Erhöhung der Selbstbeteiligung von 300 auf 600 Euro sinnvoll?

5 Antworten

Bitte ganz genau prüfen. Selbstbeteiligung pro Jahr? Pro Krankheit?

wie Julia23 schon schrieb, für 600 Euro Selbstbeteiligung 1.680,- Euro Beitrag weniger ist schon extrem auffallend.

Es durchaus üblich, dass durch eine höhere Selbstbeteiligung pro Jahr mehr an Beiträgen gespart werden kann - manchmal sogar das Doppelt der Beiträge.

Allerdings ist der Unterschied hier so groß, dass Du besser das Angebot nochmal genau prüfst und Dir von der Versicherung bzw. dem zugeordneten Makler erklären lässt.

Ich habe das vor Jahren gemacht, ebenfalls bei der HM. Bei mir waren die Versicherungsbedingungen identisch und durch die SB von 600 EUR (vorher ohne SB) sank der monatliche Beitrag um 130 EUR. Für mich ein guter Deal, die Versicherung bzw. der Vermittler begründet die Ersparnis durch die geringere Kosten in der Fallbearbeitung. Liegen Deine Kosten pro Jahr unter 600 EUR, hat die Versicherung letztlich keine "Arbeit" mit Dir.

Wie hoch darf die Selbstbeteiligung bei einem Mietwagen sein?

Wie hoch darf die Selbstbeteiligung bei einem Mietwagen sein? Ist es rechtens wenn für einen Umzugswagen eine Eigenbeteiligung von 600 Euro veranschlagt wird?

...zur Frage

Bausparkasse behält Riesterförderung ein bei Kündigung. Ist Sie nicht verpflichtet es an die zfa zurück zu zahlen?

Ich habe für mich und meine Frau ein Wohnriester abgeschlossen. Da sich unsere Pläne was das Thema Eigenheim angeht geändert haben, haben wir den Vertrag bereits nach 6 Monaten wieder gekündigt.

Jetzt folgendes Problem: Jeder hatte 600 Euro Abschlussgebühr. Ich habe 300 Euro eingezahlt und meine Frau 300 Euro insgesamt. Dazu kamen bei mir knapp 60 Euro Zulagen und bei meiner Frau knapp 500 Euro Zulagen.

Wir haben dann bei Kündigung ein Schreiben bekommen von der BsK, in dem Steht dass die Zulagen an die zfa zurück gezahlt werden und die eingezahlten Beiträge flöten gehen. So weit so gut.

Ein halbes Jahr später (Letzte Woche) bekomme ich ein Schreiben von der Deutschen Rentenversicherung. Meine Frau soll knapp 300 Euro Zulagen zurück zahlen und ich soll 60 Euro Zulagen zurück zahlen.

Wenn ich 1 und 1 zusammen zähle hat die BsK meine Zulagen komplett einbehalten und die von meiner Frau Anteilig (200 Euro wurde zurück gezahlt und 300 Euro einbehalten).

Sprich die Bsk hat die Zulagen genutzt um ihre eigene Abschlussgebühr zu decken.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so korrekt ist?! Vor allem weil in der Kündigungsbestätigung stand dass die Zulagen an die zfa zurück gezahlt werden!

Kennst sich hier jemand aus und kann uns weiterhelfen?

Vorab schon mal vielen Dank!

...zur Frage

Mieteinahmen und Job mit 18 als Schüler abgabepflichtig?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem. Ich habe vor 2 Monaten geerbt und bin nun mieteigentümer. Das wirft so 300 Euro im Monat ab, wie sieht es jetzt aus wenn ich einen 450euro Nebenjob annehme und dann so 600-700 Euro im Monat verdiene? Muss ich dann Sozialabgaben leisten? Ich bin 18 Jahre und Schüler.

...zur Frage

Gilt die Selbstbeteiligung bei einer Rechtsschutzversicherung pro Jahr oder pro "Fall"?

Ich bins nochmal:

Gilt die Selbstbeteiligung bei einer Rechtsschutzversicherung eigentlich pro Jahr oder pro "Fall"? Muss ich die 300,-EUR SB bei jedem "Rechtsstreit" zahlen, den ich im Jahr habe oder generell nur einmal im Jahr, egal wieviele Verfahren ich habe?

...zur Frage

Problem mit Krankenversicherung Hanse Merkur

Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

Ich bin seit Februar bei der privaten Krankenversicherung Hanse-Merkur versichert und habe den Basisvertrag mit 300€ Selbstbeteiligung.

Ich bezahle jeden Monat 250€ in die Versicherung ein aber bekomme keine Leistungen. Jedes Mal wenn ich Arztrechnungen zu der Versicherung schicke, bekomme ich ein Schreiben, dass meine Belege nicht abgerechnet werden. Seit dem die Selbstbeteiligung ausgeschöpft ist, haben sie mir 0 Cent ausgezahlt.

Erst haben Bescheinigungen der Vorversicherung gefehlt, was ich erst nach mehreren Anrufen in der Service-Hotline erfahren habe. Diese habe ich sofort eingeschickt. Nun haben sie mir auf einmal wieder einen neuen Fragebogen geschickt, ab wann ich gewisse gesundheitliche Probleme hatte.

Bisher musste ich komplett alle Arztrechnungen selber zahlen. Das Problem, was erschwerend hinzu kommt: ich lag Ende August eine Woche im Krankenhaus. Es wurden zwei Magenspiegelungen gemacht + 1Gallen-OP. Nun habe ich Angst, dass die kompletten Kosten an mir hängen bleiben.

Weiß jemand was ich machen kann? Ich bin völlig verzweifelt, denn die Rechnungen gehen in die Tausende. Soviel Geld kann ich nicht aufbringen.

Danke und LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?