Erbschaft ! Niesbrauchrecht ! Unterschlagung oder rechtens ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nichts gegen deine Großtante, aber das sind die dümmsten Testamente, die man machen kann. Wenn nichts anderes im Testament steht, hat er den Nießbrauch und ihr die Kosten, auch für die Erhaltung und Steuern des Hauses, usw.usw.

Ausserdem hatte er natürlich keinen Anspruch auf den Wertpapierbestand und das Guthaben.

Jetzt braucht ihr wohl einen Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Nießbrauch an einer Erbschaft wird geregelt in § 1089 BGB. Wenn ich mir die Kommentierung im Palandt, "BGB", zu dieser Vorschrift ansehe, so fällt mir neben der Dürftigkeit derselben auf, dass dort fast nur Entscheidungen des Reichsgerichts zitiert werden, welches -den Unbillen der Geschichte folgend- zuletzt im Jahre 1945 tagen durfte. Ich schließe daraus, dass die Großtante noch älter als Jopie Heesters geworden ist und ihren letzten Willen am Stehpult verfaßt hat unter Verwendung von Pergament und Federkiel.

Ach ja, Deine Frage: Schau in § 1081 BGB. Über die Aktien hätte man nur gemeinschaftlich verfügen dürfen. Mit der strafrechtlichen Wertung tue ich mich aber etwas schwer. Diebstahl setzt Wegnahme einer Sache voraus. Unterschlagung kann sich auch nur auf Sachen beziehen.Aktien sind aber an sich nur noch Wertrechte. Vielleicht Untreue?

Weißt Du was: Schreib eine Strafanzeige an die örtlich zuständige Staatsanwaltschaft (Adresse gibt es im Internet!) und schildere den Fall. Vergiß nicht Namen und Anschrift des nieß- und mißbrauchenden Halunken sowie weitere Beweismittel (Kopien des Testaments und des Depotauszugs) beizufügen. Dann soll der Staatsanwalt entscheiden, was er davon hält. Wozu werden die Burschen denn bezahlt!

Strafanzeigen sind kostenlos und solange Du bei der Sachverhaltsbeschreibung präzise bei der Wahrheit bleibst, kann Dir auch nichts passieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie ist das Niesbrauchrecht verfasst? Wenn die Tante ihrem Lebensgefährten das Recht auf alle ihre Konten gegeben hat, habt ihr schlechte Karten, wenn wegen dem Haus nichts anderes verfügt ist, kann er es lebenslang als Wohnung nutzen und ihr habt die Kosten. Das Ganze schreit nach einem Rechtsanwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?