Ermittlung der Grunderwerbsteuer

0 Antworten

Verkauf des Hauses an leiblichen Sohn mit Wohnrecht für Stiefvater - wie ist das mit Schenkungssteuer?

Guten Tag,

ich besitze ein Haus in dem ich für meinen jetzigen Ehemann ein Wohnrecht im Grundbuch eingetragen habe. Nun möchte ich meinem leiblichen Sohn das Haus für 160.000 EURO (tatsächlicher Wert ca. 300.000) verkaufen und dafür bekommen mein Ehemann und ich ein unentgeltliches Wohnrecht auf die Wohnräume im Erdgeschoß, ca. 75 qm.

Das Problem ist, dass mein jetziger Ehemann nicht der leibliche Vater meines Sohnes ist. Im Internet habe ich gelesen, dass Wohnrecht Schenkungssteuer auslösen kann. Da mein Mann und mein Sohn im steuerlichen Sinne nicht miteinander verwandt sind käme hier vielleicht nur ein Steuerfreibetrag von 20.000 EURO zum tragen.

Meine Frage:

1. Müßte mein Mann Schenkungssteuer für das im Grundbuch eingetragene Wohnrecht zahlen ?

2. Müßte mein Sohn evtl. Schenkungssteuer zahlen ?

3. Oder wie müsste man es im Kaufvertrag formulieren, damit keine Steuerpflicht entsteht ?

Lieben Dank für Ihre Antworten.

...zur Frage

Bemessungsgrundlage der Grunderwerbssteuer bei Wohnrecht

Hallo, wir haben ein Haus für 25000 EUR erworben. Der Preis ist deshalb so niedrig, da auf beiden Wohnungen ein Wohnrecht auf Lebenszeit für Mutter und Sohn (sind nicht mit uns verwandt) eingeräumt sind und wir keine Miete bekommen. Unser Notar erklärte, dass wir nur auf den Kaufpreis die Grunderwerbssteuer zahlen müßten. Das Finanzamt ist allerdings anderer Meinung und hat die Wohnrechte laut einer Tabelle angerechnet und die Steuer dann auf 224000 EUR berechnet. Ein Einspruch unsererseits mit folgender Begründung wurde vom Finanzamt abgelehnt:

In die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer wurden zu Unrecht die Kapitalwerte der Wohnrechte von E. und M. einbezogen. § 9 Abs. 1 Ziff. 1 Grunderwerbsteuerrecht bestimmt, dass als Gegenleistung „der Kaufpreis einschließlich der vom Käufer übernommenen sonstigen Leistungen und der dem Verkäufer vorbehaltenen Nutzungen“ gilt. Bei den vorliegenden Wohnungsrechten handelt es sich nicht um dem Verkäufer vorbehaltenen Nutzungen. Es handelt sich vielmehr um Wohnrechte, die nicht dem Verkäufer und vormaligen Eigentümer des Hauses zustehen, sondern dritten Personen. Dies hat den Verkaufswert des Objektes eben gemindert. Außerdem handelt es sich auch bei den Wohnrechten nicht um vom Käufer übernommene Leistungen, sondern es handelt sich um Belastungen, die auf dem erworbenen Objekt ruhen.

Das Finanzamt schrieb, dass nach §8 Abs. 1 die Steuer vom Wert der Gegenleistung zu berechnen ist. Das wäre beim Kauf der Kaufpreis einschließlich der vom Käufer übernommenen sonstigen Leistungen und der dem Verkäufer vorbehaltenen Nutzungen.

Wer hat denn nun Recht? Gibt es Beispielfälle? Grüße Monika

...zur Frage

Hauskauf von den Eltern - Grunderwerbssteuer fällig bei Eheleuten?

Ich und meine Ehefrau möchten das Haus meiner Eltern erwerben. Wir würden das Zahlen von Grunderwerbssteuer gerne vermeiden. Der Verkauf an Verwandte in gerade Linie ist Steuerbefreit. Meine Frau müsste demnach ihren Anteil versteuern. Was ist aber, wenn zunächst ich das Haus meiner Eltern kaufe, im nächsten Schritt aber 50% meiner Frau schenke? Nach meinem Verständnis müssten wir so keinerlei Grunderwerbssteuer bezahlen.

...zur Frage

Haus und Grundstück auf Leibrentenbasis übernehmen

Hallo liebe Foraner, ich habe eine/mehrere Fragen an Euch mit der bitte um entsprechende Antwort/Antworten:

Die Situation: Ein 1-Familienhaus mit Grundstück, ca.450 m2, soll auf Leibrentenbasis übernommen werden. Der Besitzer des Hauses ist der Sohn dessen Mutter ein Wohnrecht auf Lebenszeit hat. Die Mutter ist im Seniorenheim und erhält aufgrund des Wohnrechts die komplette Miete für das Haus. Der Sohn möchte das Haus auf Leibrentenbasis einem langjährigen Mieter übertragen. Zu Lebzeiten der Mutter soll zunächst nur die Miete an die Mutter weiter bezahlt werden, danach soll eine monatliche Leibrente an den Sohn bezahlt werden.

Frage 1: Kann der Sohn das Haus und das Grundstück auf den langjährigen Mieter auf Leibrentenbasis übertragen, obwohl die Mutter ein lebenlanges Wohnrecht hat ?.

Frage 2: Wie geht man da am besten vor ?.

Frage 3: Welche Unterlagen sind bei der Übertragung notwendig ?

Frage 4: Welche Kosten entstehen dabei für wen ?.

Frage 5: Kann der Wert des Hauses und des Grundstückes frei zwischen dem Eigentümer und dem Käufer vereinbart/festgelegt werden oder muss hier der Verkehrswert oder was auch immer herangezogen werden ?.

Frage 6: Läßt sich die steuerliche Seite in diesem Fall beschreiben ?.

Herzlichen Dank im voraus für Euere Antworten.

...zur Frage

Grunderwerbssteuer wo zahlen?

Also ich Wohne selbst in Niedersachsen, kaufe ein Haus jedoch in NRW. Das Haus wird an eine Familie direkt vermietet. Welchen Zinssatz an Grunderwerbsteuer muss ich zahlen? Der für Niedersachen wo mein Wohnsitz ist oder NRW wo die Immobilie ist?? Unterschied sind 1,5 Prozent.

...zur Frage

Schenkung Wohnhaus der Eltern an Kinder mit Wohnrecht auf Lebenszeit

Meine Eltern wollen beginnen, Teile ihres Vermögens an meinen Bruder und mich zu übergeben.

Es geht um ein Stück Baugrund und das Elternhaus. Mein Bruder und ich wollen keine 50/50 Lösung, so dass jeder die Hälfte von den beiden Objekten hat, sondern einer den Grund (Bruder), der andere das Haus (ich).

Das Haus soll ein Wohnrecht auf Lebenszeit (bis zum Tode) der Eltern haben. Wie ist das mit den Schenkungen, sollten meine Eltern in über 10 Jahren sterben? Gibt es einen Anspruch des jeweils anderen Geschwisterteiles auf den anderen Teil?

Oder sollte man spezielle Klauseln bei den beiden Schenkungen einbauen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?