Erhalte ALG 1 bis 4/2018 - mir wurde Messetätigkeit angeboten teilweise über 14,59 Stunden/Woche - dann wieder einen Monat nichts - zusätzlich Reiseleitung?

2 Antworten

Du musst dich faktisch für den Zeitrahmen der Tätigkeit abmelden und direkt wieder für die Zeit danach arbeitslos. Du würdest dann genau für 10 Tage kein Arbeitslosengeld erhalten, für die restlichen 20 Tage des Monats allerdings schon. D.h. 2/3 des Arbeitslosengeldes würdest du trotzdem bekommen. Und der Zeitpunkt, zu dem dein Anspruch auf Arbeitslosengeld dann auslaufen würde, schiebt sich dadurch 10 Tage nach hinten. Das Arbeitsamt kennt aber solche Fälle zu Hauf. GIbt viele "fast arbeitslose" Selbständige, die sich ständig für einzelne Tage von ihrer Arbeitslosigkeit abmelden.

nein, das ist völlig falsch und unnötig!

0

ganz einfach: Sie gehen zur Arb Agentur und lassen sich eine Selbstständige Nebentätigkeit für kleiner 15 Wochenstunden genehmigen.

Das müssen Sie beantragen.

Die Bedingungen hierfür werden Ihnen dort erklärt auf Nachfrage. Sie können dann neben dem Bezug von ALG1 einen gewissen Betrag im Monat dazu verdiehnen. Da sie aber nebenbei selbstständig sind gilt als Hinzuverdienst Ihr Gewinn in dem Monat aus Ihrer gewerblichen Tätigkeit.

Also Einnahmen abzüglich Ausgaben, wie Fahrtkosten etc. Diese Ausgaben können auch pauschal angegeben werden.

Fragen Sie speziell nach diesem Punkt.

Sie müssen dann einmal zum Monatswechsel eine Meldung an die Arb-Agentur geben, über Ihren Gewinn aus diesen Tätigkeiten mit einem Formular (nach dem Formular fragen).

Zusammenfassend: Tätigkeit kleiner 15 Wochenstunden, Hinzuverdienst von xx  % darf nicht überstiegen werden, sonst wird das ALG1 gekürzt, in dem betreffenden Monat. Wobei hier entscheidend ist, wann gezahlt wird (Datum der Wertstellung auf Girokonto), nicht wann die Rechnung ausgestellt wurde.

Also auch nicht eine Rechnung ausstellen, sondern jeder Woche eine Rechnung.


52 Arbeitsstunden pro Monat- 3 Tage Urlaub-wie viel noch Arbeitsstunden leisten? Stundenzettel?

Hallo, ich mache noch mal eine neue Frage auf, weil ich mit der letzten Frage falsch verstanden wurde.

Habe einen Minijob angefangen mit 36 Tagen Jahresurlaub mit 6 Tage Woche und 52 Stunden pro Monat die ich arbeiten muss.

D.h ich schreibe Stundenzettel, da ich unterschiedlich arbeite.

Angenommen ich nehme mitten im Monat 3 Tage Urlaub, wieviel Stunden muss ich in den Stundenzettel schreiben und wie viel muss ich in diesem Monat noch arbeiten um auf die 52 Stunden zu kommen??

Der AG meinte nur dazu..der Durchschnitt.

...zur Frage

Haushaltshilfe gehalt 8 stunden pro Tag,5 tage die Woche

Ich wollte fragen wie viel eine Haushaltshilfe verdient,wenn sie 8 stunden pro Tag arbeitet und 5 Tage in der Woche? Netto

...zur Frage

wann zahlt die knappschaft?

Ich habe einen 400-Euro-Job in der Kinderbetreuung bei einem Mittagsbetreuungsverein. Dort arbeite ich im Wechsel eine Woche 2 Tage je 3 Stunden und eine Woche 3 Tage je 3 Stunden. Ab dem wievielten Tag einer Krankheit bekomme ich, bzw mein Arbeitgeber Geld von der Knappschaft? Liebe Grüße Adelheid Dietrích

...zur Frage

Urlaub pro Tag bei Stundenwoche

hallo, ich habe einen Minijob.

es steht mir zu 36 Tage Urlaub pro Jahr / 6 Tage Woche ich arbeite 52 Stunden Pro Monat.

Wenn ich jetzt z.b 3 Tage Urlaub im Monat nehme, wie viel Stunden muss ich pro Tag rechnen?

also wie rechnet man das überhaupt aus?

rechne ich bei mir 52 Stunden pro MOnat durch 4 Wochen durch 6 Tage, komme ich auf 2,16 h pro Urlaubtag ?? wären bei 3 Tagen 6,5 h.,.....also müsste ich noch 45,5 Stunden arbeiten , um auf 52 Stunden zu kommen??

Hinweis: Ich arbeite Unregelmäßig, mal 2 Tage mal 3, mal 4 stunden , mal 5 .mal 2.

...zur Frage

Festangestellt und Freiberufler - Krankenkassenbeiträge für beides?

Hallo, ich war jahrelang reiner Freiberufler und über die KSK versichert. Nun habe ich eine Festanstellung, Teilzeit, 2 Tage (16 Stunden) die Woche. Das monatl. Bruttogehalt beträgt 1490,-. Daneben werde ich weiter ein wenig frei arbeiten, aber kaum mehr als 5 Stunden die Woche, wenn es besser läuft maximal 8 Stunden. Mein zu versteuerndes "freies" Einkommen wird bei ca. 800,- monatlich liegen, maximal 1000,-.

Die KSK hat mir schon geschrieben, dass ich damit von der KV und PV bei ihnen befreit sei und das allein über die Festanstellung liefe.

Nun bekam ich noch einen Fragebogen von meiner KV (BEK) zu meinen Tätigkeiten (Stunden und Einkünfte). Muss ich nun damit rechnen, dass die BEK das anders sieht, als die KSK? Und also auch Beiträge für die freien Einkünfte fällig werden?

Danke und Grüße p.

...zur Frage

Studentenjob plus Minijob???

Hallo!

Ich bin Studentin und habe einen recht umfangreichen Job von 65-80 Stunden im Monat. Jetzt wurde mir zusätzlich ein Minijob angeboten, wo ich noch mal 4 Stunden die Woche arbeiten könnte, ich käme also insgesamt auf 80-96 Stunden im Monat. Es ist so, dass meine tatsächliche Stundenanzahl in meinem Hauptjob stark schwankt, je nachdem wie viel zu tun ist habe ich mal mehr, mal weniger Stunden.

Stimmt es, dass man die Grenze von 80 Stunden im Monat nicht überschreiten darf, weil man sonst mit hohen Abzügen rechnen muss? Oder ist es eher so, dass die 80 Stunden pro Monat durchschnittlich betrachtet werden, je nachdem wie viel ich im ganzen Jahr gearbeitet habe?

Bzw. mit welchen Abzügen müsste ich dann in meinem Hauptjob und im Minijob rechnen? Ich würde in meinem Minijob gerade mal 5 Euro die Stunde bekommen, also nicht viel, aber die Arbeit ist auch sehr leicht. Bloß wenn ich Abzüge hätte dadurch, das ich über die 80 Stunden/Monat komme, würde sich das evtl. gar nicht lohnen...

Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen. Ich muss mich schnell entscheiden, ob ich diesen Minijob annehme oder nicht, und bin sehr unentschlossen.

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?