Ergo Rentenversicherung

2 Antworten

Jetzt wäre es hilfreich, welche Art von Versicherung Du denn überhaupt abgeschlossen hast. In den ersten 5 Jahren gehen erst mal Abschlussgebühren, Provisionen und andere Scherzkosten ab, so daß bei einer entsprechenden Vertragssumme durchaus die Belastung ganz wesentlich sein kann. Dies relativiert sich erst mit zunehmender Ansparung im Vertrag. Bei einer Stornierung fallen zudem noch ggf. Stornokosten an, so daß der Gesamtbetrag nochmals schrumpft.

Es geht um eine Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht ( Golden Future Wachstum) und Überschussbeteiligung Dauer der Beitragszahlung 30 Jahre. Was mir heute am Telefon gesagt wurden ist das ich 3700 Euro bei einer Kündigung ausgezahlt bekommen musste. Muss ich dann noch steuern zahlen an das Finanzamt etc oder sonstiges. Ich bin momentan studentenin fällt da was an. Ich finde es viel was da abgezogen wir. Wie ist es dann nach 12 Jahren. Würde ich dann das Geld erhalten also die 6200 Euro wenn ich es bis dahin still lege was ich dann eingezahlt habe oder wieder nur die 3700 Euro.

0
@arkor

Ich glaube du hast die ganze Versicherung noch nicht so recht verstanden.

Du hast einen 30-jährigen Vertrag abgeschlossen. Für diesen entstehen natürlich Kosten, welche du (zumindest die Abschlusskosten) über die ersten 5 Jahre bezahlst. Wenn du jetzt 6.200 EUR in acht Jahren eingezahlt hast, sind der restliche Betrag angefallene Kosten (Hier auch die Kosten für die Stornierung schon eingerechnet). In den nächsten Jahren wirst du diese Kosten jedoch nicht weiter zahlen müssen. Solltest du jetzt den Vertrag beitragsfrei stellen, wirst du sicherlich nicht innerhalb von ein paar Jahren aufgrund der Zinserträge wieder auf die 6.200 EUR kommen. Diese Gebühren klingt als erstes mal nach sehr viel Geld, dieses relativiert sich jedoch über die 30 Jahre hinweg.

Daher würde ich dir erstmal empfehlen, den Vertrag beitragsfrei zu stellen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder mit den Zahlung anzufangen.

0
@TopJob

Ok jetzt ist einiges Klar . Danke

0

Nein, es gibt keine solche Möglichkeit. Die Versicherung hat das Geld ja auch nicht. Es würde mich wundern, wenn nicht auch noch zusätzlich Kapitalertragsteuer abgezogen wird.

Du hast einen Vertrag für 30 Jahre abgeschlossen und Kosten gezahlt, als ob du den Vertrag 30 Jahre lang laufen lassen wolltest. Wenn es dir nach acht Jahren anders einfällt, trägt dafür kein anderer als du die Schuld.

Wenn ich es rchtig verstanden habe, ist es ein Vertrag mit Dynamik. Die kann man jederzeit beenden. Nach 12 Jahren Laufzeit wäre die Auszahlung steuerfrei.

Was meinen Sie mit nach 12 Jahren Lauftzeit wäre die Auszahlung steuerfrei. Also das was von mir monatlich alles eingezahlt wurden ist also die 6200 Euro wurde ich zuruck erhalten oder die 3700 was jetzt der Wert der Versicherung ist angeblich das ich darauf an das Finanzamt keine Steuern zahle.

0
@arkor

Ich meine damit, dass die Versicherung unabhängig vom Ergebnis die Vorausstzungen für die Steuerfreiheit der Erträge nicht erfüllt, weil er noch keine 12 Jahre lang läuft.

Keine Ahnung, ob der Ertrag über dem Sparerfreibetrag liegt (tendenziell nicht, kann aber sein) aber in den acht Jahren sind Erträge erwirtschaftet worden und die sind durch die Kündigung steuerpflichtig. Da du vermutlich dort keienn Freistellungsauftrag gestellt hast, wird Kapitalertrags- und Abgeltungssteuer einbehalten.

Die 6.200 kriegst du auf keinen Fall. Warum auch? Von der Einzahlung sind vielleicht 1.500 oder 2.000 € an den Vertrieb und andere Kosten gegangen. Der Rest ist investiert worden und weil die Anlagen an Wert verloren haben, ist das Geld weg.

0

Was möchtest Du wissen?