februar 2012 eine Entscheidung des BFH dazu gibt, die besagt, dass Fahrtkosten im Rahmen einer Zweitausbildung voll anerkannt werden müssen. => Meine Frage ist nun, in welcher Form ich das dem Finanzamt mitteilen muss? Und wie ich das am besten für die Jahre 2008-2011 auf einmal mache? Oder müsste das Finanzamt von sich aus reagieren und ich muss nur anrufen?

So, das wären nun meine Fragen. Ich wäre wirklich sehr, sehr dankbar, wenn mir dabei jemand weiterhelfen könnte.

...zur Frage

Kann ein bestandskräfitger Steuerbescheid durch einen Verlustvortrag nochmals geändert werden?

Hallo zusammen!

Problemstellung: Meine Steuererklärungen für die Jahre 2010, 2011 und 2012 sind alle bestandskräftig. Ich möchte nun meine Studienkosten (zwischen 2009 und 2013) nachträglich in den oben genannten Steuererklärung geltend machen.

Für das Jahr 2009 wurde von mir KEINE Steuererklärung abgegeben. Hier hätte ich die Möglichkeit einen Verlustvortrag in das Jahr 2010 zu übertragen (Frist für die freiwillige Abgabe von Steuererklärungen in meinem Fall 7 Jahre rückwirkend).

Durch den Verlustvortrag von 2009 in das Jahr 2010 wird ja mein Steuerbescheid für dieses Jahr geändert. **Entsteht dadurch die Möglichkeit weitere Aufwände für das Jahr 2010 geltend zu machen, die damals nicht mit angegeben wurden?******

Wäre super, wenn ihr mir weiterhelfen könnt!! Danke!

...zur Frage

Kann ich die monatlich abgezahlten Studiengebühren als Gesamtkosten bei der Steuererklärung angeben?

Es liegt folgender Fall vor: Ich habe eine erfolgreiche Ausbildung in der Tasche, zwei Jahre später habe ich mich für ein (Erst-)Studium, dass 3,5 Jahre ging, entschieden. In der Zeit leistete ich die Studiengebühren monatlich ab, 300€ / Monat. Zudem kaufte ich bis zum Ende des Studiums zahlreiche Fachbücher, wegen Seminaren und Praktika fuhr ich zu bestimmten Orten, bei dem ich die Fahrtkosten auf mich nahm. Zwei Jahre nach dem Studium, als ich erfahren habe, dass die Studienkosten und der gesamte Mehraufwand für das Studium bei der Steuererklärung angegeben werden kann, möchte ich meine Steuererklärung rückwirkend für die Jahre des Studiums machen. Im Internet habe ich nichts Konkretes gefunden. Nun zur Frage: Kann ich die gesamten Kosten von 3,5 Jahre Studium, die ich während dem Studium selber geleistet habe (monatliche Studiengebühren, Kosten für Fachbücher, Fahrtkosten), bei einer einzigen Steuererklärung angeben (quasi als Gesamtkosten in den Werbungkosten)? Oder habe ich in meinem Fall Pech gehabt und kann die Steuererklärung nur jahrweise (da ich seit zwei Jahren aus dem Studium draußen bin) für die letzten zwei Studienjahre machen? Liebe Grüße Michael Pfletscher

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?