Elternzeit, Wohngeld, Steuern

2 Antworten

Mein Mann erhält auch BAB. Besteht der Anspruch auf WOHNGELD trotzdem?

Mein Mann erhält auch BAB.

Vielleicht kann er mir ein Stück abgeben, dann stehe ich nicht immer im Stau.

Sry, aber konnte ich mir nicht verkneifen :-))

1
@gammoncrack

Im Zweifelsfall immer beantragen, denn mehr als ablehnen können sie nicht.

1

Und hier kannst Du den Wohngeldanspruch überprüfen:

http://www.wohngeld.org/wohngeldrechner.html

1
@Primus

Ok. Wird das Elterngeld versteuert? Ich habe mal gelesen, dass die 300 € Mindest-Elterngeld nicht mit in das Wohngeld eingerechnet werden. Wie kann ich das jetzt am Besten berechnen? Muss ich die 780 € oder 480 € nehmen?

1
@OmriC

Das Elterngeld, das den monatlichen Mindestbetrag von 300 Euro übersteigt, wird bei Wohngeld als Einkommen berücksichtigt. Bis zu 300 Euro Elterngeld sind dabei anrechnungsfrei. Das bedeutet in Deinem Fall, dass diejenigen Teile des Elterngeldes, die den Freibetrag von 300 Euro übersteigen, den Wohngeldanspruch mindern können.

Als Einkommen musst Du also alles angeben, was über 300 € liegt.

1

getrennte konten??

Hallo.

Mein Mann und ich haben bis jetzt getrennte Konten. Da wir jetzt NAchwuchs bekommen haben, bin ich für ein gemeinsames Konto, da mein Elterngeld nicht sehr hoch ausfällt (auch wg Steuerklasse 5!!)

Er möchte aber mein Konto als "Eheleutekonto" machen (Haushaltsdinge, Baby, pers. Ausgaben) und sein Konto als "Hauskonto", d.h. alles, was rund ums Haus anfällt (Tilgung, Strom, Wasseretc) - worauf ich "nur" zugriff habe. Darauf fließt auch sein komplettes Gehalt, Bonus etc.

Weiss jemand, wie getrennte Konten bei einer Trennung gehandhábt werden (bleibt "sein" geld auf "seinem" Konto seins?) oder sind nur die generellen Einkünfte ausschlaggebend?

Nicht, dass ich geldgierig bin, aber gut abgesichert möchte ich mich und den kleinen schon wissen. Und Wissen gibt bekanntlich Sicherheit!

Lieben Dank für die Antworten.

Maja

...zur Frage

Elterngeldbezug bei Arbeitsplatz in Österreich

Ich werde in Zukunft in Österreich arbeiten. Habe mit meinem Mann aber unseren Hauptwohnsitzt in Deutschland. Nun frage ich mich, ob es für einen zukünftigen Elterngeldbezug besser ist, wenn ich meinen zweiten Wohnsitz nach Deutschland verlege (als Grenzgänger würde ich dann Steuern in Deutschland zahlen) oder lieber nach Österreich. Die österreichischen Steuern sind ja wohl günstiger, aber habe ich dann Anspruch auf Elterngeld?Der Wohnsitz während der Elternzeit wäre Deutschland. Wäre dankbar für fachkundigen Rat. Danke.

...zur Frage

Befristeter Arbeitsvertrag. Ist ein befristeter Dispo möglich?

Leider habe ich bei meinem neuen Arbeitgeber bloß einen befristeten Arbeitsvertrag über 1 Jahr erhalten. Werde ich bei einer Bank deswegen einen Dispo bekommen? Es muss auch nur ein befristeter sein.

...zur Frage

Nach Elternzeit weniger arbeiten als vorher, was gilt in Bezug auf den Vertrag zu beachten?

Wenn man nach der Elternzeit nicht mehr Vollzeit arbeitet, sondern Teilzeit, was sollte man in Bezug auf den Arbeitsvertrag beachten, damit das nicht zum Nachteil wird für einen selber. Ist ein neuer Arbeitsvertrag abzulehnen- würde ein Änderungsvertrag genügen. Ist doch auch wichtig wegen der bisherigen Betriebszugehörigkeitsdauer. Worauf muß man vor Unterzeichnung achten?

...zur Frage

Mein Mann würde gerne 2 Monate mit mir zusammen Elternzeit nehmen? Geht das?

Hallo, ich bekomme bald unser Baby :-). Nun stehen noch ein paar Fragen zum Thema Elterngeld offen: Mein Mann würde gerne die 2 Monate Elternzeit mit mir zusammen nehmen. Ich wollte 24 Monate in Elternzeit gehen.

Frage1: Wirkt sich das negativ auf mein Elterngeld und meine Elternzeit aus? Frage2: Wie wird das Elterngeld von meinem Mann berechnet? Frage3: Muss man 2 Elterngeldanträge ausfüllen.

Danke im vorraus :-)

...zur Frage

Hartz IV gekürzt und Minjob beendet, aber keinen Arbeitsvertrag. Lohnabrechnung?

Hallo Community,

weil ich nicht mehr weiter weiss, schreibe ich deswegen hier und hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen.

Bekomme Hartz IV und habe Anfang Monat einen Minijob im Restaurant angefangen. Habe auch beim Jobcenter Bescheid gegeben. Habe gesagt, es werden so 25-30 Stunden im Monat. Jetzt habe ich einen neuen Bescheid mit Kürzung von insgesamt 284 Euro erhalten. Habe jedoch im Restaurant wieder aufgehört, weil ich mit der Chefin nicht klar kam und sie mir auch auf wiederholte Nachfrage keinen Arbeitsvertrag für das Jobcenter geben wollte. Meine Info wegen der Beendigung hat sich wohl mit dem Bescheid überschnitten. Darin steht jedoch eben, dass sie nen Arbeitsvertrag wollen, die erste Lohnabrechnung und eine Quittung über den Erhalt des ersten Monatslohns. Meine Restaurant-Chefin hat zwar gemeint, ich würde bis zum 10. Juli eine Lohnabrechnung erhalten und das Geld würde überwiesen werden, aber da ich nicht weiss, ob sie mich überhaupt angemeldet hat bzw. meinen Stundenzettel einfach weggeworfen hat und ich überhaupt noch ne Lohnabrechnung bzw. den Lohn sehe, habe ich jetzt Angst, dass ich am Ende der Dumme bin und beweisen muss, dass ich überhaupt gearbeitet habe, damit ich den Lohn sehe. Oder mir das Jobcenter eventuell an den Karren fährt und behaupten kann, ich hätte den Lohn schon in bar erhalten.

Kann mir bitte jemand sagen, was ich jetzt machen soll?? Ich meine, ich hatte keinen AV, keine Info, ob ich überhaupt angemeldet bin. Existiert im besten Falle nur noch der Stundenzettel. Bin echt verzweifelt.

Vielen Dank für Eure Antworten, Grüße, Oliver

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?