Erlischt nach zusammenziehen mit meinem Freund der Wohngeldanspruch?Beziehe Meisterbafög und Wohngel

1 Antwort

Der Freund wird doch wohl die halbe Miete übernehmen können, wenn er die eigene nun völlig spart.

Mit dergeringeren Belastung den neuen Antrag

Bezug von Witwenpension bei zusammenzug mit neuem Partner?

Ich beziehe eine Witwenpension von meiner verstorbenen Frau. Sie war Beamtin. Nun möchte ich gerne mit meiner derzeitigen Freundin zusammenziehen. Kann ich in diesem Falle meine Witwenpension verlieren?

...zur Frage

Verliert man als Hartz 4 Empfänger den Anspruch auf Wohngeld wenn man bei Onkel zur Untermiete geht?

Verfällt der Wohngeldanspruch, wenn man zu einem Verwandten zieht, stimmt diese Behauptung aus meinem Freundeskreis?

...zur Frage

Wird mir Wohngeld in D weiter gezahlt, wenn ich mich im Ausland auf Arbeitssuche befinde?

Ich beziehe für meine Wohnung in Deutschland Wohngeld und möchte auf Arbeitssuche in die USA gehen. Steht mir für diese Zeit weiterhin Wohngeld zu?

...zur Frage

darf ich mit meinem freund zusammenziehen wenn er harz 4 bekommt??

hallo, ich möchte gerne mit meinem freund zusammenziehen. Wir haben ein gutes wohnungsangebot bekommen. 100qm für 350 euro warm. Ich verdiene ca 1200 euro im monat, mein freund bezieht harz 4.Würde er das trotzdem weiterhin bekommen oder wird mein Verdienst da angerechnet? Und spielt die Größe der Wohnung eine Rolle? Ich bitte um Antworten

...zur Frage

Höchsteinkommen Wohngeld nur 100 Euro mehr als mindesteinkommen?

Hallo,
ich bin etwas verwirrt was die Einkommensgrenzen bei Wohngeld angeht.
Letztens war ich beim Wohngeldamt und sagte dass ich demnächst 4000 Euro kriegen werde und ob ich deshalb nun Wohngeldanspruch haben würde (von allen anderem ausser dem Einkommen her habe ich Anspruch, das ist schon gewiss).

Zu meiner Verwunderung guckte sie mich ganz schief an und sagte "Also beim besten Willen, von 4000 Euro können Sie doch nicht leben! Das sind ja gerade mal 333 Euro pro monat, das ist viel zu wenig! Es müssten mindesten 787 Euro pro Monat (der sozialhilfesatz oder so nannte sie das) sein und selbst das ist das absolute Minimum!"

Ergo müsste das Minimum also bei 787 Euro liegen.

nun hat sich bei mir einiges getan und es stellte sich heraus dass die zu erhaltende Summe signifikant höher sein wird.

darum habe ich etwas gegoogelt und bin da dann auf nen beitrag zum Höchsteinkommen gestoßen.

Dieses dürfte bei mir (mietstufe 2) insofern ich keine abzüge geltend machen kann, 892 Euro betragen.

Da denk ich mir nur so:
Bin ich jetzt der, der spinnt oder was nicht versteht?

oder sagen die ernsthaft dass man nur wohngeld kriegt wenn man genau in einem 100 Euro großen bereich liegt, zwischen 787 und 892 Euro Einkommen pro Monat?

Irgendwie kan ich nicht glauben,d ass dem so ist;
ich kann aber auch nicht meinen Denkfehler da erkennen.

Weiß von euch Jemand Rat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?