Erbengemeinschaft, Vorempfang

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Angelsiep: Jeder Miterbe ist verpflichtet, den übrigen Erben auf Verlangen Auskunft über die Zuwendungen zu erteilen, die er nach den §§ 2050 bis 2053 BGB zur Ausgleichung zu bringen hat... (§ 2057 BGB). Ich würde der Empfehlung folgend einen Fachanwalt einschalten, zumal die Pflichtigen zur Abgabe über den Mehrempfang nicht bereit sind. Vorher würde ich sie per Einschreibebrief unter Fristsetzung nochmals auffordern und auf die Folgen hinweisen.

DH für diese präzise Antwort und mein Mitgefühl dem armen Rechtsanwalt. Ich kenne Erbengemeinschaften, die sich selbst die Schultüte und die Gaben zur Erstkommunion vorgerechnet haben-und das 70 Jahre nach Erhalt derselben.

0
@Privatier59

Bezüglich Schultüte und die Gaben zur Erstkommunion. Schätzung in €:

Gesamtvermögen > 600.000 Vorempfang je 100.000 bis 200.000

Rest 290.000 Also jeder würde noch ca. 60.000 bekommen.

0

Da hilft nur eines - entweder gemeinsam einen Kompromiss finden oder nachweisen, dass die Bargeldzahlungen vom Erblasser mit der Maßgabe gegeben wurden, dass sie dem späteren Erbteil hinzuzurechnen sind. Auskunftsplicht besteht nur dann, wenn der Nachweis erbracht werden kann, dass es sich bei den zahlungen um vorgezogene Erbauszahlungen gehandelt hat.

Ohne anwaltliche Hilfe wird es wohl nicht gehen.

Erbfolge: Lebenspartner = Alleinerbe (Testament) - Welche Pflichtteilsansprüche der Eltern/Geschwister können geltend gemacht werden?

Die Lebenspartnerin wird im Testament als Alleinerbin genannt. Welche Pflichtteilansprüche der Eltern sind von der Lebenspartnerin zu erfüllen, wenn diese geltend gemacht werden?

Situation:

  1. Keine gemeinsamen Kinder.
  2. Der Vater der Erblassers ist bereits verstorben.
  3. Die Mutter lebt noch.
  4. Zwei Geschwister.

Fragen:

  1. Wer hat überhaupt Pflichtteilanspruch? Nur die überlebende Mutter oder auch die beiden Geschwister?
  2. In welcher Höhe?

Vielen Dank für Antworten.

...zur Frage

miteigentuemer will Anteil verkaufen

Es handelt sich um ein 10 Parteienhaus welches zu gleichen teilen an 2 Geschwister vererbt wurde , die nun eine Eigentuemer gemeinschaft darueber haben .Ein Geschwisterteil will den 50% Anteil nun verkaufen , der andere will nicht verkaufen . Wie sieht die Rechtsklage aus . Kann man ohne Zustimmung des Anderen 50% verkaufen ?

...zur Frage

Vermächtnis als Alternative zu Hausverkauf zu Lebzeiten?

Hallo

Also, wir hatten großen Familienrat, und irgendwie kamen wir nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Vater hat nun gelesen, das man mit einem Vermächtnis das Erbe vorwegnehmen kann.

Da es aber nur das Haus zum vermachen gibt, unsere Frage: 1) Wenn Vater das Haus uns zwei Geschwistern vermacht, und im Todesfall beider Elternteile nur nur minimal Geld vorhanden ist, wie ist dann der Pflichtteil der übrigen Geschwister - die ja nichts, bzw. möglichst wenig erben sollen- zu berechnen?

2) Sind bei einem solchen Vermächtnis irgendwelche Fristen einzuhalten, damit Gebühren und Steuern möglichst gering ausfallen?

3) Ist es überhaupt möglich ein Haus zu vermachen, wenn es sonst nichts zu vererben gibt?

Vielen Dank schon mal im vor raus für alle informativen Antworten :)

...zur Frage

Erbengemeinschaft will keine Miete bezahlen, was tun?

Hallo,

eine Mieterin ist Ende Dezember 2016 verstorben. Die Erben, insgesamt 7 Geschwister, haben den Mietvertrag in der KW 1 2017 dann gekündigt. Es haben auch alle 7 unterschrieben und die Sterbeurkunde lag auch bei.

Ich hab die Kündigung dann bestätigt und mitgeteilt, dass das Mietverhältnis zum 31.03.17 endet und bis dahin auch noch die Miete zu zahlen ist. Anfang Januar haben die Erben die Miete auch noch überwiesen. Soweit so gut.

Eine Woche später, in der KW 2, haben die Erben dann das Erbe ausgeschlagen und mitgeteilt, dass Sie ab jetzt keine Miete mehr zahlen und auch die Miete für Januar nicht hätten zahlen müssen. In der Zwischenzeit waren Sie aber schon in der Wohnung und haben Wertgegenstände rausgenommen und quasi nur noch die alten wertlosen Möbel zurückgelassen.

Ich hab jetzt einen Nachlasspfleger beantragt, der jetzt aber mitgeteilt hat, dass bei den Erben nichts zu holen ist und ich wohl auf allen Kosten sitzen bleibe. Das Land Niedersachsen macht keine Schulden für so etwas und der Pfleger entscheidet jetzt, was mit den übrigen Möbeln passiert. Evtl. muss ich diese entsorgen, einlagern, versteigern und wass auch immer und einen evtl. Erlös dann auch noch an die Erben auszahlen.

Kann das alles so richtig sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?