Erfahrungen mit Culpa Inkasso in Stuttgart?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wir haben auch versucht dem oder den Kunden eine Mahnung auszusprechen.

Versuchen ist da aber weniger hilfreich. Sowas sollte man dann auch tun, um zumindest mal rechtssicher den Zahlungsverzug auszulösen.

Kennt die jemand und kann mir sagen, ob das gut klappt?

Das Inkasso erbringt für den Auftraggeber im Grunde keinen Mehrwert, es hat keine Mittel die ihr nicht selbst auch hättet, ja sogar noch weniger denn klagen dürfte es nicht.

Ja, die Culpa Inkasso macht einen tollen Job. Also wir und auch ein befreundetes Unternehmen haben nur gute Erfahrungen mit dem Inkassobüro gemacht.

An sich müßtest Du "Don del Oro" heißen. Mit den vielen Werbelinks die Du in der Vergangenheit eingestellt hast, hast Du Dir bestimmt schon eine goldene Nase verdient.

Und zu Deiner Frage: Inkassounternehmen sind die Alternative zur Eckkneipe: Wer nichts wird wird Wirt und wer auch das nicht nicht kann fängt mit Inkasso an. Welchen hartnäckigen Schuldner interessieren schon Inkassobriefe?

Bin gespannt, für was Du demnächst Werbung betreiben willst, Don del Oro.

Inkassounternehmen: vollkommen überhöhte Kosten und falsche Vorgehensweise. Was tun?

Anfang November hatte ich mein Semesterticket für den Zug vergessen und wurde kontrolliert. Nach Nachreichen meiner Unterlagen, fragte ich in der Email nach der Bearbeitunggebühr da die sich je nach Unternehmen um einige Euronen unterscheiden kann. In den folgenden Monaten wartete ich und keine Mahnung, kein Brief oder ähnliches kam an. Als im Februar noch kein Brief da war, bin ich davon ausgegangen das mein Kram in der Bürokratie unter gegangen ist. In der Zwichenzeit bin ich aus meinem Elternhaus ausgezogen und nach Hannover gezogen, allerdings wurden mir die Briefe von meinem Eltern immer weitergerreicht. In dem Zeitraum um das Ende der Osterferien in denen meine Eltern 1 Monat im Urlaub in Kanada waren, kam der Brief mit einer Entschuldigung und einer Aufforderung 7€ zu überweisen. Ich bekam es allerdings erst Mitte April mit, da ich mit der Uni ziemlich viel Stress hab ich es nicht auf die Reihe bekommen mich sofort drum zu kümmern und bekam wenige Tage später einen Brief vom Inkassounternehmen mit der Aufforderung 41,10€ zu überweisen. Mit eienr tabelle der folgenden Kosten 8.11 Forderung aus Beförderungsvertrag/Erhöhtes Beförderunggeld 7.00€ 30.3 Mahnauslage 7.00€ 24.4 Zinsen (9.1 - 24.04.2016) 0.09€ 26.04 Inkassokosten 27.00€

Welche Möglichkeiten hab ich dagegen vorzugehen? Ein Anwalt würde ja mehr Geld verschlingen als ich bezahlen müsste, und ich bin armer Student der sich übers Ohr gehauen fühlt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?