Entfernungspauschale: Mehr als 4500 Euro, Fahrgemeinschaft

3 Antworten

Mal eine Frage, wenn Du 77 Kilometer mit der Bahn fährst, lassen die Dich Ohne Fahrkarte fahren?

Wenn nein, hast Du Belege für die Kosten über die Bahnfahrkarten.

Hallo, du musst es gar nicht so kompliziert anstellen !

Seit dem Steuerjahr 2012 ist die Notwendigkeit, entsprechende Aufzeichnungen zu führen und im Erklärungsvordruck darzulegen entfallen. Seit dieser Zeit werden entweder die tatsächlichen Kosten der öffentlichen Verkehrsmittel oder die Entfernungspauschale als Werbungskosten angesetzt. Du wohnst im Ort " A " und arbeitest im Ort " B ". Irgendwie musst du von zu Hause zur Arbeit gekommen sein, oder ?

Zu Fuß ist es etwas weit aber selbst dann hättest du den Weg und die 100 paar zerschlissenen Schuhe absetzen können.

K.

Für die 20 km zum Bahnhof brauchst Du keine Tankquittungen, hier genügt es die gefahrenen Kilometer mit der Anzahl der Arbeitstage zu multiplizieren. Für die 77 km öffentlicher Verkehrsmittel gibt es doch sicherlich Quittungen / Fahrscheine.

Finanzamt Fahrgemeinschaft: wie für die Steuererklärung nachweisen?

Hallo,

ich habe vor kurzem meine Steuererklärung abgegeben, diese Woche kam der Bescheid ich soll 380€ Nachzahlung leisten. Beim genaueren hinsehen habe ich gemerkt das mir 1460€ Werbungskosten gestrichen wurden.

Ich habe einen täglichen Arbeitsweg von 107km einfache Strecke wir sind zu zweit das heisst wir fahren zusammen in einer Fahrgemeinschaft also haben wir mal ausgezählt wer wie oft gefahren ist

Ich selber bin an 89tagen gefahren

Und mein Kollege hat mich 87 mal mit genommen

Jetzt meine Frage das Finanzamt will jetzt einen Nachweis haben per die km die ich selbst gefahren bin ist das rechtens auch wenn ich mit meinen selbst gefahrenen kosten nicht über die 4500€ max pauschale komme ?

Meine kompletten fahrtkosten beider Posten sind ca 5800€ jedoch sind beide einzelnen Posten unter 4500€ ist das rechtens das ich die km nachweisen muss?

Vielen Dank schon mal

...zur Frage

Entfernungspauschale und Obergrenze von 4.500 Euro

ich hatte letztes Jahr folgende Situation in Sachen pendeln

  • 7 Monate lang 120 km (einfache Strecke) zur Arbeitsstelle
  • 5 Monate lang 7 km (einfache Strecke) zur Arbeitsstelle

Ich bin in den 7 Monaten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren und habe deutlich weniger als 4.500 Euro ausgegeben.

Kann ich hier die 30 ct/ Entfernungs-km ansetzen und damit die 4.500 Euro ausreizen? Wird diese Obergrenze (ohne Nachweis) pro Jahr gesehen oder gilt eine Obergrenze pro Monat, z.B. 4.500 Euro/ 12?

Was setze ich an? Die Istkosten, die geringer sind oder 30 ct/km?

...zur Frage

Entfernungspauschale: Mehr als 4500 Euro, Fahrgemeinschaft, Belege,...

Durch die hohe Kilometerzahl übersteige ich die Grenze von 4500 Euro. Ich fahre bei jemandem mit, besitze also kein eigenes Auto.

Mir reicht es völlig, wenn ich 4500 Euro bekomme, wenn ich mir dadurch den Stress erspare, jegliche Belege zu sammeln. Ist das möglich?

Wenn man z.B. Benzinkostenbelege (Tankstelle) einreicht, müssen es ALLE Belege des Zeitraums sein? Oder reicht es wenn man z.B. die Ausgaben einer Woche vorlegt, sodass man hochrechnen kann? Muss ich beweisen, dass ich ein Auto besitze bzw. wird geprüft, dass es sich um eine Fahrgemeinschaft handelt?

...zur Frage

Entfernungspauschale bei unregelmäßigen Heimreisen mit dem Auto

Guten Tag, ich habe folgendes Problem und hoffe auf Ihren guten Rat. Ich möchte gerne meine Heimreisen von München nach Duisburg (ca 631 km) mit meinem Pkw in der Steuererklärung 2010 geltend machen, frag mich jetzt aber in wie weit ich die Fahrten nachweisen muss, da diese ja beliebig und unregelmäßig stattfinden. Weiterhin nutze ich den Pkw aber auch für Dienstfahrten die unregelmäßig im Jahr stattfinden. Bisher habe ich Tankbelege gesammelt und die Kilometer notiert. Muss ich ein Fahrtenbuch führen oder wie helfe ich mir da am besten? Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Kosten für Umzug mit eigenem PKW absetzen- wie viele Fahrten möglich?

Hallo Experten,

ich bin dabei meine Steuererklärung zu machen und bin bei den Umzugskosten angelangt. Wir haben unseren Umzug ausschließlich mit eigenem PKW durchgeführt. Insgesamt sind wir 7 mal gefahren (Einfache Fahrt 200 km). Laut Steuer-Programm sind die Beförderungskosten 865 Euro. Ich stelle mir jetzt die Frage, wird uns das abgenommen, dass wir 7 mal mit eigenem PKW gefahren sind- oder fragen sie sich dann warum wir keinen Transporter gemietet haben? (Wir haben leider niemanden gefunden, der sich zugetraut hätte einen Transporter zu fahren und außerdem mussten wir auch an einigen Tagen sowieso in die Wohnung um Möbel von Versandhäusern zu empfangen) Muss nachgewiesen werden, wie oft wir tatsächlich gefahren sind? Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie man das tun könnte.

Ich hoffe auf eure Expertenratschläge!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?