Eröffnungskosten für einTreuhandkonto (Mietkaution) auf Name des Vermieters zahlt wer?

2 Antworten

Gemäß § 551 BGB muss die Mietkaution grundsätzlich auf einem Sparkonto mit dreimonatiger Kündigungsfrist angelegt werden. Der Name des Mieters (und damit Treugebers) muss angegeben werden. Aktuell dürfte die Verzinsung in diesem Bereich zwischen 0 % und 0,25 % liegen.

Eine abweichende Regelung ist nur in gegenseitigem Einvernehmen erlaubt.

Falls der Mieter eine andere Kontoform (z.B. ein Bausparvertrag) bevorzugt die mit Gebühren und ggf. einem höheren Zinssatz verbunden ist, muss er diesen Wunsch mit dem Vermieter klären.

Eine eigenmächtige anderweitige Geldanlage durch den Vermieter ist ebenfalls nicht zulässig. Ihm kann das eigentlich auch egal sein, da die Zinsen dem Mieter zustehen.

Auf welche Frage bezieht sich diese Antwort?

0

Wie war doch gleich die Frage?

0
Ihm kann das eigentlich auch egal sein, da die Zinsen dem Mieter zustehen.

Wenn Du mit "ihm" den Vermieter meinst, dann irrst Du. Der Vermieter hat ein großes Interesse, dass sich der begrenzte Kautionsbetrag von nur 3-Monats-Kaltmieten noch um ganz viele Zinsen erhöht, denn so erhöht sich auch die Mietsicherheit. Erst bei ordentlicher Vertragsbeendigung hat der Mieter was von den Zinsen.

0

Er kann dieses Konto hinterher ja auch weiter für jeden weiteren Mieter verwenden.

Das ist schon mal grundfalsch: Ein Treuhandkontoi macht nur dann Sinn, wenn man den Namen des treugebenden Mieters auch in den Kontounterlagen vermerkt hat. Zudem darf der Vermieter dann nicht einfach bei Ende des Mietverhältnisses munter den Treugeber austauschen. Das Geld steht immerhin wirtschaftlich der Person zu, die die Bank benannt bekommen hat.

Zu der Frage, wer die Kosten für die Eröffnung des Kautionskontos zahlt -immerhin stattliche 15 Euro- gibt es verschiedene Meinungen. Oftmals wird angenommen, diese Kosten habe der Vermieter zu tragen:

http://anwalt-im-netz.de/mietrecht/mietkaution.html

Allerdings gibt es auch Gegenmeinungen und wenn es dazu eine Vertragsvereinbarung gibt, geht die ohnehin vor.

Vielen Dank!!! Das hilft mir schon sehr. Hiermit habe ich die Antwort auf meine Frage. Was das mit dem Weiterführen für die nächsten Mieter betrifft, war ich wirklich der Annahme. Man lernt bekanntlich nie aus ;) Lieber Gruß

0

Was möchtest Du wissen?