Erbschaft: Nur Wohnrecht, trotzdem Erbschaftssteuer fällig? Kann das sein?

2 Antworten

Ja es kann erbschaftsteuer anfallen.

Das Wohnrecht ist selbständig bewertbar. udn auf der anderen seite ist die Immobilie mit dem Wohnrecht belastet udn daher weniger wert.

Es hat also alles seine Richtigkeit.

Die Rechnung bei den Kindern wäre zum Beispiel eben auch, Hauswert 300.000,- abzüglich 120.000,- Wohnrecht, wert also 180.000,-.

allerdings würde das Wohnrecht für die Kapitalisierung abgezinst und hätte bei den gleichen Beträgen einen Wert unter 120.000,-.

Wenn jemand ein Wohnrecht erbt, fällt das grundsätzlich unter die Erbschaftsteuer. Im angefragten Fall werden aber mehr Informationen benötigt, um entscheiden zu können, ob tatsächlich eine Erbschaftsteuer zu bezahlen ist. Wem gehörte denn das Haus, beiden Eltern zu gleichen Teilen? Auch sind die Schwiegereltern js nicht zu beiden verstorbenen Eltern die Schwiegereltern. Zumindest zu einem Elternteil sind die Schwiegereltern Eltern und erhalten dann auch nicht den Freibetrag für Schwiegereltern, sondern den für Eltern. Peter Gronemeier

Was heisst "Betrag wird angerechnet" im Bezug auf Witwenrente?

Dass es bei der gesetzlichen Witwenrente die Mindestbetragsgrenze von 720 Euro gibt, habe ich verstanden. Was heisst aber, dass Beträge zu einem bestimmten %-Satz angerechnet werden? Also nehmen wir an, es gibt folgende Renten: - eine eigene Rente der Witwe von 400 Euro, - zwei private Zusatzrenten des Verstorbenen von insgesamt 300 Euro - sowie die gesetzliche Rente des Verstorbenen in Höhe von 1000 Euro.

Ist es richtig, dass zuerst die 400 Euro + 300 Euro ins Gewicht fallen und die Witwe von der Witwenrente nicht 60% bekommt, sondern nur ein Teil angerechnet wird. Wie ist es genau zu rechnen? Danke!

...zur Frage

Fällt Erbschaftssteuer an, wenn Nießbrauch wegen Todes erlischt?

Die Immobilie wurde vor 2Jahren zu Lebzeiten des Vaters an den Sohn übertragen. Marktwert der Immobilie 500.000 Euro. Der nun verstorbene Vater hatte ein Nießbrauchsrecht, das ja nun erlischt. Muss ggf. jetzt Erbschaftssteuer entrichtet werden, da der Wert der übertragenen Immobilie ja nun durch das erloschene Nießbrauchsrecht höher ist?

...zur Frage

Einkaus einer Wohnung mit dem Nießbrauchrecht

Hallo zusammen, vielen Dank für die rasche Antwort. Ich ergänze meine Frage: ich möchte eine Wohnung (ca. 90 qm) kaufen, die derzeit im freien Markt 165.000, Euro kos-tet. Der Besitzer möchte den Verkauf mit dem Nießbrauchrecht der Wohnung verblich machen. Er/ Sie ist ca. 87 Jahre alt. Wird der Kaufpreis des Objektes darunter kommen. Wie kann man das Rechnen? Derzeitige Nebenkosten inkl. Rücklage der Wohnung sind 300 Euro. Lohnt es sich, wenn man diese Wohnung für ca. 150.000 € kauft und dem Besitzer notariell Nießbrauchrecht gewährleistet? Das Nießbrauchrecht mit einer monatlichen Mitte in hohe von 800 bis 1000 Euro warm? Mit Dank im Voraus Nezamabad • Erste Antwort: Leider hast du nicht die Miete und die nicht umlegbaren Bewirtschaftungskosten genannt, deshalb lediglich ein Beispiel mit der Empfehlung der Überprüfung durch einen Mathema-tiker oder Steuerberater:: 90 qm x 1.777,78 = 160 000 Kaufpreisvorstellung ohne Niessbrauch Rendite 4 % 6.400,-- € ./. Kosten 16 % 1.024,-- netto 5.376,-- : 12 = 448,-- : 90 = 4,98/qm Wohnfläche. Bewertung des Niessbrauchs: Lebenserwartung: Mann 87 + rd. 5 Jahre, Zins 4 %, Bar-wertfaktor 4,45 = wirtschaftlicher Nachteil durch den Niessbrauch 24.000 €, Marktanpassungsabschlag mindestens 5 % = 8.000 €, Kaufpreis maximal 128 000 € = 1.422,22/€ qm Nettowohnfläche. o.G.

