Erbschaftssteuer für 6 Monate Nießbrauch

2 Antworten

Ich fürchte, da hast Du Pech gehabt. Stell Dir mal vor, jemand erbt 100.000 Euro Bargeld und zündet sich damit die Zigarren an. Glaubst Du, der brauchte keine Erbschaftsteuer zu zahlen? Aus der Sache raus kommst Du nur, wenn letztwillig verfügt war, dass Dir der Nießbrauch lediglich 6 Monate zustehen soll. Davon aber schreibst Du nichts.

ich versuche zu interpretieren:

  1. DEine LG hatte 16 Garagen.

  2. Geerbt hat die Garagen ein anderer.

  3. zu Deinen Gunsten wurde ein Nießbrauch bestellt udn im Grundbuch eingetragen.

  4. nach 6 Monaten hast Du auf den Nießbrauch verzichtet und ihn löschen lassen ohne dafür Geld zu bekommen.


Wenn das so war, hast Du m. E. sehr großzügig gehandelt.

Natürlich musst Du die Erbschaftsteuer zahlen, denn Du hast etwas geerbt.

Das Du dieses erbe weiter geschenkt hast, hat m. E. keine Auswirkung auf Deine Steuerlast (stelle Dir einfach vor Du hättest 100.000,- in bar bekommen und später an wen auch immer weiterverschenkt. Die waren doch in Deinen Händen und die Schenkung freie Entscheidung).

Weiteres Problem, derjenige, der nun die Belastung seiner Garagen durch den Nießbrauch nicht mehr hat, könnte deshalb auch noch wegen des Empfangs einer Schenkung zur Kasse gebeten werden.

Was möchtest Du wissen?