Erbt man in jedem Fall die Schulden des Verstorbenen mit?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, es wird immer das gesammte Vermögen geerbt, also auch die Verpflcihtungen udn die eventual verbindlichkeiten ebenso. Da ist es aber schwieriger. Denn bei den Eventualverbindlichkeiten nur dann, wenn sie bereits benannt, oder dinglich abgesichert sind, sonst versterben sie mit dem Erblasser.

Also Millionär stirb udn hat eine persönlcihe Bürgschaft für seinen Neffen übernommen. Der hat bis zu dem Zeitpunkt den Kredit pünktlich bedient.

Bürgschaft ist tot.

DEr Millionät hat die Bürgschaft übernommen udn seine Münzsammlung als Sicherung übereignet, dann besteht das bis zur Tilgung fort.

Bei der GmbH, Also Gesellschaftereigenschaft udn Bürge für die GmbH), müßte das nach den Verträge geklärt werden. Ich vermute, dass zumindest die Anteile an der GmbH "im Feuer" sind.

Bei einer GmbH geht der Geschäftsanteil kraft Gesetzes auf den Erben über. Wenn der verstorbene Gesellschafter also eine Bürgschaft für die Gesellschaft aufnehmen konnte (weil hat), dann geht diese Verpflichtung hieraus in Höhe des vererbten Anteils auch auf den Erben über.

Muss der Kreditvertrag des verstorbenen Vaters von mir übernommen werden?

Hallo, meine Eltern ( Rentner ) haben letztes Jahr einen Privatkredit über 45.000€ aufgenommen. Meine Mutter ist als 1. Kreditnehmerin und der leider verstorbene Vater als 2. Kreditnehmer vermerkt. Die Rente meiner Mutter ist hoch und sie kann ohne Probleme diesen Kredit weiter bedienen. Die Bank möchte mich nun als 2. Kreditnehmer mit Unterschrift eintragen. Dieses ist von mir nicht gewünscht . Ich möchte nicht mit meinem Privatvermögen für den Kredit haften , falls ihr nun in den nächsten 5 Jahren etwas zustößt. Reicht es nicht aus, nur 1 Kreditnehmer für den Kredit zu haben ? Kann ich rechtlich diese Unterschrift verweigern , muss meine jüngere Schwester sonst eingetragen werden ? Fragen über Fragen..... Ich danke jedem für die Antwort schon im Vorraus. L.G. K.

...zur Frage

Müssen meine Schwester und ich nach Annahme des Erbes auch für Schulden von Privatpersonen ohne schriftlichen Darlehensvertrag haften?

Die Schwester des Lebensgefährten unserer Mutter hat unserer Mutter angeblich 12.000€ geliehen. Das Geld taucht aber auf keinem Kontoauszug auf, es gibt keinen schriftlichen Vertrag und der Lebensgefährte sprach zu beginn von 2000€ und hat sich dann innerhalb weniger Wochen auf 12.000€ gesteigert. Nun kam ein Brief von einem Anwalt der mich und meine Schwester auffordert das Geld zu zahlen (Innerhalb einer Frist). Wir sind offen gestanden nicht gewillt diesen Betrag zu begleichen da bisher nichts schriftliches vorliegt und der Lebensgefährte in unseren Augen auch unglaubwürdig ist. Grundsätzliche Frage: Haftet man als Erbe auch für nicht schriftlich festgemachte Darlehen zwischen 2 Privatpersonen (Erblasser - Darlehensgeber)?

Bitte keine Mutmaßungen, meine Schwester ist ohnehin nervös genug

vielen dank

...zur Frage

Der Vater verstorben. Die Mutter in der Privatinsolvenz. Kann der Sohn einen Erbschein beantragen?

Der Vater starb vor einem Jahr und hinterließ keine Besitztümer bis auf ein altes Auto (kein Oldtimer) und Schulden. Alle Verbindlichkeiten die er und seine Frau gemeinsam über die Jahre angesammelt hatten wurden gemeinsam in die Insolvenzmasse der Ehefrau geschlossen, die nun in der Privatinsolvenz ist.

Nun bleibt da der alte Mercedes (Bj 95) übrig, der von dem Insolvenzverwalter nicht verwertet wurde. Die Witwe besitzt jedoch keine Zulassungsbescheinigung II (ehemals "Fahrzeugbrief") - diese ist unwiderbringlich verloren gegangen. Und einziger Halter des Fahrzeuges ist der Verstorbene.

Um den Wagen zu halten und umzumelden möchte nun der Sohn einen neuen Erbschein (notwendig für die Kfz-Zulassungstelle) beantragen. Die Mutter darf einen solchen Erbschein NICHT während der Wohlverhaltensphase ihrer Insolvenz einfordern.

FRAGE:

Erbt der Sohn des Vaters Schulden wenn er nur zum Zwecke der Ummeldung des alten Fahrzeuges einen Erbschein beantragt ? Wird er dann interessant für den Insolvenzverwalter der Mutter, den Ausgleich der Insolvenzmasse mitzutragen ???

...zur Frage

Sind die Zinsforderungen der Bank in diesem Fall erlaubt (Insolvenz?

Hallo und guten Abend zusammen,

ich habe eine Frage zu einem Darlehn. Es wird gewiss noch ein Rat von fachmännischer Seite eingeholt, jedoch hoffe ich schon einmal auf Antworten, die eine gewisse Richtung in dieser Situation aufzeigen könnten.

