Frage von barbara27, 188

Erbschaft mit eingetragenem Nießbrauch-Wertschmälerung?

Habe einen Hausanteil geerbt, auf dem ich mit Nießbrauchrecht im Grundbuch eingetrgen bin. Bewohne das Haus selbst. Der andere Teil gehörte mir bereits. Ein Gutachter hat den Wert ermittelt. Dieser Wert wird durch die Umrechnung des Nießbrauchwertes gemindert. Es gibt noch eine pflichtteilsberechtigte Erbin, die ich auszahlen muss. Von welchem _Wert muss ich bezahlen? Vom durch Nießbrauchrecht geschmälerten Betrag oder vom normalen Wert?

Kann mir jemand Auskunft geben? Wenn ja, bitte mit Begründung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, Community-Experte für Erbe & erbrecht, 188

Bei der Berechnung des Wertes sind nach § 2313 BGB unbedingte rechte in Abzug zu bringen.

Das Nießbrauchsrecht ist nicht vom Eintritt einer Bedingung abhängig und daher vom Wert des Hauses abzuziehen. Auch dann, wenn es durch die Erbschaft ja eigentlich hinfällig wird, denn Du hast ja nun das Gebäude und brauchst den Nießbrauch nicht mehr. Trotzdem war dies Recht zum Zeitpunkt des Erbeintritts vorhanden und somit in Ansatz zu bringen.

Kommentar von barbara27 ,

Vielen Dank - das erscheint mir logisch. Hoffentlich ist das Gericht der gleichen Ansicht. Die Gegenseite leider nicht, obwohl ich bereits allen Pflichtteilsansprüchen nachgekommen bin. Wenn Du noch einen weiteren Rat für mich hast - ich könnte Hilfe gebrauchen.

Liebe Grüße Barbara27

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community