Erbrecht im Trennungsjahr

1 Antwort

§ 1933 BGB ist hier nicht anwendbar. Grundsätztlich gibt es das gesetzliche Erbrecht des Ehegatten und es gibt den Pflichtteil. Man müßte hier allerdings wissen, welchen Umfang das Erbe hat um ermessen zu können, ob sich aus der Schenkung ein Pflichtteilsergänzungsanspruch ergeben könnte.

Vermögensausgleich - Mann rechnet sich "arm"

Eine Bekannte von mir steht kurz vor der Scheidung. Ihr Noch-Ehemann ist sehr gut verdienend, sie hat in der Ehe nicht gearbeitet. Nun hat er eine Erklärung zum Vermögensausgleich abgegeben. Ergebnis: Sein Anfangsvermögen ist durch geschickte Manipulationen weitaus höher als sein Endvermögen zum Zeitpunkt der Trennung.

Die Eheleute haben beide äußerst sparsam in der Ehe gelebt, keine großen Anschaffungen getätigt. Luxusleben Fehlanzeige.

Der Mann hatte über viele Jahre das Online-Sparkonto seiner alten Mutter verwaltet und hauptsächlich sein eigenes Geld auf ihrem Konto angelegt, um Zinsertragssteuer zu sparen. Die Mutter ist inzwischen seit mehreren Jahren verstorben, das Online-Konto wurde aber von ihm weiter zu diesen Zwecken genutzt. Nun argumentiert der Mann, er habe vorgezogenes Erbe seiner Mutter erhalten, was dem Anfangsvermögen zuzurechnen sei. Eine während der Ehe geerbte Immobilie von der Mutter hat er stattdessen nicht angegeben. Die Mutter kann zu dieser Angelegenheit nicht befragt werden, weil sie ja verstorben ist. Andere Angehörige, die dazu etwas sagen könnten, gibt es nicht.

Die Ehefrau ist mittlerweile ziemlich mittellos und kann keinen Finanzexperten oder Wirtschaftsdetektiv bezahlen, der diesen Machenschaften auf den Grund geht. Sie weiß, daß es so war, aber sie kann die finanziellen Transaktionen nicht durch Unterlagen belegen. Ihr ist nicht bekannt, daß es das behauptete vorgezogene Erbe gegeben hat.

Bei ihrem Rechtsanwalt rechnet sie nicht damit, daß er diesen Dingen intensiv auf den Grund gehen wird. Die Unterlagen, die der Ehemann eingereicht hat, sind so umfangreich und kompliziert, daß der Rechtsanwalt wie auch der Richter wahrscheinlich damit genauso überfordert sein werden wie die Ehefrau.

Meine Bekannte ist sehr verzweifelt, weil sie sich richtig über den Tisch gezogen fühlt. Wie kann meine Bekannte sich wehren? Hat jemand einen gescheiten Tipp?

...zur Frage

geliehenes Geld und Verjährung ?

Hallo an Alle,

ich brauche Hilfe bei folgender Anfrage.

Bitte kein wer geliehen hat usw... es geht ausschließlich um die rechtliche Lage.

Ich versuche es kurz zufassen: Heirat 06/1997 Aufgabe des Gewerbe 1997 wegen Arbeitseintritt in Fa. des Ehemannes. Daraus Schulden in Höhe v. ca.25000 DM. Lt. Schwiegervater geht sowas gar nicht und muss weg. Stand in Verhandlungen mit der Bank wegen Umfinanzierung der Schulden und Abzahlung durch einen Kredit. Schwiegervater und Ehemann entschieden das wird sofort bezahlt und Schwiegervater bezahlte. Mein Einwand ich möchte das nicht, wird wie vieles andere jahrelang vom Tisch gefegt. Und Schwiegervater bezahlt. Ich begann 10/99 bis 05/2001 mtl. 400 DM zurück zu zahlen. Allerdings hatte ich 05/99 sehr schweren Unfall und war fast zwei Jahre (mehere OP) krankgeschrieben. Eine Woche nach der Gesundschreibung wurde ich auf Wunsch des Schwiegervaters vom Ehemann entlassen. Jeder besaß 50% der Firma. 2004 trennten sich beide und ich arbeitete mit in der Firma des Ehemannes. Nach der Entlassung fand ich kaum Arbeit auf dem Arbeitsmarkt, da ich 60% Schwerbehinderung seit dem Unfall habe und seit ich zwanzig war an MS erkrankt bin. Nachdem mein Ehemann geschäftlich uns sehr in Schulden getrieben hat, erfolgte in 07/2010 die Trennung. Und vor eien Monat wurde die Scheidung eingereicht. Ich habe ein 5 jähriges eheliches Kind. Nun kam zum 0101.2012 ein Brief des Schwiegervaters das die Ehe nun gescheitert ist und ich bis zum 31.01.2012 den Rest des "geliehenen" Geldes zurück zahlen soll. Es besteht kein Vertrag über Darlehen oder sonstiges. Wie vorab gesagt es geht wegen der Scheidung rein um das rechtliche, z.B. ob es Verjährt ist. Wie verhält sich diese Angelegenheit. Nchdem ja von 2001-2011 nichts gefordert wurde. Ich bin für jede objektive Antwort dankbar. Ratlos 2012

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?