Erbe/Verjährung von Geld, welches sich meine Mutter vor ihrem Tod ausgeliehen hatte?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Leg Widerspruch gegen den MB ein; damit ist der Fall für dich erledigt! Mahnbescheide werden bei Gericht nicht auf sachliche Richtigkeit überprüft...

Bin zwar kein Jurist, wie diverse andere hier zahlreich Antwortenden, aber die Forderung erscheint mir vor Gericht unter gar keinen Umständen gegen dich durchsetzbar! Aber ich sehe hier schon die Superschlauen raten: Geh zum Anwalt / Verbraucherschutz / ADAC; ruf auf Google / Haus und Hund ... Schließ ab: Rechtsschutzversicherung :-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Zitterbacke 23.01.2013, 10:46

Danke mig, hast uns den Sturm aus dem Lateinersegel genommen. ;-)))

0

Vielen Dank für die Antworten. Ich werde auf jeden Fall Widerspruch einlegen. Mein Opa verstarb letztes Jahr und ein Erbstreit bzgl. des Hauses ist in der Familie entstanden. Ich sitze ungewollt im selben Boot mit der restl. Famile. Aus diesem Grund versucht jetzt die Stiefmutter mit sämtlichen Möglichkeiten anzugreifen, die sie finden kann. Uns war diese Forderung aus 1995 nie bekannt. Unsere Mutter verstarb wie gesagt 2004, drum sind wir aus allen Wolken gefallen, als und der Mahnbescheid und dieser Überweisungsschein "Teilauszahlung Erbe" zugestellt wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

yunamaus: " Ein Nachlassgläubiger, der seine Forderung später als fünf Jahre nach dem Erbfall dem Erben gegenüber geltend macht, steht einem ausgeschlossenen Gläubiger gleich, es sei denn, dass die Forderung dem Erben vor Ablauf der fünf Jahre bekannt geworden oder im Aufgebotsverfahren angemeldet worden ist..." (§ 1974 BGB) Von Bekanntsein und Aufgebotsverfahren hast du nichts geschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Leute,

es geht weiter. Ich habe Widerspruch auf den MB eingelegt. Heute flatterte ein Wisch vom Rechtsanwalt der Stiefmutter ins Haus, in welchem steht, dass sie weitere Schritte einleiten müssen sofern ich nicht eine "Verzichtserklärung auf die Einrede der Verjährung" unterschreibe, Frist 02.07. Dass ich das nicht unterschreibe, ist klar... aber denkt ihr sie hätte echt eine Chance und zerrt uns vor Gericht wegen Geld, was sich meine Mama vor 18 Jahren geliehen hat? Meine Schwester ist sich sicher, dass meine Mutter das Geld zurücküberwiesen hatte... aber selbst die Bank hat keine Belege mehr :( Vielen Dank + Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Leute,

es geht weiter. Ich habe Widerspruch auf den MB eingelegt. Heute flatterte ein Wisch vom Rechtsanwalt der Stiefmutter ins Haus, in welchem steht, dass sie weitere Schritte einleiten müssen sofern ich nicht eine "Verzichtserklärung auf die Einrede der Verjährung" unterschreibe, Frist 02.07. Dass ich das nicht unterschreibe, ist klar... aber denkt ihr sie hätte echt eine Chance und zerrt uns vor Gericht wegen Geld, was sich meine Mama vor 18 Jahren geliehen hat? Meine Schwester ist sich sicher, dass meine Mutter das Geld zurücküberwiesen hatte... aber selbst die Bank hat keine Belege mehr :( Vielen Dank + Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich nehme mal an, daß Opa und Mutter nicht mehr leben.

Gegen den Mahnbescheid legst Du fristgerecht Widerspruch ein. Dann muss die Steifoma erst mal vor Gericht ziehen, wenn sie etwas möchte.

Wenn die Zahlung eine "Teilauszahlung Erbe" war, dann handelte es sich in Abwesenheit anderer Belege nicht um ein Darlehen, sondern eine Vorauszahlung auf das Erbe. Es handelt sich daher meiner Meinung nach mitnichten um eine Forderung, die zurückzuzahlen ist, sondern eine Vorauszahlung, die im Todesfall des Vaters der Mutter (Deines Opas) bei der Nachlassauseinandersetzung berücksichtigt werden sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

für mich soll das eine Vorauszahlung auf das Erbe sein. Auf das Erbe von Vater und Stiefmutter ? (Wobei die Mutter gegenüber der Stiefmutter ja nicht direkt erbberechtigt war.) Oder gbt es weitere Unterlagen ? Eine solche Vorauszahlung ist ohne einen entsprechenden Vertrag über einen entprechenden späteren Verzicht nicht gut möglich.

Da die Stiefmutter noch lebt, wäre zu überprüfen, ob sie die Vorauszahlung zurückfordern kann. Ich denke nein, denn es nicht als Darlehen bezeichnet. Ich würde eher von einer Schenkung ausgehen.

Ob der Vater noch lebt und ob diese Vorauszahlung bei seinem Tod ggf.berücksichtigt wurde, erfahren wir nicht.

Dass alle Ansprüche von der Mutter auf die Fragerin übergehen, scheint mir allerdings klar.

Der erste Rat war jedenfalls richtig: Widerspruch einlegen.

Wenn die Forderung mit Begründung und Belegen vorgetragen wird, muss man weitersehen.

Viel Glück

Barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grds. ging die Darlehensforderung der Darlehensgeber auf deren Rechtsnachfolger (Erben) als Nachlassforderung über.

Sofern die Stiefmutter diesen Anspruch hätte, begänne zwar die Verjährungsfrist bereits mit Erbfall, was aber voraussetzt, dass bereits in diesem Zeitpunkt Kenntnis des Anspruchs bzw. deiner ungerechtfertigten Bereicherung darin bestand.

Genau das ist der Fallschilderung nun nicht zu entnehmen.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Quatsch Widerspruch einlegen im Gesamten. Ein Versuch der nichts bringt. Nur Schuldscheine können vererbt werden und auch nur innerhalb einer gesetzlichen Frist. Dann verjähren diese. Notfalls ein Rechtsanwalt fragen und vorher die Beratungsgebühr festlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?