Erbe in Österreich - In Deutschland Zinsertragssteuer zahlen?

2 Antworten

Dein Sachverhalt verwundert etwas.

  1. In Österreich wird seit dem 01. 01. 2008 keine Erbschaftsteuer mehr erhoben. Wann hast Du dort denn ERbschaftsteuer gezahlt?

  2. Hast Du in DEutschland keine Steuer gezahlt. Durch Deinen Wohnsitz hier, wäre die eigentlich fällig gewesen. Oder bist Du erst nach dem Erbe hierher gezogen?

  3. Du schreibst, Du hast ein Haus geerbt.

  4. Das nächste ist dann: "Wenn das Geld nun in Österreich angelegt werden würde ....." Also ist das Haus verkauft und nun ist Geld vorhanden?

  5. Wenn das Geld nach Deutschland überführt wird, braucht es nicht versteuert zu werden. Kapitalverkehr wird nicht besteuert

  6. Die Zinsen dürften in Österreich gar nicht besteuert werden, weil Du in Österreich Steuerausländer bist, sondern die Besteuerung erfolgt in Deutschland (ausser bei einer stillen Beteiligung). Hast Du der kontoführenden Bank keine Ansässigkeitsbescheinigung zukommen lassen?

41

Offiziell richtig, aber das ererben von Kapitalvermögen löst in Österreich Kapitalertragsteuer bzw. Einkommensteuer aus, und das ererben von Grundbesitz löst Grunderwerbsteuer aus.

0
68
@Meandor

Von Grunderwerbsteuer steht nichts im Sachverhalt.

Für ein in Österreich geerbtes Haus wurde in Österreich ordnungsgemäß Erbschaftssteuer gezahlt.

Das mit der Kapitalertragsteuer habe ich im Endbesteuerungsgesetz gefunden.

Trotzdem bleiben Fragen offen, aber der Transfer nach DEutschland ist auf jeden Fall unbedenklich.

1

müssen die Zinseinnahmen dann trotzdem auch noch in Deutschland angegeben werden?

Wenn Du aufgrund des deutschen Wohnsitzes als Steuerausländerin geführt wirst, führt die Bank die EU-Quellensteuer von 35% ab. Diese ist auf deutsche Steuern anzurechnen, konkret auf die Kapitalertragsteuer. Da die nur 25% zzgl. Soli von 5,5% und ggf. KiSt von 9% beträgt,verlierst Du Geld wenn Du die Einnahmen dem deutschen Finanzamt verschweigst.

Zum Thema:

http://www.bzst.de/DE/Steuern_International/EU_Zinsrichtlinie/EU_Zinsrichtlinie_node.html

Und im übrigen will Österreich doch ohnehin das Bankgeheimnis aufgeben und zum Datenaustausch übergehen.

Glücksfall oder doch nicht? Häuser geerbt: Schweiz und Österreich

Einer meiner Freunde ist insofern ein Glückspilz, weil er gross geerbt hat. Reiche Verwandte haben ihm 2 Häuser hinterlassen: eines in Österreich, eines in der Schweiz.

Er ist sich sicher, dass Erbschaftssteuer anfallen wird. Die Häuser haben einen hohen Wert. Er wohnt lebt in Deutschland, zahlt auch hier seine Steuern.

Wie ist das mit der Erbschaftssteuer? Muss er in allen drei Ländern nun Steuern zahlen? Oder nur in Deutschland? Oder ganz anders?

Wie werden ggf. die Häuser bewertet? Deutsche Regeln oder die in CH/ Ö?

...zur Frage

In Deutschland geerbtes Geld nach Österreich überweisen?

Ich habe als Österreicher in Deutschland geerbt und die Erbschaftssteuer bezahlt.Wenn ich das Kapital jetzt nach Österreich überweise,muss ich das in Österreich melden?

...zur Frage

Hauskauf Österreich, muss auch dort finanziert werden und bieten Banken Zinsfestschreibungen an?

Wenn man ein Haus in Österreich kaufen will und eine Finanzierung dazu benötigt, kann man das auch in Deutschland finanzieren oder muss man eine österreichische Bank wegen des Grundbuchrechts aufsuchen. Bieten österreichische Banken auch langfristige Finanierungen an, ich habe gehört eher nicht. Wer kennt sich da aus? Danke!

...zur Frage

Steuererklärung in Österreich und Deutschland für das selbe Jahr machen?

Ich hab ein echtes Problem... Im Grunde ist mir zum heulen zu mute. Mein Hauptwohnsitz ist in Österreich und 2013 habe ich in Österreich gearbeitet. Ein Teil von meinem Lohn war Provision der mir monatlich ausgezahlt. Im Februar 2014 habe ich dann den Job gewechselt nach München (80km Luftlinie vom Hauptwohnsitz in A). Die Firma in Österreich bei der ich gekündigt habe hat dann erst im Januar 2014 die ganze Provision ans Finanzamt weitergeleitet. Der Lohn mit Prov. war natürlich dann immens hoch so das ich über 50% Steuern zahlen musste.Was nicht der Fall gewesen (nur 35%)wäre wenn sie es monatlich 2013 auch ans Finanzamt weitergeleitet hätten. Schließlich haben sie es mir so ja auch ausgezahlt. Natürlich hätte ich gern wieder ein Teil der Steuern zurück da dieser Januarlohn ja nicht meinem normalen Arbeitslohn entspricht. Wenn ich allerdings angebe das ich in Deutschland danach gearbeitet hab und den Jahreslohn angebe werde ich vll 300 € zurück bekommen. Obwohl mir 2000€ zustehen würden. Genauso umgekehrt. Wenn ich den österreichischen Lohn vom Januar in Deutschland angebe dann müsste ich sogar 3000€ sogar an D zurückzahlen. Wenn ich Österreich nicht angebe hätte ein Plus von 1000€ durch das Fahrtengeld vom Wohnsitz zum Arbeitsplatz. Ich hoffe ihr versteht meine Problematik. Ich hätte gerne einfach das Geld was mir zusteht. Wär die ganze Prov. nicht auf Januar gelaufen hätte ich einen normalen Steuerausgleich in beiden Ländern. Weiß irgendjmd eine Lösung für mein Problem bzw. müssen die beiden Länder jeweils von einander wissen? Vielen Dank

...zur Frage

Wie lange dauert eine Überweisung von Deutschland nach Österreich?

Wer hat Erfahrung? Müsste für eine Veranstaltung, die am nächsten Wochenende stattfindet noch 2000 Euro nach Österreich überweisen. Kommt das Geld bis Freitag noch an oder sollte ich es besser in bar mitnehmen?

...zur Frage

Pauschalbesteuerung bei Anlagen in LUX oder Österreich. Wie umgehen/ vermeiden?

lege ich mein Geld in Ländern wie Luxemburg oder Österreich an, dann wird wegen der bestehenden Abkommen pauschal besteuert über eine Quellensteuer für Ausländer. Diese Besteuerung ist über der in Deutschland für entsprechende Anlagen.

Ist man als Deutscher bei Anlagen in diesen Ländern automatisch im dem Pott der pauschalen Besteuerung oder kann man das umgehen?

Mein Ziel ist, Geld dort anzulegen und es hier auch zu versteuern.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?