Elterngeldberechnung bei vorheriger Krankheit

1 Antwort

Leider nur das Mindestgeld von 300,- Euro. Krankengeld ist kein Erwerbseinkommen.

Sonderregel, wenn Krankschreibungen wegen schwangerschaftsbedingter Krankheiten anfallen, dann wird der Zeitraum für die Ermittlung nach hinten verschoben.

Beispiel für Core-Satellite-Ansatz im Portfoliomanagement?

Ich beschäftige mich im Augenblick ein bisschen mit Portfoliomanagement, ohne bisher die ganz große Ahnung zu haben. Kann mir bitte jemand ein Beispiel geben für den Core-Satellite-Ansatz? Ich habe schon Definitionen dazu gelesen, aber hätte das gerne etwas mit Beispielen unterfüttert.

...zur Frage

Krankengeld trotz ElternGeld?

Hallo ich bekomm seit Nov ElternGeld bin aber seit 29.6.16 krankgeschrieben und seit 5.7.16 vom Arbeitsamt abgemeldet wegen Erschöpfung des Arbeitslosen Geldes.

Jetzt meine Frage , die Krankenkasse weigert sich Krankengeld zu zahlen , aber normalerweise steht mir Krankengeld zu .

Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen?

Vielen vielen dank im voraus . AndI

...zur Frage

Kombination Elterngeld + ALG II?

Hallo! Meine Frage:

Ich habe bis zum 31.08.2009 in meinem alten Betrieb gearbeitet (aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt). Ab dem 13.07.2009 bis 27.01.2010 habe ich Krankengeld bzw. Übergangsgeld von der Rentenversicherung (REHA) bezogen. Seit dem 28.01.2010 erhalte ich Arbeitslosengeld.

Da für die Berechnung des Elterngeldes die letzten 12 Monate betrachtet werden, jedoch Krankengeld, Übergangsgeld und Arbeitslosengeld nicht mitgezählt werden, bleiben bei Geburt meines Kindes (vorraussichtlich 26.05.2007) also nur knapp 1 1/2 Monate die für die Berechnung relavant sind (meine Krankheit war nicht Schwangerschaftsbedingt).

Das wären also 1.210 Euro Netto x 1 1/2 = ca. 1.815 Netto in der Zeit geteilt durch 12 Monate = ca. Euro 150. Davon 67% wären ca. Euro 100,00 Elterngeld die mir zustehen. Also falle ich unter den Mindestsatz von Euro 300,00 Elterngeld.

Wenn mein Kind dann geboren wird erhalte ich weiterhin 8 Wochen lang Mutterschaftsgeld in Höhe des jetzigen Arbeitslosengeldes (ca. Euro 715). Das wird auf das Elterngeld angerechnet.

Also bekomme ich in dieser Zeit kein Elterngeld, richtig? Aber zusätzlich Kindergeld?

Und bekomme ich dann nach dem Mutterschaftsgeld Arbeitslosengeld II + Elterngeld, aber abzüglich Kindergeld? Spielt da Wohngeld auch noch eine Rolle?

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir hier einen Rat geben könntet.

...zur Frage

Bemessungsgrundlage vom Elterngeld beim zweiten Kind

Hallo, vielleicht kann mir jemand weiter helfen denn ich finde im Internet auf jeder Seite eine andere Antwort. Ich habe im Februar 2011 meinen Sohn zur Welt gebracht und mir das Elterngeld auf zwei Jahre ausbezahlen lassen. Jetzt bin ich erneut schwanger und werde voraussichtlich im April 2013 entbinden. Mein Elterngeldbezug fürs erste Kind endete im Oktober 2012. Was ist jetzt die Bemessungsgrundlage für das Elterngeld des zweiten Kindes? 12 Monate vor Geburt meines ersten Kindes oder die Zeit in der ich kein Elterngeld bezogen habe und noch in Elternzeit bin, bis mein zweites Kind zur Welt kommt.

Über eine Antwort würde ich mich freuen. Schöne Grüße Dani

...zur Frage

DAK- chronische Krankheit erst nach einem Jahr fürs Folgejahr anerkannt??

DAK-Mitglied ist ab 03/2016 schwer erkrankt (Krebs), Chemo und bis heute in 4 Wochenabstand gibt es Fusionen. Für die Zuzahlungsbefreiung stellt der Arzt Anfang 03/2017 eine Bescheinigung der chronischen Krankheit aus. DAK behauptet nun, es gilt erst nach einem Jahr diese chronische Krankheit und ab dann gilt die 1% Regelung von Zuzahlungen! Frage: Ab wann gilt die chronische Krankheit, ab Feststellung der Krankheit 03/2016 oder nach dem Ausstellen des Formulars durch den Arzt 03/2017? Wo gibt es dafür Gesetzestexte die belegen, dass mit Beginn der Krankheit auch die 1% Zuzahlungsregelung gilt, auch rückwirkend benannt, also ab 03/2016? Danke!!!

...zur Frage

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Ausschuss

Hallo, wenn man eine Krankheit hat, aber trotzdem eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen will dann kann man man ja man die Krankheit ausschließen und für alles andere eine Versicherung abschließen.

Bekommt man dann aber auch einen günstigeren Beitrag oder muss man das selbe zahlen wie alle anderen? Weil technisch gesehen bist du ja gegen eine Sache weniger Versichert, dein Risiko eine Krankheit zu bekommen ist also ausgeschlossen (weil man diese Erkrankung schon hat)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?