Erfahre ich, was ich erbe, bevor ich mich entscheiden muss?

2 Antworten

In Deinem Fall beginnt die Ausschlagungsfrist von 6 Wochen mit dem Notartermin zu laufen.

Ihr müßt euch aber keine Sorgen machen. Innerhalb der 6 Wochen werdet ihr ja die Wohnung inspizieren und die Kontoauszüge usw. finden. Mal zur Bank gehen, wo man dann auf ein Darlehn oder so hinweisen wird.

Sollte dann nach 10 Wochen plötzlich jemand mit einem Uraltttitel auftauchen über den es bei der Tante keine unterlagen gab, würde die Frist neu aufleben.

Aber wenn dann schon Geld vom Konto verbraucht wäre, oder Wertpapiere verkauft, müßte man das Geld natürlich wieder herausgeben.

Die Ausschlagungsfrist von 6 Wochen beginnt in deinem Fall sicher nicht vor der gerichtlichen Verkündung bzw. notariellen Eröffnung. Also es besteht in der Tat für dich kein Grund zu deiner Sorge.

Bargeld-Erbe

Mein nunmehr leider verstorbener Vater hat mir vor 3J. 50 000€ Bargeld vererbt, was seither bei mir zu Hause liegt. Ich habe leider keinerlei schriftliche Bestätigung dafür. Kann es Schwierigkeiten geben, wenn ich mich später von meinem Mann scheiden lassen sollte (leben in einer Zugewinngemeinschaft), dass es mir dann nicht als Schenkung anerkannt wird, sondern als Zugewinn angesehen wird? Bzw. könnte es in dem Fall auch Schwierigkeiten mit dem Finanzamt im Nachhinein geben im Fall einer solchen Bargeld-Schenkung und sollte ich es dort vielleicht jetzt schon mal melden? Danke!

...zur Frage

Kann mich Bank schon für fremde Schulden belangen bevor ich das Erbe überhaupt angenommen habe?

Ich bin auf dem Konto meiner Tante bevollmächtigt gewesen, diese ist leider vergangene Woche verstorben. Das Konto ist im Minus, bei einer anderen Bank hat meine Tante aber noch Geldvermögen. Die Bank hat mich Donnerstag angerufen und ihr Beileid ausgesprochen, ausserdem mitgeteilt, ich hätte den Saldo umgehend auszugleichen und sie würden das auch autom. von meinem Konto umbuchen, wenn ich nicht vorbeikommen kann. Ich hab gesagt, sie sollen bis Montag warten, ich komme vorbei. Aber ich frag mich, ob das überhaupt rechtens ist, denn ich hab die Erbschaft ja noch gar nicht angenommen-auch wenn keine Kinder da waren, und ich vermutlich erben werde, ist doch noch gar nichts klar. Bin ich nur wegen der Bankvollmacht nun mit haftbar?

...zur Frage

Gemeinde will unser Gustück abkaufen

Guten Tag,

wir wurden informiert, dass unsere Gemeinde unser Grundstück und auch einige angrenzende Grundstücke kaufen möchte. Die Grundstücke sind wohl Bauerwartungsland. Wir kennen uns mit dem Thema nicht aus. Wir haben nächste Woche einen Termin bei der Gemeinde um uns zu informieren.

Gibt es irgendwelche Dinge auf die wir achten sollten? Wie beurteile ich ob es sinnvoll ist so ein Grundstück zu verkaufen? Wie erfahre ich was es wirklich Wert ist? Können Kosten auf uns zu kommen wenn wir nicht verkaufen? Kann man von der Gemeinde enteignet werden?

Ich weiß, dass sind ziemlich viele Fragen, aber wir möchten nicht vorschnell etwas entscheiden ohne das abzuwägen. Vielleicht ist es auch sinnvoll sich rechtlichen Beistand bei der Sache zu holen. Schonmal danke für euren Rat

...zur Frage

Ist es erlaubt Sachen vorher zu verkaufen bevor ein Angehöriger stirbt?

Ich kenne mich leider im Erbrecht nicht so gut aus deswegen die Frage. Sagen wir die Mutter von Person A hat nicht mehr so lange zu leben. Die Mutter hat aber mehrere Kinder aber sie mag nur eines wirklich und das ist ihr Sohn. Außerdem hat das eine Kind nie Kontakt zu seinen Geschwistern gehabt und ist immer aufgewachsen wie ein Einzelkind. Die Befürchtung liegt nahe, dass seine Geschwister nach dem Tod seiner Mutter kommen würden und auch Erbansprüche stellen würden.

