Erbe auch für außereheliches Kind noch nach 9 Jahren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich hat diese Kind einen Anspruch und das ist auch gut so.

Da ist nur die Frage entscheidend, wann das Kind erfahren hat, das sein Vater tot ist.

Innerhalb von 3 Jahren nachdem es Kenntnis vom Tod des Vaters bekommen hat.

Erst nach 30 Jahren würde der Anspruch völlig verfallen sein.

Sterbegeldversicherung bei Erbausschlagung?

Mein Vater ist gestorben und hat eine Sterbegeldversicherung hinterlassen, als deren Begünstigte allein meine Mutter eingetragen war. Diese ist jedoch vor meinem Vater verstorben und der Versicherungsschein wurde nach ihrem Tod nie geändert.

Obwohl ich nicht als Begünstigte im Versicherungsschein genannt werde, wurde die Sterbegeldversicherung nach dem Tod meines Vaters an mich (Tochter) ausgezahlt. Davon habe ich mit meinen Geschwistern die Beerdigungskosten gedeckt. Parallel dazu haben wir uns mit dem Thema Erbe befasst und mussten feststellen, dass die Schulden unserer Eltern sehr hoch waren. Deshalb haben wir nach der Beerdigung das Erbe ausgeschlagen. Nun hat sich (die Erbausschlagung war im Winter 2016/2017) die Landesfinanzdirektion des Bundeslandes, in dem meine Eltern lebten, gemeldet und fordert mich auf, die gesamte Sterbegeldversicherung zurück zu zahlen, da sie zum Erbe gehöre.

Nach meinem Verständnis gehört jedoch die Sterbegeldversicherung nicht zum Erbe, da sie ja dafür da ist, die Bestattungskosten des Verstorbenen zu decken. Nachweislich wurden davon ja auch die Bestattungskosten meines Vaters beglichen. Welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, dass ich die Versicherungssumme nicht oder ggf. nur teilweise (abzüglich der Beerdigungskosten) zurückzahlen muss? Welche Bedeutung kommt hierbei der Tatsache zu, dass ich nicht im Versicherungsschein der Sterbegeldversicherung als Begünstigte genannt werde?

...zur Frage

Habe ich das Recht auf Erbantritt der Erbpacht als einziger Erbe ohne Testament?

Vater hat Erbpachtrecht durchgeboxt und ist leider plötzlich,unerwartet verstorben! wollen das Grundstück,auf dem das eigene Haus steht nicht verlieren! Steht mir automatisch das Erbpachtrecht zu und kann ich ohne weiteres dort hin ziehen damit die Kosten zu decken sind?Vater ist im Grundbuch eingetragen und 45jahre inkl.Vorkaufsrecht wurden erstritten! Erfolgreich! Leider hat er kein Testament gemacht ,jedoch bin ich der einzige Erbe! Wie müssen wir handeln,damit es nicht umsonst erkämpft wurde?

Vielen dank Für Eure Hilfe!

...zur Frage

Schenkung eines Hauses von der Mutter - wie verhält es sich mit der Steuer bei der Schuld an Geschwister?

Ich bekomme von meiner Mutter ein Haus geschenkt und zahle je 1/3 an meine beiden Geschwister. Davon erhält einer die ganze Summe auf einmal und meine Schwester gewährt mir einen Privatkredit über die Summe (75.000€) welchen ich dien ächsten Jahre monatlich abzahle. Meine Schwester möchte dafür keinerlei Zinsen. Wie verhält es sich da mit der Steuer gegenüber dem Finanzamt ?

...zur Frage

mein vater ist vor 2 jahren gestorben,meine mutter hat das haus geerbt,

mein vater ist verstorben und meine mutter hat alles geerbt,ich habe keinen kontakt zu meiner mutter und meinen geschwistern mehr. ich möchte jetzt mein erbe jetzt vorzeitig von meiner mutter ein fordern,was muss ich tun?

...zur Frage

Kann ein ausgeschlagenes Erbe zurück gefordert werden?

Ich habe ein Problem. In unserer weitläufigen Verwandschaft ist jemand gestorben. In der Annahme, daa es nicht zu erben gibt, haben alle nahen Verwandten das Erbe ausgeschlagen. Dann landete es bei mir, und ich habe es angenommen, schon alleine, um dem Ganzen ein Ende zu machen. Dabei habe ich allerdings nicht gewusst, dass es tatsächlich etwas zu erben gibt. Es hat sich jetzt für mich nämlich herausgestellt, dass es sehr wohl etwas zu erben gibt. Und das hat sich wohl auch herumgesprochen. Denn die letzte Person, die das Erbe ausgeschlagen hat, stellt jetzt auf einmal Ansprüche an mich. Kann sie das ausgeschlagene Erbe zurückfordern oder évtl. einklagen? Das hat sie nämlich vor.

...zur Frage

Stiefbruder verstorben, Erbanspruch 2.Erbordnung da adoptiert?

Hallo, typisch Patchwork Famile. Mein Vater adoptierte mich als ich 10 war. So habe ich zwei ältere Geschwister bekommen. Nun nach 30 Jahren ist mein Stiefbruder verstorben. Er war Single und nie verheiratet auch keine Kinder. Also erbt mein Vater die Hälfte und nun wer den Rest? Steht dann nur meiner Stiefschwester (sie ist leibliche Schwester vom verstorbenen Stiefbruder) die andere Hälfte zu, oder auch mir als adoptierte Stiefschwester ein viertel mit Stiefschwester? Erst rief mich mein Adoptiv Vater an und sagte das Erbe soll ausgeschlagen werden, und ich soll ein Schreiben der Ausschlagung schicken, dann rief er erneut an und meinte ich solls vergessen, er würde doch das Erbe annehmen, und da ich nicht die richtige Schwester bin brauch ich nichts zu machen und bekomme dafür auch kein Erbe. Vater und Schwester haben das Erbe unter sich aufgeteilt..Auto ..Sparbücher.,Versicherungen.ect. Ich ging leer aus. Ist die so richtig gewesen?? Ich dachte als 2. Erbfolge Ordnung wäre ich erbberechtigt?, da als Kind adoptiert? Wäre dankbar für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?