Erbschaft/ Schenkung selbstgenutzes Wohneigentum Steuern?

2 Antworten

Die Steuerfreiheit beim Immobilienübergang gilt gemäß § 13 Nr. 4 c ErbStG nur für den "Erwerb von Todes wegeen", also bei der Erbschaft nicht aber bei der Schenkung. Außerdem gibt es für den Erwerb durch Kinder eine Flächenbeschränkung: "... soweit die Wohnfläche der Wophnung 200 Quadratmeter nicht übersteigt."

Zu einer Tochter gehört auch eine Mutter; unbekannt ist der Wert der Immobilie, die Wohnfläche und der Wert zum Zeitpunkt der Übertragung.

Möglicherweise werden die Freigrenzen nicht überschritten und damit bleibt die Angelegenheit ohnehin schenkungssteuerfrei.

Wenn die Tochter das Haus ihrem Sohn überträgt, dann scheidet zumindest die Möglichkeit aus, dass beide Elternteile je eine Haushälfte schenken.

Grundstück mit Haus an ein nicht-familienmitglied überschreiben, aber wie?

ein älteres ehepaar (beide 75 jahre alt) besitzen ein haus mit grundstück im wert von 250.000€ (bereits abbezahlt). das ehepaar hat einen sohn, der geschieden ist und hin und wieder in diesem haus wohnt. er hat einen sohn der eine eigene familie und eigenes haus hat. das ehepaar möchte das haus nicht an den sohn vererben. der enkel lehnt das haus vehement ab, er möchte mit seinen großeltern und seinem vater nichts zutun haben. das ehepaar möchte das haus an mich vererben/überschreiben. ich stehe in keinen verwandschaftsverhältnissen zu diesen menschen. ich kenne diese leute bereits seit 20 jahren und helfe ihnen wo immer ich kann und womit ich kann. wir pflegen eine ausgezeichnete freundschaftliche beziehung.

frage(n): wenn ich mich jetzt in das grundbuch eintrage, gilt es als kauf, schenkung, erbe oder nichts dergleichen? kann ich das haus jetzt für einen symbolischen wert von 1€ kaufen um jeglichen steuern aus dem weg zu gehen? welche steuern wären das? wie kann ich sonst einer erbschafts-/schenkungssteuer aus dem weg gehen? wenn ich das haus erbe, hat dann noch der sohn oder der enkel oder sonstige familienangehörige anspruch auf das haus?

was kann man tun?

...zur Frage

Lohnt sich Haus-Schenkung an Sohn?

Ein mir bekanntes Ehepaar über 80, Rentner, überlegt , das eigene Haus dem einzigen Sohn , der weiter weg wohnt, evtl. zu schenken. Fragen : hätten der Sohn oder die Eltern irgendwelche Vorteile steuerlicher Art ? Das Haus hat einen Immobilienwert von 200 - 250 T €, demnach würde keine Erbschaftssteuer anfallen. Schützt eine Schenkung, sollten einmal Pflegekosten anfallen, vor Zwangsverkauf ?

...zur Frage

Schenkung: Freibetrag für 10 Jahre gesperrt? Erbschaftssteuer beeinflusst?

Hi, zwei Verständnisfragen zur Schenkungs- bzw. Erbschaftssteuer:

  1. Der Schenkungssteuer-Freibetrag steht ja erst wieder 10 Jahre nach der Inanspruchnahme zur Verfügung. Nehmen wir an, mein Vater schenkt mir 20.000€, aber der Freibetrag geht sogar bis 400.000€. Kann ich in diesem Fall nun 10 Jahre keinen Gebrauch vom Freibetrag bei Schenkungen von meinem Vater an mich machen, obwohl nur ein Bruchteil zuvor "verwendet" wurde? Oder wären die verbleibenden 380.000€ noch durch weitere Schenkungen in diesem 10 Jahres-Zeitraum geltend zu machen?
  2. Wird der Erbschaftssteuer-Freibetrag durch solche Schenkungen beeinflusst, oder sind Schenkung und Erbschaft (infolge eines Todes bspw.) klar zu trennen?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Erbschaft direkt nach Schenkung - Steuerliche Auswirkungen?

Man darf ja höchstens alle 10 Jahre eine Schenkung steuerfrei durchführen. Was aber wenn z.B. ein Elternteil die Hälfte einer Immobilie an sein Kind steuerfrei verschenkt und kurz darauf stirbt und den Rest der Immobilie an das Kind vererbt. Wird dies dann trotzdem steuerfrei vererbt oder müssen da trotzdem die 10 Jahre dazwischen liegen?

...zur Frage

Erbschaftsfrage? Wohnrecht Großmutter?

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, da die aktuelle Situation mich sehr beschäftigt. Es geht mal wieder um das leidige Thema "Vererben / Erben".
Aktuell liegt folgende Situation vor.

Mein Eltern sind Eigentümer eines Mehrfamilienhauses mit 1 Wohnung als Eigennutzung, 1 Wohnung in der ich mit meiner Familie lebe, 1 Wohnung meiner Großmutter (lebenslange Wohnrecht!) und eine vermietete Wohneinheit. Zudem sind meine Eltern noch Eigentümer eines 2-Familienhaus in der eine Wohung vermietet und eine Wohnung von meiner Schwester mit Familie bewohnt wird. Auf zweitem Haus ist eine Restschuld. Der Kreditvertrag läuft in diesem Jahr aus und meine Eltern möchten das Haus meiner Schwester überlassen und den Kreditvertrag an sie abtreten. Nun zur eigentlichen Frage: Besteht die Möglichkeit, das auch das von mir bewohnte Wohnhaus überschrieben werden kann. Hierbei soll meinen Eltern sowie meiner Großmutter ebenfalls ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt, die Mietwohnung meinen Eltern zur Aufbesserung der Rente überlassen werden und ich meine Wohnung behalten und mir das ganze Haus als Eigentum vererbt werden. Leider weiß ich nicht, ob diese Lösung notariell möglich ist. Vielleicht ist auch eine Schenkung beider Häuser meiner Eltern an die Kinder zu vorab genanten Bedingungen möglich. Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Vielen Dank vorab.

Liebe Grüße

Jürgen

...zur Frage

Schenkung einer Immobilie als vorgezogenes Erbe: wie kann man Renovierungen absetzen?

eine Bekannte hat ein Haus. Sie will dieses Haus ihrer Tochter überschreiben, jedoch Wohnrecht auf Lebenszeit (idealerweise ohne Mietzahlungen).

Es stehen Renovierungen an. Die Tochter will gerne selbst mit in das 2-Familienhaus einziehen. Würde sie einen Teil vermieten, so könnte sie die Renovierungskosten absetzen, weil Einnahmen entgegen stehen.

Gibt es eine Möglichkeit, Renovierungen abzusetzen, wenn Mutter/ Tochter in dem Haus wohnen (was ja dann wohl mehr oder weniger als Eigenbedarf gilt)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?