Erbsteuer umgehen

7 Antworten

Gute wenn man rechtzeitig daran denkt, aber vermutlich kaum Gefahr.

  1. Freibetrag pro Kind und Elternteil 400.000,-. Also können insgesamt 800.000,- pro Kind steuerfrei alle 10 Jahre übertragen werden.

  2. Danach fängt es mit vergleichsweise moderaten 7 % für den überschießenden Betrag an.

  3. wenn man die 10 Jahre Regelung möchte, das Datum der Schenkung genau festhalten (bei Immobilien kein Problem, weil Beurkundung notwendig), damit man nciht versehentlich etwas zu früh die nächste Schenkung macht. Es wird tag genau gerechnet.

  4. Fall bei Immobilien noch die Rechte der Eltern gesichert werden sollen. Das Wohnrecht nehmen, nicht den Nießbrauch. Damit verliert man die AfA (wenn sie denn benötigt wird), weil der Nießbraucher keine Basis für die Abschreibung hat, und der Nießbrauchverpflichtete hat keine Einnahmen, wogegen er sie setzen kann.

Wäre noch anzumerken, es wäre zu prüfen, ob die Erbmasse wirklich 1,2 Mio € übersteigt. Erst dann sollte man sich Gedanken über Schenkungen machen um Erbschafts-/Schenkungssteuer zu sparen. Ansonsten haben die Beschenkten nämlich auch für die Instandhaltung und Modernisierung der Immobilie zu sorgen.

0
@Snooopy155

Wieso 1,2 Mio?

pro Kind 800.000, also 0,8, oder 1,6, oder .... usw.

0

Mach Dir mal Gedanken darüber, wieso das einschlägige Gesetz "Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz" heißt! Wenn es so einfach wäre Steuern zu sparen wie es Dir vorschwebt, würde es ja jeder machen. Ein gravierender Vorteil besteht aber: Während man nur einmal stirbt, kann man alle 10 Jahre wieder steuerfrei schenken, sofern man sich innerhalb der Freibeträge bewegt.

Der Freibetrag beträgt im übrigen bei Erbschaften UND Schenkungen an Kinder PRO Elternteil 500.000 Euro. Sag mir jetzt nicht, dass Du mehr erwartest.

Ehen zwischen Eltern und ihren Kindern sind in "D" nicht zulässig. Daher nur 400.000,-.

2
@Privatier59

Erinnert mich an die preisfindung. "Was nehmen wir dafür?" "89,- Euro". "Gerundet 100,-". "Nimm 115,-, sieht nicht so pauschal aus."

4

Hallo,

wollte mich nur für die zahlreichen Antworten bedanken, das hilft uns wirklich sehr weiter.

LG!

Zahlung für Pflege der Eltern durch Hauskauf umgehen?

Ih hoffe, dass ich die Frage einigermaßen verständlich gestellt bekomme, weil der Sachverhalt etwas kompliziert ist.

Es geht um Freunde meiner Eltern, die wiederum pflfegebedürftige Eltern haben, die im Altenheim wohnen. Unter Umständen müssen die Kinder jetzt eine Zahlung leisten, um die Unterbringung der Eltern zu finanzieren. Das ist wohl so üblich.

Um diese Zahlung zu umgehen, hat der Vater, der im Altenheim sitzt, selbst einen Vorschlag gemacht. Und zwar meinte er, dass sich der Sohn ein Haus kaufen solle. Die Kosten für Zinsen und Tilgung würden dann das EInkommen des Sohnes senken und dementsprechend müsste er keine Zahlungen mehr für die Eltern leisten. Im Oberstübchen scheint der Mann also noch fit zu sein. Ist der Gedanke richtig? Ginge das auf diese Weise?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Immobilienkauf bei einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft

Hallo Zusammen,

ich habe aus aktuellen Grund eine Frage bezüglich des Themas. Meine Partnerin und ich wollen eine Immobilie kaufen. Die Fakten sind, ich werde (bis auf weiteres) alleiniger Kostenträger des Vorhabens sein. Sprich ich investiere Eigenkapital, die Finanzierung läuft auf meinen Namen und ich zahle die monatlichen Raten. So weit so gut...

