Erbe ich auch was?

2 Antworten

Du erbst den Teil, den sonst Dein Vater bekommen hätte.

Das Erbrecht geht nach Stämmen (wenn kein Testament vorliegt).

Also die drei Kinder Deiner Oma erben zu gleichen Teilen (oder lebt der Opa noch? Dann hätte er die Hälfte).

Du erbst (eventuell gemeinsam mit Geschwistern) den Teil, den Dein Vater bekommen hätte.

24

Da warst Du 1 Minute schneller als ich!

1

Vorausgesetzt, dass es auch keinen Opa mehr gibt und kein Testament existiert:

  • Erben 1. Ordnung sind die Kinder, falls diese bereits verstorben sind, die Kinder der Kinder.
  • Zum nachlesen: Paragraf 1924 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Das Erbe von Oma geht also in 3 Teile:

  • jeweils 1 Teil an die noch lebenden Kinder von Oma
  • der dritte Teil ginge an Deinen Vater, aber da er verstorben ist geht dieser Teil weiter an Dich (bzw. Dich und Geschwister, falls Du noch welche hast, zu gleichen Anteilen)

Lebenspartner verstorben, muss ich Bevollmächtigten der Erbin ins Haus lassen und wie läuft es ab?

Vor 7 Wochen ist mein Lebenspartner plötzlich verstorben, ich trauere sehr, nun kommen noch belastende Dinge dazu. Wir haben seit 3,5 Jahren zu zweit zusammen gewohnt, in meinem Familienhaus und hatten nie Probleme mit Besitz, da wir gerne geteilt haben und andere Prioritäten hatten.

Er hatte einen Mietvertrag für 1 Kellerraum + das Erdgeschoss, das wir aber gemeinsam genutzt haben, wie das ganze Haus. Es ist keine abgetrennte Wohneinheit. Fast alle Einrichtungsgegenstände und Sachen auch im EG gehören mir, er hatte wenig Eigentum und ich habe ihn gelegentlich finanziell unterstützt. Mündlich hatte er mir zugesagt, vorgestreckte 2300 EUR irgendwann zurückzuzahlen.

Leider will die Mutter, die Alleinerbin ist und weiter entfernt wohnt, mir einen bevollmächtigten Bekannten aus ihrer Nachbarschaft ins Erdgeschoss schicken, um nach Werten zu schauen. Ich will nichts einfordern, aber unsere Privatsphäre schützen und mich nicht abzocken lassen. Ich frage mich, ob ich nun nachweisen muss, dass Inventar und Sachen im EG (oder im ganzen Haus?) mir gehören (zB. komplette Küche, Bücherwandregal, Wohnzimmer) und ob ich dem Bevollmächtigten Zugang gewähren muss, wie er verlangt. (und wenn, dann nur im EG?)

Mir geht es auch um unsere Privatsphäre. Wie sieht es aus mit dem digitalen Nachlass? Muss ich einem Fremden den Computer meines Partners mit Privatdaten von uns übergeben? Kann ich etwas, das mein Partner mir geschenkt hat, behalten - muss ich einen Nachweis/Zeugen dafür vorweisen?

Die Nebenkosten des Hauses habe ich regelmäßig allein gezahlt, obwohl im Mietvertrag steht, dass er seinen Anteil an die Versorgungsbetriebe zahlen muss. Die Miete ist von seinem Konto nun noch überwiesen worden wegen Dauerauftrag, steht sie mir im Folgemonat des Todes noch zu?

Muss ich das Bargeld aus seiner Geldbörse aushändigen oder kann ich es für in der Vergangenheit entstandene Nebenkosten abrechnen? Da es von der Mutter stammt, muss ich es ihr wahrscheinlich zukommen lassen? Ich hatte es ihr mündlich angeboten, aber sie hat mir keine Kontodaten geschickt, sondern schickt lieber diesen Herrn. Sie will zu mir keinen Kontakt, obwohl vor dem Erbe ein normal nettes Verhältnis zwischen uns war. Sie kritisiert, dass ich den Bevollmächtigten nicht gleich und noch nicht ins Haus gelassen habe, obwohl sie ihn vor dem Tod ihres Sohnes gar nicht kannte. Ich hatte ihr Auskunft über vorhandene Sachen bereits angeboten. Sie hatte das Angebot abgelehnt und wollte auch den Computer meines Partners auf meine Nachfrage hin gar nicht haben.

Jetzt wurde ich schriftlich aufgefordert, einen Termin mit dem Bevollmächtigten zu machen.

Danke für jegliche Tipps.

...zur Frage

Was erbt die Tochter, wenn die Mutter neu verheiratet ist?

meine Mutter hat vor 35 Jahren einen neuen Partner geheiratet. beide haben Vermögen aufgebaut. Sie haben sich gegenseitig als Erben eingesetzt. Falls meine Mutter nun vor ihrem Mann gehen sollte, fällt dann alles an Ihn und seine Famile? Wie kann ich mich absichern?

