Erbanspruch der Ehefrau?

4 Antworten

Es kommt darauf an, in welchem Güterstand die Ehegatten miteinander gelebt haben. Es ist eine Besonderheit des deutschen Rechts, dass die Höhe des Ehegattenerbteils güterstandsabhängig ist.

Im Falle der Zugewingemeisnchaft, wie hier, erbt die Frau 1/4 + 1/4..

Wäre Gütertrennung vereinbart gewesen, würde die Ehefrau 1/3 gem. 1931 (4) BGB und die beiden Kinder des Erblasser je 1/3.erben.

Laut § 1931 BGB erbt sie 1/4 und ein weiteres Viertel bekommt sie über § 1371 BGB, also insgesamt 1/2 des Erbes.

Mann Vollzeit Berufstätig. Frau nur Minijob. Trotzdem zusammen veranlagung beim Steuerbescheid?

Hallo. Ich bin Vollzeit angestellt und meine Ehefrau arbeitet auf 450 Euro basis. Meine Frage: kann ich trotzdem den Steuerbescheid zusammen veranlagt abgeben? Normalerweise müsste sich dann mein Freibetrag quasi verdoppel und somit würde ich etwas zurück erstattet bekommen oder sehe ich es falsch? Danke im Voraus

...zur Frage

Ehemann mit Rürup-Rente verstirbt - erbt seine Ehefrau die Rentenzahlungen?

Wenn ein Selbständiger einen Rürupvertrag hat und dann stirbt, erbt seine Ehefrau dann die Rente und ist damit versorgt oder ist das Geld weg?

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

wer ist erbgerechtigt bei kinderlosen ehepaar

Ein Ehepaar ohne gemeinsame Kinder und ohne Testament und Ehevertrag. Das Haus ist in dem Namen der Frau, sollte sie zuerst sterben, wer erbt dann das Haus? Die Ehe besteht nun seit 15 Jahren, das Haus war das der Frau vor der jetztigen Ehe. Die Ehefrau hat noch ihren Ehemann, eine Schwester , einen Neffen und eine Nichte.

...zur Frage

Wie kann Pflichtteil vor Todesfall geltend gemacht werde?

Hallo zusammen, ein Ehepaar besitzt ein Anwesen. Die Mutter brachte ein Sohn aus erster Ehe mit. Beide haben noch ein weitere Tochter während der Ehe bekommen. Der Vater ist allein eingetragener Eigentümer. Das Berlinder Testament benennt beide Kinder zu gleichen Teilen als Schlusserben. Vater verstirbt 2014 steht noch immer im Grundbuch. Der Sohn möchte nun sein Pflichtteil gegenüber der Mutter geltend machen. Geht das überhaupt und wie.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?