Erfährt das Finanzamt alles über meine freigestellten Kapitalerträge?

3 Antworten

Präziser: inländische Finanzinstitutionen liefern die Daten über Kapitalerträge, die über einen Freistellungsauftrag gedeckt und somit nicht besteuert wurden, an das Bundeszentralamt für Steuern. Dort können die Finanzämter diese Informationen abrufen. Allerdings ist das noch kein Regelprozeß, sonst könnte man das ja auch gleich in Elster-Belege fassen - und das ist der Grund, warum man die Lohnsteuerbescheinigung, Riester-Bescheinigung oder den Beleg über gezahlte Krankenversicherungsbeiträge nicht im Original mit Elster einreichen muß, sondern nur die Jahressteuerbescheinigung als Papier.

Allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten:

  • Es werden nur die von der Freistellung erfaßten Summen berichtet. Das ist die am Jahresende nach einer bankinternen Steuerverprobung bestehende Inanspruchnahme. Die Summe der erteilten Freistellungsaufträge wird nicht berichtet.

  • Es können im Jahresverlauf bei Veräußerungen ausländischer thesaurierender Fonds zwischen Geschäftsjahresende und Publikation des geprüften Jahresberichts Schätzwerte zum Ansatz gekommen sein, die nicht von der Bank wieder korrigiert wurden. Diese werden als fiktive Erträge gegen den Freistellungsauftrag gerechnet. s kann also sein, daß man im Prinzip die 801 EUR in der Bankrechnung erreicht hat, nach Korrektur der Schätzwerte jedoch noch nicht.

  • Alle ausschüttungsgleichen Erträge ausländischer thesaurierender Fonds sind "freigestellt", da diese nicht durch die Banken besteuert werden. Das muß jeder Anleger für sich tun. Diese Erträge werden auch nicht berichtet.

Mit diesen Maßgaben lautet die Antwort also: im Prinzip schon.

Ja, denn Banken und Fondsgesellschaften geben die Informationen direkt ans Finanzamt weiter an das Bundeszentralamt für Steuern und die melden es dem Finanzamt wenn es Unstimmigkeiten gibt.

direkt ans *Finanzamt weiter an das Bundeszentralamt für Steuern und die melden es dem *Finanzamt**

Ja, wie denn nun? Hin und her?

2
@LittleArrow

Das ist also die Erklärung für die langen Bearbeitungszeiten... ;-)

2

Wie versteuert man Kapitalerträge richtig?

Situation 1: Eine erwerbstätige Person der Steuerklasse 5 verfügt über ein monatliches Grundeinkommen von knapp 100 Euro, das Jahreseinkommen beläuft sich demzufolge auf etwa 1.200 Euro. Zusätzlich verfügt die Person über Kapitaleinkünfte aus dem Handel mit Devisen. Da die Person keine Einkommensteuererklärung abgeben muss, aber die Kapitalerträge über diese versteuert werden, fällt nun eine an.

  1. Wie sind die Kapitalerträge dem Finanzamt zu melden? Reicht die Auskunft über die Anlage KAP der jährlichen Einkommensteuererklärung oder muss das Finanzamt auf einem anderen Weg zusätzlich „vor”-informiert werden?
  2. Wie lautet die First für die Steuererklärung, wenn der Handel mit Devisen am Anfang des Jahres begonnen wurde?
  3. Muss zusätzlich zur Anlage KAP die eigentliche Steuererklärung zum Einkommen ausgefüllt werden? Falls ja, wie beeinflusst sich beides?
  4. Welche Bescheinigungen und Dokumente müssen der Anlage KAP beigefügt werden, wenn es sich um Kapitalerträge handelt, die nicht dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben (Zeile 14 bis 19 Anlage KAP), um diese hinreichend belegen und erklären zu können?
  5. Wenn man aus der Kirche austritt, wann erlischt die Pflicht, eine Kirchensteuer zu zahlen? Erfährt das Finanzamt diesen Austritt automatisch und benutzt diese Information für künftige Rechnungen?

Situation 2: Im Devisenhandel werden durchschnittlich mehrere Postionen am Tag gehandelt. Dabei erzielt man neben Gewinnen natürlich auch Verluste. Wenn man einen Gewinn von z. B. 20 Euro erwirtschaftet, würde ein Steuerbetrag i. H. v. 25% inkl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer anfallen (die beiden letzteren Steuern lasse ich aus Einfachheit weg). Konkret wären das ein Gewinn von knapp 15 Euro mit einer Steuerlast von ca. fünf Euro. Hinzu kommt ein Verlust von sieben Euro und ein weiter Gewinn von 18 Euro am selben Tag.

  1. Wie sieht nun eine Gegenüberstellung von Gewinnen und Verlusten aus? Wie verhält sich der Verlust bezogen auf die erzielten Gewinne und welche Auswirkungen hat dieser darauf?
...zur Frage

Erfährt das Finanzamt automatisch die höhe der freigestellten Kapitalerträge?

Erfährt das Finanzamt automatisch von der Höhe meiner freigestellten Kapitalerträge?

...zur Frage

Stimmt es, dass man bald auf die Kapitalerträge keinen Solidaritätszuschlag zahlen muss?

Stimmt es, dass man bald auf die Kapitalerträge, die über dem Freistellungsauftrag liegen keinen Solidaritätszuschlag zahlen muss?

...zur Frage

Freibetrag für Kapitalerträge

Im vergangenen Jahr habe ich Kapitalerträge von Aktienverkäufen in Höhe von 598,- erzielt. Mein Sparer-Freibetrag (nur bei dieser Bank) beträgt 8o1,- €, so daß noch 2o3,- € übrig bleiben. Was geschieht mit diesem Betrag? Verfällt er automatisch oder kann ich ihn evtl. in der Steuererklärung d.J. angeben? Danke im voraus!

...zur Frage

automatisierter datenabgleich zwischen finanzämtern?

hallo zusammen! mich würde interessieren, ob die finanzämter verschiedener bundesländer sich automatisch daten zusenden. d.h., wenn ich z.b. in berlin einer kurzfristigen tätigkeit nachgehe, ob das dann das finanzamt in meiner stadt (z.b. frankfurt) automatisch erfährt.

vielen dank im vorraus!

michi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?