Erbe für den Lebenspartner des verschuldeten hauses.

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Definitiv gilt jedes handgeschriebene Testament, wenn die nötigen Grundvoraussetzungen vorliegen. Es muss aber auf jeden Falll handschriftlich verfasst sein. Ihr Problem ist aber völlig anders gelagert. Grundsätzlich heisst nicht, wenn die Kinder bei der leiblichen Mutter das Erbe ausgeschlagen haben, dass sie das auch tun werden, wenn der Vater stirbt. Auch mit dem Testament können Sie den Pflichtteil nicht aussschließen. Da die Tochter behindert ist und das Sozialamt die Kosten übernimmt, wird hier das Sozialamt auf den Pflichtteil zugreifen, es sei denn, Sie regeln das vorher. Das bedarf aber einer guten Beratung durch einen Fachmann, der Ihnen der Pflichtteilsverzicht der Tochter mit einer entsprechenden Versorgung dieses Kindes formuliert - was erstmal mit Kosten verbunden ist. Gleichzeitig ist zu prüfen, wie hoch der Schuldenstand des Erblassers ist und ob nach Abzug dieser Schulden überhaupt noch positive Erbmasse vorhanden ist. Sollte dies der Fall sein dann kann eine Regelung in testamentarischem Sinne getroffen werden. Schenkungen im voraus wird das Sozialamt bis zu 10 Jahren zurück verlangen. Sollte kein positives Vermögen nach Abzug der Schulden übrig bleiben, ist eine Erbauschlagung in Erwägung zu ziehen. Ein Wohnrecht einzutragen, wäre zumindest eine Möglichkeit sich Ihre "Ansprüche" zu sichern. Lassen Sie sich aber kein Nießbrauchsrecht einreden, da dieses pfändbar ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Testamente bedürfen nicht unbedingt der notariellen Form, jedoch muß auch bei einem eigenhändig handschriftlichen Testament einiges beachtet werden, damit es gültig ist. Das kann man sich aber leicht ergoogeln.

Ich würde mir mal Gedanken machen, ob nicht ein zugesichertes lebenslanges Wohnrecht eine ausreichende Absicherung darstellt. Es fallen hier zwar auch Steuern an, aber für diese Abschätzung muß man Details der Immobile kennen.

Wenn die Immobile noch mit hohen Schulden belastet ist, dann dürfte auch die Erbschaftssteuer nicht zu hoch ausfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
imager761 26.02.2013, 09:46

Falsch: Ein Testament kann nur von Eheleuten errichtet werden. Ein Erbvertrag zwischen Lebens(abschnitts)gefährten hingegen bedarf zwingend der notariellen Beurkundung :-O

G imager761

0

Zunächst wärst du als Lebensgefährtin ohne Erbvertrag überhaupt nicht erbberechtigt.

Nur als eingetragene Begünstigte seiner Lebensversicherung hättest du einen unmittelbaren Auszahlungsanspruch gegen die Versicherung, deren Leistung als Schenkung bewertet allerdings oberhalb von 20.000 EUR mit 30% oder 6.000 EUR schenkungststeurpflichtig wäre.

Als Nichteheleute könnten ihr allenfalls einen Erbvertrag schliessen, der dir aber nichts bringt: Als Alleinerbin trügst du dann das überschuldetet Haus, hättest aber die Pflchtteilsanspürche der Kinder zu erfüllen und die Erbschaftssteuer fiele in gleicher Höhe, aber deutlich erhöht (Nachlasswert) an :-(

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?