Erbt man in jedem Fall die Schulden des Verstorbenen mit?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, es wird immer das gesammte Vermögen geerbt, also auch die Verpflcihtungen udn die eventual verbindlichkeiten ebenso. Da ist es aber schwieriger. Denn bei den Eventualverbindlichkeiten nur dann, wenn sie bereits benannt, oder dinglich abgesichert sind, sonst versterben sie mit dem Erblasser.

Also Millionär stirb udn hat eine persönlcihe Bürgschaft für seinen Neffen übernommen. Der hat bis zu dem Zeitpunkt den Kredit pünktlich bedient.

Bürgschaft ist tot.

DEr Millionät hat die Bürgschaft übernommen udn seine Münzsammlung als Sicherung übereignet, dann besteht das bis zur Tilgung fort.

Bei der GmbH, Also Gesellschaftereigenschaft udn Bürge für die GmbH), müßte das nach den Verträge geklärt werden. Ich vermute, dass zumindest die Anteile an der GmbH "im Feuer" sind.

Bei einer GmbH geht der Geschäftsanteil kraft Gesetzes auf den Erben über. Wenn der verstorbene Gesellschafter also eine Bürgschaft für die Gesellschaft aufnehmen konnte (weil hat), dann geht diese Verpflichtung hieraus in Höhe des vererbten Anteils auch auf den Erben über.

Haftet eine Ehefrau für die Schulden ihres Mannes?

Wie ist das mit der Haftung für Schulden des Ehegatten. Wenn der Ehemann Schulden aufbaut, haftet die Ehefrau dann immer für seine Schulden? Wie sieht das bei den verschiedenen Güterständen aus? Oder haftet "Er" für "seine" Schulden, die er gemacht hat, alleine?

...zur Frage

Den dem verstorbenen Vater zustehenden Pflichtteil einklagen?

Hypothetische Annahme: Eine Frau enterbt ihren Ehemann. Die Frau stirbt. Ihr Sohn aus erster Ehe erbt alles. Bevor der enterbte Ehemann den Pflichtteil einklagen kann, verstirbt auch er. Kann nun seine Tochter aus erster Ehe anstelle des verstorbenen Vaters den Pflichtteil beim Stiefbruder beanspruchen ?

Vielen Dank

...zur Frage

Thema Erben: Vater hat eine GmbH - erbt man auch die Schulden der GmbH?

Hallo, mein Vater hat eine GmbH. Jetzt ist er seit einiger Zeit schwer krank und die GmbH häuft eigentlich nur noch Schulden an. Wie ist hier die rechtliche Lage:

Wenn ich das Erbe meines Vater annehme (also das Erbe der Privatperson), nehme ich dann automatisch auch die Schulden der GmbH mit an? Die GmbH ist ja eigtl. eine juristische Person. Auf der anderen Seite ist mein Vater der einzige Gesellschafter dieser GmbH.

...zur Frage

Tod des Kreditnehmers - wer erbt die Schulden?

Hallo,

mein Vater ist vor 3 Wochen verstorben. Er hatte vor einigen Jahren einen hohen Kredit aufgenommen der nun nicht mehr zurückgezahlt werden kann. Die Frage ist nun, wer erbt diesen Kredit? Er war der alleinige Kreditnehmer und meines Wissens gab es auch keine weiteren Sicherheiten (z.B. gemeinsames Haus etc.). Gibt es irgendwelche Möglichkeiten diesen Kredit nicht veerben zu müssen?

Edit: Es gibt kein weiteres Erbe (außer kleine Gegenstände wie z.B. PC, Fahrrad etc - also nichts großes wie Haus, Auto, Schmuck etc.)

Danke und viele Grüße

...zur Frage

Beerdigungskosten vom Konto des Verstorbenen bezahlen, ohne Erbe zu sein ?

Hallo,

mein Vater zu dem ich Jahrzehnte keinen Kontakt hatte ist vor einigen Wochen gestroben. Eine Annahme des Erbes kommt für mich nicht in frage (ebenso nicht für meinen Bruder) wir haben nun Bestattungskosten in höhe von knappen 3000€ zu begleichen.

Das Konto von meinem Vater weißt einen Haben Betrag von knappen 4000€ auf. Kann ich auch als Nichterbe mit der Rechnung vom Bestatter zur Bank(Sparkasse) gehen und den Betrag vom Konto überweisen lassen ?

Beim Versuch dieses zu machen sagte mir die Frau am Schalter dieses würde nicht funktionieren da ich kein Erbe bin :-/

Über eine schnelle Antwort wäre ich dankbar !!

...zur Frage

Muss GmbH A die Schulden v. GmbH B übernehmen, wenn GmbH A 100% Gesellschafter an A is? GF A+B ident

Folgender angenommener Fall: Eine GmbH A wird von einer privaten Person A gegründet und erfolgreich über mehrere Jahre geführt. Die GmbH A hat keine weiteren Angestellten - Person A ist Geschäftsführer.

Weil Person A in einem neuen Arbeitsfeld starten möchte, gründet Person A die GmbH B. Dort ist Person A ebenfalls Geschäftsführer. Gesellschafter der neuen GmbH B ist GmbH A mit 100%.

Nun hat GmbH B einen Auftrag an einen externen Dienstleister gegeben. Unterschrieben hat Person A als Geschäftsführer der GmbH B.

Der Dienstleister bestand auf einer Sicherheit und verpflichtete zu einer Bürgschaft.

Bürgen wurden zum einen die GmbH A, unterschrieben von Person A in der Funktion Geschäftsführer der GmbH A sowie eine externe Person B, die privatschuldnerisch unterschrieb.

Die Frage lautet: Wenn GmbH B den Auftrag nicht bezahlen kann, da nicht genug Kapital in der Firma ist, wer muss dann die Schuld übernehmen? Die 100% Mutter der GmbH B, also GmbH A? Oder die Bürgen? Wenn die Bürgen, welcher von beiden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?