Elterngeld trotz Nebengewerbe??

0 Antworten

Fahrkosten, Werbungskostenpauschale und Nebengewerbe

Hallo zusammen! ich bin Azubi und habe ein Nebengewerbe. Da mit meinem Azubigehalt dieses knapp unter Grenze zum Verlust des Anspruchs auf Kindergeld vorbei schramme muss ich jetzt zusehen, was ich alles in meinem Nebengewerbe geltend machen kann damit mein Gewinn dort nicht zum Verlust insgesamt wird (Kindergeldrückzahlung). Hier meine bescheidenen Fragen:

1) Ich habe dieses Jahr insgesamt > 900 Euro an Spritgeld von meinem Ausbildungsbetrieb erhalten. Wird das schon mit der Pauschale für die Werbungskosten verrechnet? Belege und so alles vorhanden.

2) Ich habe ca 500km für mein Nebengewerbe zurückgelegt, mit dem Privatauto meiner Freundin. Tankbelege sind leider nicht mehr da. Kann ich da was geltend machen, von wegen 30ct pro km?

Ich danke euch für eure Zeit und Antworten!

Grüße Fabian

...zur Frage

Rentner hat Einkünfte aus MiniJob & Gewerbe ... wie versteuern?

Hallo zusammen, wäre super wenn mir zu folgenden Thema jemand Auskunft geben könnte...

Folgende Ausgangssituation:

  • Ein Rentner (64) bezieht seine normale gesetzliche Altersrente.

  • hat einen MiniJob in Höhe von 450 Euro/Monat

  • und hat ca. 200 Euro/Monat Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb

Was genau muss hier jetzt wie versteuert werden?

Und wie sieht es mit Krankenkassenbeiträgen (gesetzlich) aus?

Danke und Grüße,

Waggi

...zur Frage

Lohnsteuerhilfe - nur für Privatpersonen?

kann ich auch die Hilfe der Lohnsteuerhilfe in Anspruch nehmen, wenn ich ein Nebengewerbe angemeldet habe?

...zur Frage

Beruf + Nebengewerbe?

Hallo zusammen,

ich, 32 Jahre, verheiratet, Steuerklasse 3, alleinverdiener, arbeite Vollzeit.

Jetzt möchte ich neben meinem Beruf noch ein Nebengewerbe anmelden.

Der Umsatz würde sich auf 3000-5000 euro pro Monat belaufen. Gewinn wäre fast identisch.

Mit wieviel abzügen (ca. in %) müsste ich rechnen?

Hat da jemand schon Erfahrungen gesammelt?

Lieben Gruß

Christoph

...zur Frage

Steuern bei Verheirateten: 3er-Kombi aus Vollzeit-Anstellung, Selbstständigkeit und Midijob

Guten Tag,

ich habe jetzt einige Zeit im Netz rumgesucht, aber nicht wirklich eine Antwort auf meine speziellen Fragen gefunden. Vielleicht kann ja hier jemand etwas Richtungsweisendes formulieren, damit ich schon ein bisschen informiert bin, bevor es zum Steuerberater geht?

Ich bin hauptberuflich selbstständig und übe zudem seit kurzem einen Midijob mit 800 Euro im Monat aus. Da stellt sich mir schon die erste Frage: Für sich gesehen wird aktuell vom Midijob keine Lohnsteuer abgezogen. Ist aber damit zu rechnen, dass die Einkünfte bei meiner Einkommenssteuer-Erklärung hinzugezogen werden und ich am Ende des Jahres als Selbstständiger mehr Steuern zahle als ohne Midijob? Oder werden diese beiden Einkommensquellen getrennt behandelt?

Zweite Frage: Ende April werde ich heiraten, meine zukünftige Frau ist hauptberuflich angestellt. Bei meinen Recherchen habe ich herausgefunden, dass meine Frau am besten die Steuerklasse 3 wählen sollte und ich für den Midijob die Steuerklasse 5. So weit, so gut. Aber wie verhält es sich in dieser 3er-Kombination aus Vollzeit-Anstellung, hauptberuflicher Selbstständigkeit und Midi-Job? In Online-Programmen wie z.B. nettolohn.de errechnet sich bei der Kombination aus Anstellung und Midijob eine Steuer-Ersparnis von etwa 250 Euro im Monat. Über die Versteuerung der Selbstständigkeit als Verheirateter finde ich dort aber keine Auskünfte, sondern dazu muss ich z.B. bei abgabenrechner.de in der Rubrik Einkommenssteuer das Häkchen "verheiratet" anklicken und bekomme dann das Ergebnis, das ich als Verheirateter in meiner Einkommenshöhe keine Steuern zu zahlen habe.

Kann jemand etwas dazu sagen, wie das letztendlich ausgerechnet wird? Oder gibt es ein Programm, in das man diese 3er-Kombination eingeben kann und zumindest ein grobes Gesamtergebnis erhält?

Ich danke für die Antwort.

Beste Grüße, B.

...zur Frage

Muss ich nebenberufliche Selbstständigkeit beim Elterngeldantrag angeben?

Ich bin gerade dabei Elterngeld zu beantragen. Vor Beginn des Mutterschutzes war ich hauptberuflich als Angestellte beschäftigt. Nebenberuflich war ich als Freie Journalistin auf Honorarbasis tätig. Nun habe ich mitbekommen, dass in meinem Fall nur das Einkommen aus 2011 zur Berechnung des Elterngeldes herangezogen wird. Nun ist es aber so, dass ich in 2012 eine Gehaltserhöhung erhielt und ich besser fahren würde, wenn das Elterngeld auf Grundlage der letzten 12 Gehaltsabrechnungen berechnet wird und ich die nebenberufliche Selbstständigkeit nicht mit angebe. In diesem Jahr würde ich nur einen kleinen Gewinn bei der Selbstständigkeit erzielen.

Muss ich der Elterngeldstelle die Selbstständigkeit anzeigen? Was passiert, wenn ich nur die Gehälter der letzten 12 Monate vor Mutterschutz angebe und das Amt es herausfindet, dass ich auch selbstständig tätig war? Haben sie überhaupt die Möglichkeit es herauszufinden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?