Ende der Insolvenzzeit nach 6 Jahren

Support

Liebe/r ingridklinder,

ich möchte Dich bitten, Fragen nicht mehrfach zu stellen. Gib der Community etwas Zeit, um auf Deine Frage zu reagieren.

Vielen Dank für Dein Verständnis und viele Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

3 Antworten

Hallo ingridklinder, Vielleicht sollten Sie sich einfach noch ein paar Tage gedulden. Wenn Sie Ihren TH schriftlich nicht erreichen können klappt es vielleicht telefonisch.

ja, das denke ich auch, ich muss mich ein bisschen in Geduld üben. Danke

0

Kann es eventuell möglich sein, dass jetzt überprüft wird, ob Du Dich an die Regeln gehalten hast und die Restschuldbefreiung tatsächlich erteilt wird?

Es ist nämlich nach jeder beendeten Insolvenz so, dass durch eine Prüfung festgestellt werden muss, ob die Restschuldbefreiung noch ihre Gültigkeit hat, oder widerrufen werden muss ( was durchaus möglich ist )

Eine solche Prüfung erfolgt nicht von Heute auf Morgen und könnte der Grund für die Verzögerung sein.

stimmt, das wird wohl noch überprüft, doch beim Abschlußgespräch mit meinem TH war schon die klare Aussage, dass es da keine Probleme gibt, ich hab mich ja auch an die Regeln der InsO gehalten. Danke für die gute Antwort

0
@ingridklinder

Auch wenn der Treuhänder das schon bestätigt hat, so muss alles seinen geregelten Gang gehen. Wie heisst es so schön : Deutschlands Mühlen malen langsam;-))

Also hab noch etwas Geduld und freue Dich darüber, dass Du nun neu durchstarten kannst.

P.S. Gern geschehen ;))

0
  1. Du bist die einzige Kundin Deines Amtsgerichts.

  2. Jeden Morgen wartet man dort gespannt darauf, ob es in Deinem Fall etwas Neues gibt.

  3. Wenn Dein Fall abgeschlossen ist, wird Dein Treuhänder mangels Beschäftigung in Hartz IV fallen.

Meinst Du wirklich, dass es dort so zugeht?

Die Veröffentlichung Deiner Restschuldbefreiung kann ohne Weiteres noch 1-3 Wochen dauern.

Ausserdem haben Deine (Ex-)Gläubiger nun 1 Jahr Zeit um Einspruch einzulegen, für den Fall, dass sie etwas vorzubringen haben, was für ein Fehlverhalten von Dir in der Wohlverhaltensphase spricht.

Noch eine Bemerkung, die Du gern als unfair empfinden kannst, es würde mich nicht stören:

Wenn Du in der Vergangenheit selbst die Sorgfalt angewendet hättest, die Du nun von anderen erwartest, dann wärst Du vermutlich nicht in die Situation gekommen eine PI beantragen zu müssen.

das ist ja eine echt blöde Antwort, ich bin in die PI gegangen, da ich mit meinem von mir getrennt lebenden Ehemann ein Geschäft hatte und ihm für seine Altlasten aus erster Ehe mit Darlehen geholfen hatte die er nicht mehr zurück zahlte. Vielleicht hast Du auch mal in Deinem Leben Pech und weißt dann, was für Antworten DIch erwarten könnten. Ich war bis vor 8 Jahren schuldenfrei und bin was man in einer Ehe erwartet, im Vertrauen auf diese Kredite herein gefallen und noch was, ich hab 46 Jahre meines Lebens bis jetzt zu meiner Rente gearbeitet. Diese dummen Bemerkungen solltest Du Dir doch besser vorher überlegen

0
@ingridklinder
das ist ja eine echt blöde Antwort

Danke, aber ich bin seit fast 43 Jahren im Beratungsgeschäft. Habe zwei Scheidungn hinter mir und erst im letzten Jahr einen Forderungsverlust in 5stelliger Höhe erlitten.

Es gibt so ziemlich keinen Blöden, oder intelligenten Tipp, den ich nicht schon gehört hätte.

Genau aus diesem Grund weiss ich aber auch wie sehr es nerven kann, wenn man seine Arbeit macht und dann wegen solcher Dinge wie Fristen , oder Bearbeitungszeiten angesprochen wird.

Ich habe das seit über 30 Jahren einfach dadurch gelöst, dass der Nachfrager mit seiner Akte jeweils wieder nach hinten gewandert ist. Das solange bis er es merkte. Wer nciht nachfragte war somit am schnellsten dran. Da ich Freiberufler bin hat diese Verfahrensweise natürlich dazu geführt, das die Rückfrager wegen der langen Bearbeitungszeit dann genervt abwandern und in Zukunft einem anderen auf die Nerven gehen.

Daher mein Tipp, bleib ruhig. Am schnellsten geht es, wenn man sich nicht darum kümmert. Zumindest nicht die ersten 4 Wochen.

0

muss ich Berufsverbot als Zimmermann dem Arbeitgeber mitteilen während Bezug von Krankengeld?

