EONIA und Euribor scheinen ja "Verwandte" zu sein: worin liegt der Unterschied?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast Recht, sie sind beim "Tagesgeld" nicht weit voneinander entfernt, aber doch immerhin gibts es folgende substantielle Unterschiede:

Euribor (engl. Euro interbank offered rate) ist der von einer erstklassigen Bank angebotene Guthabenzinssatz für unterschiedliche Fälligkeiten (u.a. auch 1-Tagesgeldanlagen) gegenüber einer anderen Bank in Euro. Der Zinssatz wird von den teilnehmenden Banken um 10.45 h gemeldet und um 11.00 h MEZ von Reuters ermittelt und publiziert. Er basiert auf dem einfachen Zinsdurchschnitt der teilnehmenden, quotierenden Banken. Ob zu diesem Zinssatz tatsächlich Transaktionen stattfinden (würden), wird damit nicht gesagt.

Eonia (engl. Euro overnight index average) ist der Übernachtausleihungszinssatz (Sollzinssatz!), der auf dem gewogenen Durchschnitt von tatsächlichen unbesicherten Transaktionen des gesamten Tages der teilnehmenden Banken untereinander basiert. Der Zinssatz wird um 18.00 h MEZ von der EZB ermittelt und von Reuters publiziert.

Kapitalertragssteuer bei Kredit an Verwandte

Ich habe meinen Eltern zu marktüblichen Zinsen Geld geliehen, damit haben sie das Darlehen für ihr privat genutztes Haus abgelöst. Jetzt soll ich die mit diesem Kredit erzielten Zinsen mit meinem persönlichen Einkommensteuersatz versteuern, weil ich mit meinen Eltern verwandt bin. Leider (oder zum Glück) liegt mein persönlicher Einkommensteuersatz deutlich über dem Kapitalertragssteuersatz von 25%.

Kann mir bitte jemand die Logik, die hinter dieser Regelung steht, erklären. Meine Eltern können die Zinszahlungen ihrerseits nicht steuerlich geltend machen und wenn ich das Geld meinem Nachbarn für denselben Zweck geliehen hätte, müsste ich nur 25% KESt zahlen?

Ist sowas mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz überhaupt vereinbar?

...zur Frage

Verschleppung der Zinsanpassung bei meiner Mutter Euribor?

Guten Tag, 

Nachdem meine Mutter (Rentnerin) vor einem halben Jahr schwer an Krebs erkrankt ist, kümmere ich mich nun im Rahmen meiner Möglichkeiten um ihre Finanzen. 

Ich habe den Verdacht, dass die Bank bei der meine Mutter ein Darlehn mit variablen Zinssatz hat, den Zinsatz vertragswidrig nicht angepasst hat, obwohl sich die Euribor-Werte geändert haben. 


Sie hat das Darlehn seit 2003 und seitdem ist der Zinsatz konstant bei 7,50%. Ich habe Ihnen einen Auszug aus dem Darlehnsvertrag und einen anonymisierten Kontoauszug (als Beispiel von 2014) angehängt. 

Laut Bank sind das auch die vollständige und alle vorhandenen Unterlagen zu dem Darlehn. Können Sie mir evtl. helfen? Vielleicht ist mein Verdacht auch völlig unbegründet. 


Leider kommt hier beim Hochladen (PDF, PNG, JPG) eine Fehlermeldung, deshalb habe ich die PDF mit den Auszüge aus dem Vertrag und dem Konto in meine Cloud geladen (müsste gehen): 


https://mega.nz/#!R3Bx2LaL!hDCwPqFdw1YxlDfEq-xKwHbPCvDcbFrILRyUwo8yf3c


Gruß

Martina W.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?