Erhalt einer Lebensversicherung nach Trennung

2 Antworten

Wenn Du der Bank Geld schuldest, kann die Bank bis zur Pfändungsfreigrenze auf alles zugreifen. Es braucht die Bank nicht zu interessieren, aus welcher Quelle das Geld kommt. Sofern die LV auch noch auf ein Konto ausgezahlt ausgezahlt wird der Du das Geld schuldest, könnte das -Fälligkeit der Gegenforderung unterstellt- einfach per Aufrechnung gehen.

Egal ob es sich um eine Erbschaft oder eine Auszahlung einer Lebensversicherung mit Dir als explizit begünstigter Person handelt, der ausgezahlte Betrag fällt nicht in einen Zugewinnausgleich. Wohl solltest Du dokumentieren, daß dieser Betrag aus der entsprechenden Quelle stammt, damit später keine Verwirrung entsteht, da nichts mehr nachweisbar ist.

Ich hoffe mal, daß Ihr kein gemeinsames Konto habt, sondern jeweils getrennte (und der Betrag vom Vater kam auf Deines). Bei einem gemeinsamen Konto ergeben sich natürlich regulär Verfügungsmöglichkeiten auch für den Noch-Ehemann.

Wenn Du mit Deinem Noch-Ehemann gemeinsame Verbindlichkeiten bei der Bank habt, dann seid Ihr gesamtschuldnerisch für die Zahlung der Raten verantwortlich. Werden diese fristgerecht bedient, hat die Bank keine Möglichkeit, weitere Ansprüche geltend zu machen.

Erfolgte die bisherige Aufteilung der Zahlung der Darlehensraten ungleichmäßig (insbesondere wenn Dein Noch-Ehemann die Raten komplett zahlt), dann erfolgte dies wahrscheinlich aufgrund einer mangelnden Leistungsfähigkeit Deinerseits. Je nach Höhe der Auszahlung könnte sich dies nun ändern, so daß Du zumindest einen Teil der Darlehensraten selbst übernehmen mußt. Hier würde ich jedoch keine schlafenden Hunde wecken, sondern erst mal abwarten, ob der Noch-Ehemann sich rührt.

"Kleine Lebensversicherung" hört sich nach einem kleineren, max. fünfstelligen Betrag an. Das kann man als Altersvorsorge interpretieren und dürfte nicht zu einer Veränderung der Darlehensratenaufteilung führen.

Daher: Schweigen ist Gold. Binde nicht Leuten auf die Nase, daß Du nun zu Geld gekommen bist - schon gar nicht dem Noch-Ehemann - um dort (unbegründete) Begehrlichkeiten zu wecken. Irgendwelche Verpflichtungen ergeben sich aus dem Erhalt des Betrags jedenfalls nicht.

Kindererziehungszeiten nach Tod des Ex-Mannes?

Hallo,

der Ex Mann einer Bekannten ist verstorben.

Sie haben zwei gemeinsame Kinder. Da der Mann sehr früh in Rente gehen musste und die Frau zu diesem Zeitpunkt zwar mehr als fünf Jahre in die Gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hatte, aber inzwischen verbeamtet war, hatte man die Erziehungszeiten beim Mann anrechnen lassen.

Nach der Trennung lebten beide Kinder im Haushalt der Frau und der Mann hat erneut geheiratet.

Was passiert nun mit den Erziehungszeiten ? Werden sie später der Kindesmutter angerechnet ? Verbleiben sie innerhalb der Witwenrente der zweiten Ehefrau ? oder verfallen sie gar gänzlich ? Muss die erste Ehefrau irgendetwas beantragen ?

Gruß

Silberheim

...zur Frage

Gemeinsames Haus bei Scheidung: wer hat welchen Anspruch?

Trennung steht ins Haus. Die Scheidung naht. Nun geht es "nur" noch um's gemeinsame Haus.

Im Grundbuch bin ich zu 75%, mein Noch-Ehemann zu 25% eingetragen. Ich war die meiste Zeit Hausfrau während der Ehe, mein Mann der "Versorger".

Jetzt geht der Streit los: mein Mann ist der Meinung, er habe einen Anspruch auf die Hälfte des Hauses, weil der ja (fast) alles bezahlt hat. Ich jedoch bin der Meinung, dass ich Anspruch auf die 75% habe.

Wer hat Recht? Ist das Grundbuch oder der "Zahlungsstrom" (hier quasi der Zugewinn) entscheidend?

(auf die Verteilung 25/75 will ich nicht eingehen, die Geschichte ist zu lang)

...zur Frage

Kann der Noch-Mann Geld für abgezahlte Schulden zurückfordern?

Ich habe mich im Jahr 2008 von meinem Mann getrennt. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir hohe gemeinsame Schulden.