Mein Mann hat Epilepsie. Sie wurde zweifelsfrei im August festgestellt. Der Arzt erteilte ihm ein Berufsverbot als Zimmermann, da der Beruf zu gefährlich ist. Momentan bezieht er (seit Juli 2013) Krankengeld und ist noch in einem Holzbaubetrieb angestellt. Muss er dem Chef mitteilen, dass er ein Berufsverbot erteilt bekommen hat? Wenn er dem Chef Bescheid gibt, dann wird er bestimmt entlassen!!
Momentan bekommt er noch Krankengeld und hat einen Anspruch auf bezahlten Urlaub! Die Krankenkasse weiß auch nichts vom Berufsverbot. Muss er das melden?? Ich habe Angst, dass wir das Krankengeld zurückzahlen müssen, falls die Krankenkasse vom Berufsverbot erfährt!

Wir haben jetzt auch einen Schwerbehindertenausweis beantragt (laut Arzt min. 50%). Mal schauen, ob es klappt.

Er wollte auch eine Berufsunfähigkeitsrente bei der Dt. RV. beantragen (Jahrgang 1960) daraufhin gab uns die Dt. RV die Auskunft, dass er sich so lange wir möglich krank schreiben lassen soll. Er solle warten, bis die Krankenkasse ihn auffordert einen Rentenantrag zu stellen. Ist das so korrekt? Er bekommt ja mehr Krankengeld als teilweise Erwerbsminderungsrente!! Wie lange hält im Schnitt die Krankenkasse still? Falls er entlassen wird, muss er sich dann gleich arbeitslos melden? Er bekommt ja noch Krankengeld!

...zur Frage

geldwerter Vorteil wurde vom AG nicht versteuert, was tun?

Gestern hat mich eine Freundin angerufen und mich gefragt was sie tun soll. Es geht um folgenden Sachverhalt:

In den Jahren 2008, 2009 und 2010 wurde beim Arbeitgeber jeweils ein Auto gekauft, in keinem der Jahre wurde der Geldwerte Vorteil (der beläuft sich auf rund 15.000 € für die 3 Jahre) vom AG versteuert, es wurde schlicht weg vergessen. Jetzt hat sie ein Schreiben von dem AG erhalten sie möge sich bitte mit ihrem Finanzamt in Verbindung setzten da Kontollmeldungen verschickt wurden.

Irgend jemand hat ihrem Mann den Floh ins Ohr gesetzt das diese Forderungen ja verjährt sind und sie einfach nichts tun soll. Sie möchte aber keinen Ärger und möchte die Sache legal bereinigt haben. Wie wäre der korrekt Weg, welchen Tip hättet ihr?

...zur Frage

Arbeit nach langer Krankheit oder Rente obwohl wieder Aussicht auf Arbeitsfähigkeit besteht?

Hallo zusammen.

Ich bin 63 Jahre alt und seid 7 Jahren wegen eines knieproblemes krank. Immer wieder mit Wiedereingliederung versucht aber dann kam eine erneute op. Jetzt kommt ein schreiben das das Arbeitsamt für mich Rente beantragt hat und wenn ich sie nicht beantrage dann kürzen sie mir alle Leistungen. Ich könnte zwar ohne Abschläge in Rente gehen aber ich möchte eigentlich nochmal arbeiten. Muss ich nun in Rente gehen oder welche Möglichkeiten bestehen für mich? Darf mir das Arbeitsamt alle Gelder streichen? Bekomme aufgrund der langen Krankheit ALG 2 allerdings hab ich keine Kündigung von meinem Arbeitgeber. Bin echt überfordert. Kann oder muss ich mit Anwalt dagegen vorgehen? Für eure Hilfe bin ich von Herzen dankbar!

...zur Frage

Ärger mit Versicherung zur Altervorsorge

Hallo zusammen, ich bin neu in diesem Forum und hoffe das mir hier jemand weiterhelfen kann denn ich habe das Gefühl über den Tisch gezogen zu werden.

Es geht um die Altervorsorge bei der Aachen Münchener. Nachdem ich drei Jahre bei einer Firma X gearbeitet habe kam man dort auf mich zu ob ich nicht auch etwas für die Altervorsorge tun möchte da sich der Arbeitgeber durch vermögenswirksames Sparen daran beteiligt und man selber ca. 50 Euro von seinem Brutto drauflegt. So kam ein Betrag von ca. 120 Euro monatl. zusammen und ich hätte dann mit 67 eine Zusatzrente. Das hörte sich alles gut an also habe ich ja dazu gesagt. Doch unerwartet wurde ich dann zwei Jahre später gekündigt und wollte den Vertrag auflösen bzw. mir das Geld auszahlen lassen. Beides geht nicht.

Ich habe nun einen Brief von der aachen Münchener bekommen in dem steht das die Versicherungseigenschaft nun zu meiner Direktversicherung über geht, das heißt ich soll nun von meinem Arbeitslosengeld monatl. 120 Euro überweisen. Eine Einzugsermächtigung liegt dem Schreiben auch schon bei und für meinen nächsten Arbeitgeber ein Schreiben das er die Versicherung weiterführen soll.

Eine Frechheit wie ich finde, ich stinkesauer, bisher hat die AachenMünchener ca. 3000 Euro bekommen und verlangt nun das ich egal wie monatlich 120 Euro überweise bis ich 67 Jahre alt bin, das ist in 30 Jahren.

Das darf ja wohl nicht war sein, wie komme ich denn aus der Nummer wieder raus und wieso kann man das nicht kündigen, ich würde auch auf das Geld verzichten hauptsache raus aus dieser sch... Versicherung. Was sollte ich nun tun? Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?