...zur Frage

Müssen wir oder auch meine Schwiegereltern bei lebenslangem Wohnrecht das Finanzamt fürchten?

Wir möchten meinen Schwiegereltern gern ihr Haus mit Grundstück abkaufen. Einmal zur Entlastung dieser und als Grundlage für Eigentum für uns. Grundstück ca. 20ar. Kaufpreis 120000€. Mit dieser Summe kommen sie aus dem Darlehen das noch läuft. Eintragung lebenslanges Wohnrecht für Beide. Wir denken aber begrenzt bis zum Auszug (Heim). Miete soll nicht gezahlt werden, allerdings eine Art Unkostenbeteiligung bar 300€. Einkünfte Netto beide Ehepartner ca.2200€ Netto. Müssen wir hier Erbschaftssteuer oder ähnliches befürchten oder auch meine Schwiegereltern?

Danke Grüße M.K.

...zur Frage

Bezahle ich Schenkungssteuer bei Überlassung mit Niessbrauchrecht und wann fängt die Haltefrist an und welcher Wert wird herangezogen?

ich habe vor 5 Jahren die elterliche Wohnung überlassen bekommen, gleichzeitig bestand ein Nießbrauchrecht für den Überlasser (Mutter) , in der Zeit habe ich also keine Erträge oder steuerliche Vorteile gehabt sondern nur Kosten. Im Zeitpunkt der Schenkung 2011 war der Wert gutachterlich 230.000, jetzt 2016 beträgt er ggf. 495.000. Wie und wann fängt die Frist an und welche Werte zählen? Der damalige Wert von 230.000 war im Rahmen eines Freibetrages 10 Jahreszeitraums. Darüberhinaus war die Wohnung über viele Jahre mein Zweitwohnsitz. ich bitte um fachkundigen Beistand! Besten Dank PANKA

...zur Frage

Die ETW-Finanzierung für den Kauf einer 3. Eigentumswohnung ist bisher gescheitert, habt Ihr einen Rat?

Hallo, ich habe eine Rente von 1000,-Euro als Frührentner (52). Zwei Etw. Gesamtwert ca. 200000,-Euro.Eine bewohne ich selbst und die andere ist für 350,- netto vermietet. Drei Rentenversicherungen Kapitalwert 74000,-Euro. Zwei Rentenvers. werden am 1.3.2016 mit 45000,-Euro ausgezahlt. Die dritte RV läuft bis 2027 und dient als Sicherheit für eine Restschuld von 22000,-Euro Die Darlehensrate beträgt 310,-Euro(250,-EuroTilgung) und wird durch 350,-Nettomieteinnahmen getragen.

Nun möchte ich eine dritte Etw.(144000,-Euro) kaufen und möchte das aus dem Verkauf meiner zweiten Etw.(ca. 100000,-Euro) finanzieren. Keine Bank gibt mir einen Kredit obwohl ich eine Viertelmillion an Sicherheiten bitte. Problem ist ich brauche jetzt(!!) Geld damit ich bei dem günstigen Angebot der dritten Wohnung noch zum Zuge komme. Hat jemand Lösungsvorschläge? Das ich ein Opfer der Finanzkrise und den damit verbundenen strikteren Richtlinien der Banken bin ist mir klar aber ein guter Lösungsvorschlag wäre hilfreich. In einem Jahr habe ich durch Verkauf der zweiten Etw. und Auszahlung der Rentenversicherungen abzügl. der Restschuld einen Überschuß von ca.120000,-Euro bis 130000,-Euro. Zusätzlich zur Rente habe ich den Geldwerten Vorteil daraus, dass ich weder Miete noch Darlehen für meine eigengenutzte Whg. zahle. Ich habe also sozusagen 1300,-Euro bis 1400,-Euro an Einkommen zur Verfügung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?