Meine Frage nun, wie man unter diesen Bedingungen am geschicktesten umgehen soll um zum einen: - "Mein Eigentum" und die getätigten Kosten im Falle einer Trennung zu schützen - Meine Partnerin im Falle eines Todes in eine Position zu versetzen, in der sie möglichst reibungslos die alleinige Besitzerin des Eigentums wird (am liebsten ohne das der Fiskus sich entsprechend großzügig bedient) - Wie verändern sich die Bedingungen, wenn wir auf absehbare Zeit heiraten werden?

Welche Regelung ist in diesem Falle empfehlenswert? Testament? Partnerschaftsvertrag? GbR? Finde das Thema Recht komplex und habe für mich nicht die ideale Lösung finden können. Bei jeder Lösung gibt es einen oder mehrere Haken...

Besten Dank im Voraus! David

...zur Frage

Neffe wohnt mit Familie im Elternhaus (in Einliegerwohnung) und hat nun großzügig für sich angebaut). Wie regeln bei späterer Erbaufteilung?

Einer meiner Neffen bewohnt in seinem Elternhaus die Einliegerwohnung mit seiner Familie. Nun hat er sich das Geschoss großzügig ausgebaut und einen großen Anbau machen lassen. Dazu wurde die Einliegerwohnung mit rund zwei Drittel des Grundstücks im Vorfeld an den Bruder überschrieben.

Die Eltern bewohnen das EG im Haus. Das Dachgeschoss wird nur sporadisch genutzt von ihnen genutzt (Hobbyraum, TV-Zimmer).

Nun sind noch zwei Geschwister da. Diese wohnen außerhalb der Stadt und haben vorgeschlagen, dass der Bruder auch den Rest des Hauses sinnvollerweise einmal später ganz übernehmen sollte. Wenn die Eltern mal eben nicht mehr leben. Damit wäre das Objekt zu gegebener Zeit in einer Hand und auch leichter zu handhaben und zu verwerten. Der besagte Bruder hat noch recht kleine Kinder, welche vielleicht dort einmal einziehen könnten.

Diesen Vorschlag lehnt der Bruder aber ab mit Hinweis auf mangelnde Finanzen und drohendem Unterhalt des Gesamtobjekts (Dach erneuern etc.). Er können seine Brüder nicht auszahlen, auch in 20 Jahren nicht...

Wie sollten die verbliebenen zwei Neffen damit umgehen? Sie können ja schlecht eine Lösung erzwingen. Aber einerseits ist der im Hause lebende Neffe bereits der Nutznießer vom Objekt, möchte später aber mit dem "Rest" so nichts am Hute haben. Eben eine der üblichen Erbenstreitereien zeichnet sich da aus meiner Sicht einmal ab.

Was kann man raten?

Den Eltern wäre es recht, wenn ein anderer Sohn den Rest einmal übernimmt. Das erscheint mir aber unrealistisch, da beide Söhne bereits gebaut haben.

...zur Frage

Schenkung ausländischer Immobilie oder Übertragung oder Kauf - wie hält man die Kosten niedrig?

Mein Onkel besitzt seit den 70ern ein Apartment in einem Hotel in Gran Canaria, welches er mir jetzt gerne schenken möchte, quasi als vorgezogenes Erbe. Es gibt dort die Möglichkeit, drei Wochen im Jahr zu geringem Entgelt Urlaub im Hotel im eigenen Apartment zu machen, das möchte mir mein Onkel durch die Übertragung auf meinen Namen ermöglichen. Es ist also erst mal nicht geplant, das Apartment zu verkaufen.

Mein Onkel möchte logischerweise auch so wenig Geld wie möglich durch eventuelle Steuern oder notarielle Kosten "verschenken".

  1. Wäre es besser, sich die Immobilie schenken zu lassen? Und wenn ja, in welchem Land würde die Erbschafts(Schenkungssteuer gezahlt werden, bzw. welche Kosten fallen hier in Spanien und in Deutschland an?

  2. Oder gibt es die Möglichkeit einer einfachen Übertragung, bei der nur Notarkosten anfallen würden? Und müsste man es dann in Spanien oder in Deutschland übertragen lassen?

  3. Oder wäre es eine Option, dass ich die Immobilie "kaufe" (mein Onkel würde mir das Geld geben), und man nur die Provision oder was auch immer hier anfällt zahlen muss? Und wenn ja, wer würde hier Geld bekommen? Und wäre so ein Vorgang strafbar da es ja irgendwie Gemauschel ist?

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?