Jetzt ist meine Frage, wenn der Sohn von Person A alle wertvollen Gegenstände im Haus noch vor dem Ableben seiner Mutter verkaufen würde, wäre das legal oder wäre das "Erbverschleppung"? Oder ist das so, dass ein längerer Zeitraum dazwischen sein muss, damit es legal ist?

...zur Frage

Erbschaft Stiefenkel, Pflichtteil Geschwister, Testament vorhanden

Hallo, habe eigentl. 2 Fragen: meine Oma (momentan im Krankenhaus) hat mir schon Zuwendungen gegeben und meine Mutti hat mir gesagt das das auch schon als Erbe zählt und ich gegebenenfalls ihre Geschwister davon noch etwas zurück zahlen müßte. Sie zwar eine Aufstellung gemacht wieviel ich wann bekommen habe aber nie eine Unterschrift von mir verlangt oder bekommen. Muß ich jetzt damit rechnen das die Geschwister was zu bekommen haben ?

Meine Oma und mein Opa haben geheiratet als mein Vati noch klein war, sie ist nicht die "biologische" Mutter hat ihn aber wie seinen eigenen Sohn aufgezogen. Erst ist mein Vati verstorben und dann mein Opa. Ich weiss das es ein Testament gibt wo ich als Alleinerbin bedacht bin ( Kontakt zu ihren Geschwistern gibt es seit Jahren nicht mehr). Muss ich nun im Fall der Fälle ihre Geschwister trotzdem auszahlen ?

Wenn dieses Testament verschwunden wäre und ich es nicht beweisen kann was drinnen stand hab ich nur eine von ihr verfasste Betreuungs- u. Vermögensverfügung in der ich als gesetzl. Erbe von ihr beschrieben und zumind. in der Vermögensverf. eingesetzt bin ( Bankvollmacht habe ich ja schon seit Jahren). Wird das auch anerkannt weil sie ja der Auffassung ist das ihre Brüder nix bekommen und mir alles zusteht. Sie kann leider ni9cht mehr zum Notar oder ähnliches :(. Vielen Dank im Voraus für die Antworten.

...zur Frage

Wer ist rechtmäßiger Erbe?

Februar 2016 ist mein Dad an Krebs gestorben. Er hatte ein Jahr lang eine schwere medikamentöse Behandlung, bekam sogar Morphium.

Er hatte ca. 5 oder 6 Jahre vor seinem Tod eine Lebensgefährtin, die etwa 3 Jahre vor seinem Tod in das Haus meines Dads einzog (Anmerkung: meine Eltern sind seit ca 20 Jahren geschieden, meine Mutter und mein Vater standen zusammen im Grundbuch). Sie kümmerte sich hauptsächlich um ihn während der schweren Phase der Krankheit, hatte teilweise Bevollmächtigungen.

Ich hab mich in Absprache mit ihr ins Grundbuch eintragen lassen und habe einen Erbschein (nach offiziellem Stand würde das Haus demnach zu 50% mir und zu 50% meiner Mutter gehören). Ein paar Tage nach diesem Vorgang erzählte mir die Freundin von einem Testament, welches mein Vater angefertigt hätte. Ich habe es gesehen, es besagt wortwörtlich und handschriftlich, dass er sie zur Erbin erklärt. Das Testament zeigt aber, wie schlecht es meinem Vater gegangen sein muss. Es wurde 3 Wochen vor seinem Ableben verfasst und auf ihren Wunsch hin (hat sie mir eiskalt so gesagt). Es hat diverse Rechtschreibfehler und ist krumm und schief, sollte formell aber alle Elemente haben. Es wurde noch nirgendwo öffentlich amtlich gemacht, sonst hätte ich ja sicher schon eine Information darüber erhalten.

Sie erpresst mich mit diesem Testament. Sie will bis zu ihrem Lebensende in dem Haus wohnen bleiben (zahlt aber keine Miete oder Grundsteuern) und ich habe das ein Jahr und 8 Monate geduldet und seit der Erkenntnis über das Testament kein Wort mehr mit ihr gewechselt.

Jetzt soll ich aber auch für die Schulden meines Vaters (vom Jobcenter ca. 4000 Euro) aufkommen, die sie von sich gewiesen hat. Demzufolge müsste nun endlich geklärt werden, wer rechtmäßig Anspruch auf das Haus hat.

Wer hat Anrecht auf das Haus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?