Erbengemeinschaft Nutzungsentgelt

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ihr seit eine Erbengemeinschaft - daraus ergibt sich dass Forderungen nur von den beiden Erben gemeinsam gestellt werden können. Sind sich diese nicht einig dann kann jeder der Erben die Auflösung der Erbengemeinschaft beantragen - die Folgen sind bekannt - es gibt nur Verlierer.

Nachdem Deine Seite sich bisher um die Instandhaltung kümmert, würde ich die Forderungen des Miterben schlichtweg ignorieren. Gleiches gilt für eine im Raum stehende Entschädigung für den möglichen Vorteil der geringfügig größeren Wohnfläche. Ein Gutachten mit der Bewertung der beiden Wohnungen wird auch aufzeigen, welche der Wohnungen wertvoller ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grds. hat jeder Miteigenmtümer zu exakt 1/2 Anspruch auf anteilige fiktive Mieteinnahmen und davon exakt 50% der gesamten Lasten (Steuern, Müllabfuhr, Entwässerung, Schornsteinfeger, Reparaturen,...) abzuziehen. Eigenleistungen dürfen mit Eigenbeleg berechnet werden.

Ergäbe sich demnach ein Differenz, wäre die auch auszugleichen.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wurde denn das bisher immer gehandhabt? Das klingt doch so, als ob von Eurer Seite Naturalleistungen erbracht würden die dann in die Gesamtabrechnung mit einzubeziehen wären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?