Erbrecht: Tochter unterschreibt Erbverzicht, was nun, wenn sie im Testament erwähnt wird, geht das?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das wäre dann für die anderen erben ein Anfechtungsgrund.

Vermutlich wurde ja nicht ohne Grund ein Erbverezicht erklärt.

Eventuell wurde vorab etwas zugewendet.

Es wäre dann aus dem Zusammenhang zu klären. War die Einsetzung ein versehen, oder eine Absicht?

Empfinden die anderen Erben es als gerecht und fechten an, oder nciht.

Ich will hier nicht eine Bandwurmantwort geben, aber mir würden aus dem Steggreif für jede Situation Gründe/Lösungen einfallen, die angefochten werden können, oder bei denen eine anfechtung keinen Sinn hätte.

Ja, selbstverständlich kann die Tochter im Testament "erwähnt" werden. Erwähnen heißt doch nicht "Vererben"!

Er kann ihr sogar bestimmte persönliche Dinge vermachen (z. B. das Tagebuch und den Schaukelstuhl seiner 1. Frau), dies sind Dinge, die nicht ins Erbe für den Rest der Leute fallen.

Das ist merkwürdig. Doch geht es sicher, dass der Verzichtende als Erbe wiederum eingesetzt wird. Möglicherweise ist da aber keine Abfindung für den Erbverzicht gezahlt worden. Ansonsten sind ja Zuwendungen geflossen, so dass der Verzichtende vielleicht noch etwas dazu bekommen soll. Dazu bedarf es weiterer Angaben von dir.

100.000 Euro in Schublade im Nachlass gefunden, was nun?

HHallo, was passiert eigentlich wenn man eine größere Summe Bargeld im Nachlass findet die auch im Testament nicht erwähnt wird. Klar man muss diese mit angeboten aber muss der Erbe dann auch nachweisen wo das Geld herkommt? Und was passiert wenn dies nicht möglich ist?

...zur Frage

Wie hält man Schwiegersohn vom Erbe fern?

Unserem Schwiegersohn zerrann schon immer das Geld so zwischen den Fingern. Deshalb überlegen wir, in unserem Testament nicht unsere Tochter, sondern gleich die Enkel als Erben einzusetzen. Unsere Tochter wäre hiermit einverstanden. Trotzdem befürchten wir, unser Schwiegersohn kommt an das Geld und verschleudert es. Wie ist das zu verhindern.

...zur Frage

Erbrecht, Enkel, ausschlagen

Der vater meiner Tochter hat mich angerufen um mir zu sagen, das er einen brief wegen dem erbe seines vaters bekommen hat. Sein vater ist schon etwa vor einem 3/4 Jahr verstorben. Er sagte das gäbe Probleme, weil das Erbrecht in dem Bundesland in dem sein Vater lebete (Sachsen glaube ich) wohl anders ist als in Bayern. Denn er könne das Erbe nicht aussachlagen, und wenn er das täte dann würde ich das auch für unsere tochter mit ausschlagen müssen. denn die etwa 700.000 Euro schulden die sein vater gehabt hätte würde unsere tochter nicht wollen. da hat er recht. Die frage ist nun, kann es da wirlich probleme geben? Meiner meinung nach ist die sache einfach, ab da wo das schreiben vom nachlassgericht eingeht hat man 6 wochen zeit das auszuschlagen oder? kann das sein, das da der tod des opas schon so lange her ist, das erbe automatisch als angetreten gilt?

...zur Frage

Plötzliches Testament auf Schmierzettel

Hallo, nachdem wir die Oma das letzte halbe Jahr wegen Alzheimer und Demenz bei uns zur Pflege hatte, sie immer beteuert hat, dass ihre Eigentumswohnung zwischen ihren zwei Kindern aufgeteilt werden soll, taucht plötzlich ein Schmierzettel auf darauf steht .... ich ........ möchte daß nur meine Tochter meine Wohnung erbt. geht sowas, einfach das einzigste Erbe der Tochter geben. (Wobei wir nicht an die Richtigkeit glauben. ) Was ist mit der gesetzlichen Erbfolge?? Weiterhin:
............. haben Erbverträge und Geldgaben in großer Höhe gefunden, die alle in ihren Geldbeutel flossen was ist dann damit???

Bow lieber solls eine Stiftung bekommen, Tochter bekommt seit 20 Jahren Hartz 4 und hat immer das Geld der Mutter abgezockt.

Hülfffffffffff ................... Danke grizzabella

...zur Frage

Pflichtteil bei Erbausschlagung?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Erbrecht und Pflichtteilen.

Angenommen ein Vater vererbt zwei Immobilien an seine zwei Töchter.

Jede erhält die Hälfte beider Immobilien, also 50% von beiden.

Tochter A schlägt ihr Erbe aus.

  • Steht Tochter B damit laut gesetzlicher Erbfolge das gesamte Erbe zu?
  • Kann Tochter B dann 50% der Erbmasse als Pflichtteil anfordern, z.B. wenn per Testament eigentlich was anderes festgehalten wurde? Oder bleibt es bei 25%?
  • Können die Kinder von Tochter A einen Pflichtteil einfordern, oder ist dies durch das Ausschlagen der Erbes von Tochter A auch verwirkt?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Schwester als Alleinerben einsetzen

Hallo,

ich hätte da mal eine Frage bezüglich des Testaments. Ich würde meine Schwester gerne als Alleinerben einsetzen, unsere Eltern leben aber noch und hätten somit einen Pflichtanteil. Sollte ich diesen im Testament erwähnen?

Mir wäre es eigentlich lieber wenn es nur meine Schwester bekommen würde! Wenn ich den Pflichtanteil nicht erwähne, geht das dann automatisch nur an meine Schwester. Und müssten meine Eltern diesen Pflichtanteil gerichtlich dann einfordern oder wie geht das ganze dann von statten?

Vielen Dank im vorraus,

Violetta

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?