Ersatz für tote Fische?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich glaube dass es schwierig wird hier einen Schadensersatzanspruch geltend zu machen, da meines Erachtens nach keine gesetzlich vorgeschriebene Informationspflicht besteht, solange die Chemikalien nicht für den Menschen giftig sind. Vielmehr hätte deine Bekannte vor dem Einsetzen in das empfindliche Umfeld des Teichs einen Mitarbeiter befragen müssen, ob die Holzstäbe bedenkenlos eingesetzt werden können.

Der Beweis, dass die Fische durch die Bambusstäbe vergiftet worden sind, ist zwar möglich und bestimmt ziemlich teuer. Das ist notwendig, um Klage führen zu können. Der Baumarkt wird trotzdem keinen Anspruch anerkennen, da er sich darauf berufen kann, dass er seine Waren nur für den üblichen bestimmungsgemäßen Gebrauch wie, Garten, Basteln im Hobbykeller etc. verkaufen will. Wenn der Kunde etwas Ungewöhnliches damit macht, geht das Risiko zulasten des Kunden. Wenn allerdings die Bambusstäbe in der Abteilung Aquarium zum Verkauf angeboten wurden, dann ist das natürlich ein bestimmungsgemäßer Zweck, und dann gebe es eine Chance. Ich kenne ein Baumarktkette (... es gibt immer was zu tun...) die hat in ihrer Aquariumabteilung Futter usw. - Bambusstäbe, dort, daran kann ich mich leider nicht erinnern,

Wenn die Bambusstäbe für den Garten geeignet sind, muss der Baumarkt keine Entschädigung zahlen, wenn man sie in ein Aquarium setzt. Gerade Holz für den Garten wird oft chemisch behandelt, damit es nicht verrottet.

Wären die Stäbe als Deko für ein Aquarium angeboten worden, sähe die Sache wohl anders aus. Nach einer Obduktion würde dann ggf. Schadenersatz geleistet.

Was möchtest Du wissen?