Ende Verwaltung ohne Beschluss für neue Verwaltung vorhanden

2 Antworten

vielen Dank für die beiden Antworten -- der bisherige Verwalter sah es eigentlich in seiner Pflicht, den Beschluss für den neuen herbeizuführen, sagte er mir am Telefon, als wir das kurz vor dieser schriftlichen Abstimmung besprochen hatten, -- das klang mir logisch ....

der muss gar nicht? -- was machen wir denn dann?

und zum zweiten Antworter: -- da hat mir die Umgangssprache reingespielt, - weil die oberen beiden Wohnungen eine Wohnung sind -- aber das ist ja nicht relevant, so weit in die Details wollte ich nicht gehen, weil sie nicht relevant sind ...

Sicherlich hat heutzutage keiner zu viel Geld, - aber wir hatten damals einen Verwalter vermittelt bekokmmen, weil es aufgrund Steitigkeiten nicht möglich war, die Buchhaltung selbst zu machen (meine Mutter hatte das früher gemacht, bis es VOrwürfe und Streit gab).

und nun? -- da ja jeder Eigentümer für sich eigentlich den neuen Verwalter gut findet, - können wir uns einfach ohne Beschluss zusammenraufen und mit diesem einen Vertrag ab 1.1. abschliessen? -- dieser meinte damals, er muss auf einer Versammlung als Verwalter bestellt werden... das gehört sich doch so oder?

Zunächst einmal kann ich es mir nicht verkneifen, Dich auf Deine Zahlenspiele hinzu weisen: Das Haus besteht aus 5 ETW, davon gehört eine Muttern und 4 den Stänkern. Macht man Egon Zwerg zusammen 5. Was redest Du denn da immer von 3er Eigentümer?

Sodann gebe ich Dir mal einen Link auf eine Vorschrift des Wohnungseigentumsgesetzes, beachten insbesondere den letzten Absatz:

www.gesetze-im-internet.de/woeigg/__21.html

Wenn sich die Wohnungseigentümer nicht einigen können, entscheidet das Gericht.

Was ich allerdings und ganz und garnicht verstehe ist, wieso man eine solche Mini-WEG nicht in die Eigenverwaltung nimmt, sondern einen externen WEG-Verwalter beauftragen muß. Die paar Sachen, die da zu erledigen sind, sind doch Kinderkram. Habt Ihr alle Geld zuviel?

Was möchtest Du wissen?