Es geht um folgendes. Für eine GmbH wurde ein Darlehn aufgenommen und da die Bank sich auf die Gewährung ohne selbstschuldnerische Haftung der Gesellschafter darauf eingelassen hätte, wurde ein Privathaus als Sicherheit hinterlegt. Kurz und knapp: Es kam zur Insolvenz und nun blieben noch Restschulden aus diesem Darlehn zurück. Die Bank überführt das Geschäftsdarlehn (Kündigung seitens der Bank) nun auf die Gesellschafter als Privatpersonen. Soweit eigentlich in Ordnung, da ja auch privat die Haftung übernommen wurde.

Nun möchte die Bank, obwohl das Darlehn eigenlich nur auf die Privatpersonen übertragen wird, zusätzlich noch Vorzugszinsen bzw. eine Vorfälligkeitsentschädigug haben. Es ergibt sich aber, meiner Meinung nach, der Sinn nicht so ganz. Das Darlehn wird ja quasi privat einfach nur weitergeführt und bekommt die Zinsen dann eben nicht von der GmbH, sondern von den Privatpersonen. Es gehen also der Bank keinerlei Zinsen verloren und erleidet auch keinen Schaden. Dennoch sollen zusätzlich diese Zinsen der Vorfälligkeitsentschädigung oben drauf geschlagen werden. Da es privat fortgeführt wird bzw. übertragen wird, entsteht ja nur im ersten Augenblick durch die Kündigung eine Vorfälligkeit und dann daraus ein resultierender Anspruch der Bank. Durch die Fortführung sollte dies aber doch wieder hinfällig sein, oder?

Vielen Dank schon einmal für die Antworten und Meinungen! Ich habe es nur grob angeschnitten, um es einerseits knapp zu halten und andererseits, weil ich nicht vollkommen ins Geschehen eingebunden bin und selbst nur um Rat gefragt wurde, aber ehrlich gesagt überfragt war.

Vielen Dank!

...zur Frage

Familiengericht will Minderjährigem, trotz Ausschlagung, Erbe zusprechen

Das Erbe ist gering. Der Verstorbene war "Kleinkrimminell" mit Inhaftierung in der geschlossenen Psychatrie. Es besteht die Gefahr privaten Schuldscheine im In- aber auch im Ausland, was aber leider nicht "belegt" werden kann, da kein Kontakt besteht. Auch hat er im Ausland (nicht EU) Land gekauft (dies wurde nach Gerichtsverhandlungen im östlichem Ausland der 2. Frau zugesprochen, da der Sohn aus 1. Ehe ablehnte). Es kann nicht nachvollzogen werden, ob noch mehr, evtl. beliehenes Land existiert.

Der Minderjährige Erbe ist bereits über 17 Jahre, das Verfahren läuft allerdings schon einige Jahre. Alle vorhergegangenen Erben haben abgelehnt. Aus Ansicht der Eltern ist die Annahme des Erbes eine hohe Belastung, da er das Geld immer "aufheben" müsste, falls ein Schuldschein auftaucht. Auch besteht die Angst, dass "dubiose" private Geschäftspartner aus dem Osten ihr Recht einfordern, was natürlich auch nicht belegt werden kann. Das Familiengericht setzt nun eine Frist von 3 Wochen, damit die Eltern die Ablehnung zurücknehmen, ansonsten kommen Gerichtskosten auf Sie zu. Der Minderjährige möchte das Erbe definitiv nicht antreten.

Kann er dazu gezwungen werden ? In dem Sinne ist er ja das schwächste Glied der Kette. Alle, auch die 2. Ehefrau die das ausländische Erbe anforderte, lehnte ab. Wie kann das "zum Wohle des Kindes" geschehen, das Erbe eines kriminellen Psychophaten antreten zu müssen? wie kann man sich dagegen noch wehren ?

Für jegliche Ratschläge wären wir sehr dankbar.

...zur Frage

Bruder +ich erben mal Haus.Er macht laufd.Schulden+will mich als Kredit-Bürgen.Will er an mein Erbe?

Mein Bruder und ich erben laut Berliner Testament m.Eltern (Mutter inzwischen Witwe u.Voll-Erbin) mal gemeinsam zu gleichen Teilen ein Haus. Bruder arbeitet(Ex-Jura-Student)als Geschäftsführer. Ich bin Staatl.anerk.Erzieherin,habe immer nur Vertretungs-Stellen gehabt. Mittlerweile lebe ich von Hartz IV. Habe über 2.000 Euro Schulden. Mein Bruder,der aufgrund geregeltem Einkommen (da fest.Arbeitsplatz) eigentl.keine Probleme als Geschäftsführer haben müsste,bei mehreren Banken Kredit zu nehmen , hat nun selbst 25.000 Euro Schulden . Und kam mit meiner Mutter Sonntags zu mir,und wollte mich als Bürgin für einen erneuten Kreditantrag -bei der BHW Bank.Er brauche dringend Geld Er sagte,dass meine Mutter aufgrund ihres hohen Alters allein keine neue Hypothek(auf`s Haus aufgenommen) sicher abzahlen kann.Dann legte er mir eine selbstverfasste Freistellungs-Erklärung vor,in dieser er erklärte,mich,-im Falle SEINER Zahlungs-Unfähigkeit der Raten,mich von allen "wirtschaftlichen" Verpflichtungen zu entbinden .OHNE notarielle Beglaubigung. Auf dem Formular des BHW-Kredit-Antrages soll ich nur meine Adresse als Bürgin angeben, NICHT ABER Angaben zu Gehalt oder Arbeitgeber machen. OHNE meine Bürgschafts-Unterschrift:Bleibt mir wenigst.Recht auf Pflichtteil?? Könnte es sein,dass mein Bruder sich durch meine Unterschrift irgendwie meinen Erbteil für sich sichern will ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?