Erbt der Bruder nach 9 Jahren?

6 Antworten

Also es gab vor neun Jahren einen Erbfall, der nicht abgewickelt wurde.

Die verstorbene Schwiegermutter stand zu 1/2 im Grundbuch und hatte Schulden (evtl. war das Haus noch nicht abbezahlt?). Sie hatte weder Kinder noch lebende Eltern, nur einen Bruder, somit müßte der Nachlasswert (ein halbes Haus zuzüglich sonstiges Vermögen abzüglich Schulden abzüglich Bestattungskosten) je zur Hälfte vom Ehemann und vom Bruder geerbt worden sein. Da dürfte auch nichts verjährt sein.

Innerhalb von zehn Jahren kann man eigentlich Unterlagen z.B. von Banken noch besorgen, und es sind ja nur neun Jahre vergangen.

Nun ist auch der Vater (Ehemann der verstorbenen Stiefmutter) verstorben und das Grundbuch muß berichtigt werden sowie der Erbfall von vor neun Jahren muß noch abgewickelt werden.

Ich persönlich würde nun das zuständige Nachlassgericht aufsuchen und über die Beantragung eines Erbscheins für den Erbfall vor neun Jahren das damalige Erbe abwickeln.

Wenn das zu kompliziert ist für Euch, würde ich die Inanspruchnahme eines Notars empfehlen. Der Erbschein direkt beim Gericht ist ja auch nicht kostenlos. Notar ist natürlich etwas teurer, aber auch bequemer.

Es scheint etwas missverständlich zu sein, ob der Bruder der vor neuen Jahren Verstorbenen gemeint ist, oder der Bruder Deiner Ehefrau.

Wenn die Schwiegermutter einen Bruder hatte, so hätte der vor 9 jahren 1/4 neben dem Ehemann geerbt, weil Deine Ehefrau und ihr Bruder ja keine leiblichen Kinder der "Schwiegermutter" waren (der Sachverhalt ist leider sehr unpräzise).

Als sie verstarb war der Ehemann gem. § 1371 BGB zu 1/4 Erbe und gem. 1931 BGb gegenüber dem Bruder zu 1/2, also 3/4.

Aber, das liegt nun 9 Jahre zurück. Gem. § 195 BGB i.V.m. Artikel 229 § 23 EGBGB ist der Anspruch des Bruders mit Ablauf des 31. 12. 2012 verjährt.

Also nach meiner Ansicht nichts mehr mit dem Erbe für den Bruder der angeheirateten Schwiegermutter.

Der Bruder der verstorbenen Frau meines Schwiegervaters

0
@honsel

Ja, dann habe ich es richtig erfasst. War leider etwas ungenau beschrieben.

1

Echt? Ich hatte nur dreijährige Verjährungsfristen für Pflichtteilsansprüche etc. gefunden.

Whatever- wie bekommt der Fragesteller denn nun das Grundbuch berichtigt, in dem noch die verstorbene Stiefmutter steht? Das Grundbuchamt hat doch wohl auf die gesetzliche Erbfolge verwiesen.

0

Hallo,

so wie ich das sehe hätte der Bruder seinerzeit die Schulden zusammen mit dem Ehemann geerbt.

Jetzt gibt es aber den Par. 1974 BGB, welcher sinngemäss eine 5-Jahre-Verjährungsfrist im Erbfall beschreibt.

Innerhalb dieser Frist hat kein Gläubiger an den Bruder eine Forderung gestellt, also müsste die Haftung des Bruders verjährt sein.

Mit dieser Meinung lasse ich mich aber gerne von den weiteren Experten korrigieren.

Gruss

Walter

Erben von Immobilie?

Aus erster Ehe hab ich einen Sohn. Aus bestimmten Gründen will ich ihm nur den sog. Pflichtteil zukommen lassen.

Bin in zweiter Ehe verheiratet und habe ein Grundstück gekauft. Da wir nicht beide gleichzeitig im Grundbuch notariell beurkunden konnten, weil ich allein der Werber ums Grundstück war, machten wir gleichzeitig dann einen Überlassungsvertrag zur Hälfte, der vom Notar nach ein paar Jahren wieder rückgängig gemacht wurde, weil Frau wegen des Vaters Pflegekostenmäßig ihnj die Pflicht genommen wurde, weil diese erst drei Monate später in Kraft trat, das Haus aber wegen Mieteinnahmen zu hoch geschätzt wurde, wir hatten ja noch die ganzen Schulden am Hals. Sie mußte da fast 20000 Mark Pflegekosten mit Anwaltshonorar zurückzahlen.

Nun bin ich alleiniger Eigentümer und es sind 25 Jahre ins Land gezogen. Wie sieht es mit Pflichtteil und Erbe wirklich aus? Was muß ich schreiben?

Der Verkehrswert beträgt nach einigen versch. Schätzungen weit über 600 000 Euro. Sonstiges Vermögen ist nicht vorhanden. Meine Frau ist aber genau wie ich noch Schuldner aller Verbindlichkeiten bei der Bank. Diese sind nicht mehr viel, weil meist Modernisierungsdarlehen.

...zur Frage

Schwiegervater schenkt meiner Frau Haus, im Fall ihres Todes - wer erbt dann? Kinder und ich?

Mein Schwiegervater schenkt meiner Frau ein Haus, sie steht im Grundbuch und mir gehört wohl nichts (Danke für Eure Antworten). Was wäre nun, wenn meine Frau sterben würde, erben dann nur die Kinder oder auch ich als Ehemann? Wir haben Gütergemeinschaft. Wir haben bisher kein Testament gemacht.

...zur Frage

Berliner Testament - Alleinige Immobilie eines Ehepartners - Pflichtteil voreheliches Kind des anderen Ehepartners?

A und B sind verheiratet. A hat aus einer vorherigen Beziehung ein Kind K1. Beide haben ein gemeinsames Kind K2. B besitzt eine Immobilie. Es besteht ein Berliner Testament mit K2 als Schlusserbe. K1 soll auf den Pflichtteil beschränkt werden.

  1. A stirbt zuerst. Hat K1 Recht auf seinen Pflichtteil aus dem alleinigen Vermögen von A? Wie wird das gemeinsame Vermögen von A & B, z.B Aktienfonds bewertet?
  2. B stirbt zuerst: Die Immobilie und das gemeinsame Vermögen fällt an A. K1 hat keinen Anspruch. Wenn A stirbt, hat K1 dann ein Recht auf dem Pflichtteil des gesamten Vermögens von A, also auch der geerbten Immobilie von B?
  3. Welche Schritte sind notwendig den Pflichtteil von K1 zu minimieren, insbesondere wenn B zuerst stirbt?

Danke!

...zur Frage

schulden zahlen

muss mein bruder meine schulden bezahlen wenn wir geerbt haben

...zur Frage

Erbt man in jedem Fall die Schulden des Verstorbenen mit?

Ist es tatsächlich so, dass man bei Annahme des Erbes auch automatisch alle Schulden miterbt? Wie ist es denn, wenn der Verstorbene Gesellschafter in einer GmbH war und für diese Bürgschaften aufgenommen hat? Gehen diese Verpflichtungen dann ebenfalls auf den Erben über?

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?