Erlässt die Berufsgenossenschaft Rentenrückforderung bei verstorbenen Beziehern?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ohne weitere Informationen kann man nur die Antworten geben, wie sie schon hier stehen.

Man könnte natürlich auch mal genau das damalige Urteil lesen, ob eine Regelung für diesen Fall vorgesehen war.

Möglicherweise war ohnehin bereits eine Ratenzahlung (bzw. Kürzung der BG-Rente) beschlossen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was wenn sie dazu finanziell nicht in der Lage ist?

Dann sollte sie vor dem Amtsgericht einen Erbverzicht erklären. 

Oder sie sollte abwägen: Erbe antreten und € 4.000 zurückzahlen, wenn sich das Erbe nach allen weiteren Überlegungen lohnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Rückzahlungsverpflichtung geht auf die Erben über.

Einfache Rechnung, was ist der Nachlass Wert? Mehr, oder weniger als 4.000,- Euro?

Wenn mehr, dann erbschaft annehmen und die 4.000,- zahlen, oder wenn weniger:

Was wenn sie dazu finanziell nicht in der Lage ist?

dann ausschlagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Erben müssen die Rückzahlung leisten. Ist die Erbmasse nicht ausreichend, dann sollten sie das Erbe ausschlagen. Die Beerdigungskosten bleiben in diesem Fall sowieso bei den nächsten Angehörigen zur Begleichung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Sie das Erbe annimmt ja, wenn nicht dann nicht. Ggf. könnte sie auch ein kleines Darlehen aufnehmen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pokerface49
06.06.2015, 17:26

Ggf. könnte sie auch ein kleines Darlehen aufnehmen. 

Wofür wäre das denn, neben den beiden korrekten Alternativen, gut? Was hätte sie davon?

1

Wenn die Schwester das Erbe nicht ausschlägt wird sie zahlen müssen. Recht heikel kann das für sie werden, wenn zum Beispiel eine gemeinsame Immobilie vorhanden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?