Erbe - Pflege - Haus - was ist hier die beste Lösung?

5 Antworten

Das ist ein typischer Fall für einen Erbvertrag.

Daist aber die Beratung durch einen Notar notwendig, der diesen Vertrag auch abfassen udn beurkunden kann.

In einem slchen Vertrag kann alles festgelegt werden. Auch Dein Mann könnte für den Fall abgesichert werden, das Du in der zwischenzeit verstirbst.

Sicherlich gibt es hierfür Lösungen. Hierfür brauchst Du aber professionelle Hilfe von einem Notar oder einem Anwalt, denn so einfach ist es nicht. Auch wenn Deine Mutter Dich als Alleinerbe im Testament einträgt, steht Deinen Geschwistern ein Pflichtteil zu. Du müsstest Deine Geschwister im Erbfall auszahlen. Dein Mann hat gar kein Anspruch auf das Haus. Ihm steht im Erbfall nichts zu. Er kommt erst ins Spiel, nachdem Du geerbt hast und dann vor ihm verstirbst. Du könntest Dir ja das Haus jetzt schon überschreiben lassen, also Schenkung zu Lebenszeit. Sollte Deine Mutter aber in den nächsten 10 Jahren sterben, steht Deinen Geschwistern jeweils ein Pflichtteil zu, die müßtest Du dann auszahlen. Nach 10 Jahren hätten Deine Geschwister keinen Anspruch mehr.
Das Problem sehe ich aber eher darin, sich in einem ruhigen Gespräch mit den Geschwistern zu einigen und eine Lösung zu finden. Ich kann mir nicht vorstellen, daß sie gerne auf ihren Anteil am Haus und Vermögen verzichten, nur weil Du die Mutter pflegen und das Haus sanieren willst. Mit einem könnte man sich noch einigen, aber nicht mit 5. Da ist der Ärger schon vorprogrammiert.

Danke für die bisherigen Antworten- hab schon befürchtet, dass die Lage schwierig ist.Denke mal der Hinweis mit dem Erbvertrag ist sehr hilfreich.

@Niklas: Die zukünftige Hausrenovierung (Heizung, Umbau in 2 Wohneinheiten) wird sehr kosten- und arbeitsaufwändig, das kann ich nur mit Hilfe und Zustimmung meines Mannes stemmen. Wahrscheinlich würde ein Kredit aufgenommen werden müssen - wir haben auch nicht viel Geld übrig. Da darf es doch nicht sein, dass er viel Arbeit und Tausende von Euro mitinvestiert und das Risiko mitträgt und am Ende ohne etwas dasteht, sollte das Testament wieder geändert werden oder mir etwas zustoßen!

Wie kann ich vertraglich verhindern, dass meine Schwester einen Kredit auf das gemeinsam geerbte Haus aufnimmt?

Hallo,

meine Schwester und ich haben von meinem Vater ein Haus geerbt. In dem Haus haben mein Vater, meine Schwester und zwei Mieter gewohnt. Meine Schwester hat keine Miete gezahlt. Wir haben vereinbart, dass meine Schwester weiter wohnen bleibt, und ich die Wohnung meines Vaters für mich zur Verfügung habe ( Vermietung) . Die anderen beiden Mieten werden geteilt. Für die Mieten und die Zahlungen haben wir ein gemeinschaftliches Konto eingerichtet, worüber wir nur gemeinsam verfügen können. Ich würde mich aber nun gerne noch absichern, dass meine Schwester keinen Kredit auf das Haus aufnehmen kann. Wie könnte ich mich da absichern? Und was muss ich noch beachten? ( Meine Schwester und ich verstehen uns nicht sonderlich gut ).

...zur Frage

Steuerschulden nach 25 Jahren verjährt?

Hallo,meine Eltern hatten vor 28 Jahren einen kl.1 Mann Betrieb und daher etliche Steuerschulden.Sie sind dann in die Schweiz gezogen,mein Vater verstarb nach 3Jahren und meine Mutter kam völlig mittellos nach Deutschland zurück.Sie hatte dann wieder geheiratet und einen anderen Namen bekommenNach dem Tod meines Stiefvaters sind ihr eine Rente und ein Haus geblieben,in dem meine Mutter und ich mit Familie wohnen.Meine Brüder,die weit weg wohnen und sich nie gekümmert haben,drohen ihr und verängstigen sie laufend,dass das Finanzamt ihr das Haus und ihre Rente wegnehmen könnten,wenn sie erfahren,wo sie sich aufhält.Sie solle lieber alles auf meine Brüder überschreiben.Meine Frage,ist die Steuerschuld nach 25 Jahren,bzw.andere Schulden(Mietschulden-Vollstreck.Titel)nach 30 Jahren verjährt,meine Mutter ist 80 Jahre und völlig verängstigt.Danke

...zur Frage

Berliner Testament: Anspruch auf Erbe des Vaters?

Hallo, folgender Sachverhalt. Mein Opa ist im Mai verstorben. Er und meine Oma hatten ein Berliner Testament, womit sie sich beide als Alleinerben einsetzen im Falle des Todes des anderen. Meine Mutter, meine Tante und die Oma wohnen alle in dem 3 Familienhaus. Geschätzer wert ca 200 000€. Nun hat meine Oma das Haus an meine Tante überschrieben, damit meine Mutter leer ausgeht. Soweit ich weiß, kann sie ja nun ihren Pflichtteil von meinem verstorbenen Opa geltend machen. Beträgt er 1/8 von den 200 000€? Wie verhält sich das, da das Haus ja jetzt schon überschrieben wurde? In unserem ersten Gespräch beim Anwalt sagte er auch etwas von 1/16. Ich kriege es aber nicht mehr zusammen, in welchem Falle dies eintreten würde. Was steht meiner Mutter zu? Wer zahlt den Gutachter um das Haus wirklich schätzen zu lassen? Vielen Dank schonmal im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?