Einen Kredit über 12000 Euro Konten mit Belastungen von ebenfalls 10000 Euro

Er hat mir ein Jahr lang 200 Euro Unterhalt gezahlt, danach die Zahlungen eingestellt.

Er hat ca. 5/7 unseres Hausstandes behalten und das gemeinsame Auto im Wert von ca. 5000 Euro.

In die Ehe brachte er 2500 Euro Schulden mit ein, ich keine. Da er Hauptverursacher der Schulden war, habe ich mich an der Abzahlung der Schulden nach der Trennung nicht beteiligt.

Der Kredit war 2011 abbezahlt. Ein Konto, ich nehme an es ist immer noch bis zum Maximum ausgereizt, läuft auf uns beide.

Kann er jetzt, im Jahr 2015, von mir Rückwirkend die Zahlung der Hälfte der Schulden verlangen?

Bitte keine Moralpredigten, es hatte seine Gründe, warum ich mich an der Abzahlung nicht beteiligt habe.

...zur Frage

Ab wann muss ich mich beim Finanzamt als getrennt lebend melden?

Hallo, ich möchte eine Frage zur meiner derzeitigen Sitiation stellen. Ich und noch mein Mann haben uns entschlossen im September 2014 zu trennen nach einem Jahr, also September 2015 haben wir die Scheidung eingereicht, die es noch läuft. Jetzt diese Woche ist mein Mann offiziell ausgezogen. Wie sieht es bei uns steuerlich aus, mussen wir getrenntlebend ab September 2015 oder 2014 bei Finanzamt angeben? Werden die Steuerklassen erst ab Januar 2016 geändert oder müssen wir Steuererklärung für letzten 11 Monate machen und was zurückzahlen müssen? Ich bitte Sie so schnell wie möglich um eine Antwort, da ich heute bei FA war und Trennung ab 2014 angegeben habe, ob es richtig ist, wenn nicht kann ich das noch ändern? Danke für Ihre Antworten!

...zur Frage

Immobilienfinanzierung trotz Schufa !!!!

Hallo und zwar folgendes ich und mein Mann wollen ein haus kaufen und habe mal eine frage

mein mann war heute bei der Bank und hat sich alles durchrechnen lassen mein mann hat eine Lebensversicherung (bei Tot bekomme ich 300.000 €) er hat 25.000 Eigenkapital und er ist im öffentlichen dienst angestellt von der ist soweit alles abgesegnet nur eine frage bleib und zwar mein mann hat vor kurzem Altschulden ab bezahlt steht auch in der Schufa als ausgeglichen nur sein Basisscore ist 51,50% sonst steht nichts drin !!! jetzt wissen wir nicht ob es daran scheitert vielleicht kennt sich ja jemand aus die von der Bank wollen sich irgendwann melden aber bin gespannt was ihr für Erfahrungen gemach habt

LG

...zur Frage

Steuerklasse II bei dauerhaftem getrennt leben trotz verheiratet sein

Ich habe im vergangenen wieder Jahr geheiratet. bis dahin hatte ich Steuerklasse II. Ich bin alleinerziehend mit einem Kind aus einer vorherigen Ehe. Mein Mann ist ebenfalls geschieden und muß Unerhalt für seine Ex-Frau und ein gemeinsames Kind bezahlen. Wir haben beschlossen nicht in einer gemeinsamen Wohnung zu leben und würden auch unsere Steuerklassen gerne behalten. Die angeblichen Vergünstigungen der Steuerklassen III / VI oder IV /IV kommen für uns ohnehin aufgrund der beschriebenen Situation finanziell nicht zum Tragen. Im Gegenteil: Ich hätte ca 150,- € weniger netto als jetzt, mein Mann aber nicht mehr aufgrund der Unterhaltszahlungen. Für mich ist es aber eine Frage des Gefühls der Unabhängigkeit das Geld das ich verdiene auch selbst zur Verfügung zu haben und nicht meinen Mann um Geld angehen zu müssen. Außerdem bin ich weiter alleinerziehend denn ich wohne alleine und will das auch so und mein Sohn ist schließlich nicht sein Kind, so dass ich weiter den Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen möchte. Der Sachbearbeiter an unserem Finanzamt sagte mir zu dem Thema nämlich, dass der auch dann wegfallen würde wenn ich verheiratet aber getrennt lebend sei, was ich nicht verstehe da ich damals bei meiner Trennung von meinem ersten Mann direkt nach der räumlichen Trennung meinen jetzigen Steuerstatus erhielt.

Ich will nun wissen ob ich meine Seuerklasse II mit Kinderfreibetrag bei dauerhaftem Getrenntleben behalten kann auch wenn ich erst gerade geheiratet habe und nicht beabsichtige mich von meinem Mann scheiden zu lassen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?