...zur Frage

Erbt der Halbbruder etwas?

Hallo...meine Frage. Ich habe eine Schwester mit der ich unser Elternhaus geerbt habe. Das steht schon schriftlich fest als vor 25 Jahren unsere Mutter verstarb. Nun hat unser Vater mittlerweile eine neue Partnerin u ein Sohn mit ihr der jetzt über 20 Jahre ist und er würde ihm was geben wollen. Bzw meint ihm steht was zu? Sie sind nicht verheiratet und haben kein Haus oder sonstiges dazu gekauft. Hat er recht auf etwas? Bzw auf das Haus ...vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Pflichtteil unterschlagen?

In einer Familie mit drei Kindern haben die Eltern ein gemeinsames Testament gemacht, sich zu Alleinerben erklärt und das Nacherbe so geregelt, dass zwei Kinder nach Ableben des Längerlebenden etwas weniger als der Pflichtteil bekommen. Der Dritte den Rest. Der länger Lebende kann das Testament aber ändern.

Vater stirbt. Nach Absprache mit dem Steuerberater der Mutter und der Mutter hat einer der beiden Minimalerben den Pflichtteil (also 1/12; sie lebten in Gütergemeinschaft) eingefordert und bekommen. Weil der Erbteil der anderen aus etwas Geld und einigen Wohnungen bestand, von deren Miete die Mutter leben wollte - in Wirklichkeit auch aus Nettigkeit - hat sie es nicht gemacht.

Acht Jahre später trifft man sich beim Notar, weil die Mutter nicht nochmals ein Pflichtteilthema haben möchte. Es wird eine Summe vereinbart und die beiden Minimalerben sollten auf ihren Pflichtteil verzichten. Weil in der Pflichtteilsvereinbarung die Wohnungen nicht enthalten sind, gibt es beim Notar eine Diskussion darüber, wie das denn sein kann. Die Mutter erklärt, dass die Wohnungen (Vaterteil der Tochter, die keinen Pflichtteil einforderte) ja erst bei Ihrem Ableben an die Tochter gehen sollen natürlich ihr zustehen! Mit dieser vor den drei Kindern und dem Notar getroffenen Aussage, die natürlich auch alle, die nicht lügen wollen bezeugen können (sicher die Erben), unterschreibt die Tochter den Pflichtteilsverzicht.

Zwei Jahre später überschreibt die Oma die Wohnungen an ein paar Enkel. Nebenbei bei dem Notar, der auch den Pflichtteilsverzicht beurkundete. Weil das Ganze noch sehr frisch ist, kann es sein, dass sie auch nur ihr Testament geändert hat. Die, die dabei waren, sagen entweder nichts (Enkel) oder wissen es nicht so genau (Oma).

Darf ein Notar mit einer Klientin insofern gemeinsame Sache machen, als dass er bei einem Pflichtteilsverzicht gut 3/4 des Erbes "vergisst", die Mutter reden lässt und nicht auf die Rechtsfolgen hinweist?

Gibt es ein Gesetz oder eine andere Handhabe, durch das die sich beim Pflichtteilsverzicht um ihren Pflichtteil betrogen fühlende Erbin gegen die Mutter, vielleicht auch den Notar vorgehen kann?

Es geht mir nicht darum, dass jeder mit seinem Erbe machen kann, was er will (irgendwie war das ja auch beim gemeinsamen Erbe vorgesehen) oder ob Pflichtteile gerecht sind. Es geht mir nur darum, ob bei einem Vertrag, der Schriftform erfordert, beim Notar gelogen und betrogen werden kann und der Betrogene keine Chance hat, sich zu wehren.

...zur Frage

Erbansprüche Halbbruder?

Der Vater von 3 Söhnen ist vor Jahren gestorben. 1.Sohn(Max) aus Erster Ehe und die beiden Söhne (Franz und Paul) aus einer weiteren Beziehung (Mutter lebt). Nun stirbt Franz ohne Nachkommen. Ist da der Max erbberechtigt, wenn kein Testament gemacht wurde?

LG Ramona

...zur Frage

Ich habe das Erbe meines verstorbenen Ehemannes ausgeschlagen. Jetzt möchte der Anwalt der Erben Angaben zu meinem geschiedenen Mann wissen. Ist das zulässig?

Die Erben sind spanier und wohnen dort. Der anwalt soll für sie jetzt das europäische Nachlasszeugnis beantragen. Ich war auf dem Amtsgericht, fristgerecht und habe sogar in der spanischen Botschaft notariell das Erbe ausgeschlagen. Ich verstehe nicht, was mein Ex-Mann damit zu tun hat. Kann mir jemand helfen? ich möchte die Daten nicht herausgeben, zumal ich nicht einmal mehr Kontakt habe und nichts über ihn weiss. Die scheidung war 1998!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?