Elterngeld, Mutterschaftsgeld und Krankengeld - Reduktion Arbeitszeit während AU

2 Antworten

Häufig legt die Krankenkasse für die Berechnung der Krankengeld-Leistung das durchschnittliche Gehalt der letzten drei Monate zugrunde. Die Höhe der Leistung liegt bei 70 Prozent des Bruttoeinkommens und ist auf maximal 90 Prozent des Nettoeinkommens beschränkt. Finanzielle Vorteile entstehen dem Patienten bei einer Arbeitsunfähigkeit also nicht. Das Krankengeld wird pro Monat für 30 Tage und für maximal 78 Wochen (Zeitraum: drei Jahre) gezahlt.

http://www.krankschreibung.net/krankengeld-hoehe.html

danke - das hab ich zwischenzeitlich auch rausgefunden und sogar eine Seite gefunden, auf der die aktuelle Rechtsprechung zu finden ist, wobei auch meine Frage bzgl. der Arbeitszeitreduktion durch ein Urteil und die Begründung dargelegt wurde; in meinem Fall entstünde durch die Stundenreduktion ein finanzieller Vorteil, allerdings werden finanzielle Nachteile ebenso wenig wie der Vorteil in dem Fall berücksichtigt "Dass dies im Einzelfall dazu führen kann, dass das zu zahlende Krankengeld höher oder auch geringer ist als der dem Versicherten tatsächlich entgehende Lohn, ist angesichts der mit der Regelung verbundenen Vorteile hinzunehmen" Quelle: http://www.rechtslupe.de/sozialrecht/krankengeld-und-lohnerhoehung-315695

1

Hallo,

a) Das KG wird aus dem letzten abgerechneten Gehalt vor dem 12.12. berechnet, also vermutlich aus November. Wenn es Besonderheiten gab (z.B. regelmäßige Überstunden) werden ggf. die Monate September, Oktober und November) zugrunde gelegt.

Quelle:

http://www.vdek.com/vertragspartner/leistungen/krankengeld/_jcr_content/par/download/file.res/kranken-verletztengeld.pdf

b) Das Mutterschaftsgeld der Krankenkasse beträgt 13 Euro pro Tag. Der Arbeitgeber wird seinen Zuschuss nach den 35% berechnen.

Quelle: Punkt 8.2.4.6

.vdek.com/vertragspartner/leistungen/schwangerschaft.html

c) Beim Elterngeld muss ich passen.

Gruß

RHW

Hallo,

vielen lieben Dank - Punkt c) konnte ich mir mittlerweile selbst "zusammen reimen"

ad a) ja, es gab Weihnachtsgeld im November, das wird zwar berücksichtigt - aber ich gehe dennoch vom "normalen" Gehalt aus - lieber geringer ansetzen und sich über mehr freuen, als umgekehrt :-)

ad b) super, danke - genau daran "scheiterte" meine Recherche aktuell (ich seh schon, ich muss mich noch mehr mit den deutschen Rechtsnormen beschäftigen, in Österreich wüsste ich ad hoc wo ich nachschauen müsste) - ich dachte mir schon, dass hier der Zuschuss nach den 35% genommen wird - wäre ja auch realitätsfern zu glauben, dass die hier auch die 100% ansetzen müssen, weil das vor AU war (so diese überhaupt bis MuSchu gehen sollte).

ad c) beim Elterngeld ist es so, dass eine nicht schwangerschaftsbedingte AU mit KG-Folgen als 0-Einkommen berücksichtigt wird, eine schwangerschaftsbedingte AU mit KG-Folgen wird so weit "berücksichtigt", als dass sich die zur Bemessungsgrundlage zählenden Kalendermonate verschieben (und hier bereits auch wenn nur an 1 Tag eines Monats KG bezogen wurde, der ganze Monat nicht berücksichtigt wird) z.B. 1/mehrere Tage KG in einem beliebigem Monat vor MuSchu (angenommen MuSchu beginnt im Juni) - aus 06/14 bis 05/15 fällt 1 Monat "weg", dieser wird "verschoben" und nun zählt 05/14 bis 04/15 als Bemessungsgrundlage für Elterngeld (ich weiß jetzt nicht, wie das ist wenn zB nur der Januar weg fällt - ich habe einfach das Worst-Case-Szenario durchgespielt mit Januar bis Juni KG und meine neue Bemessungsgrundlage für Elterngeld ist 01/14 bis 12/14 statt 06/14 bis 05/15)

Viele Grüße und danke!

0
@mynamehere86

Bei Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld u.Ä. im Zeitraum Dezember 2013 bis einschließlich November 2014 wird in einem besonderen Berechnungsverfahren ein Dreihundertsechzigstel berücksichtigt und zum normalen Verdienst addiert. In dem Rundschreiben zum Krankengeld sind Einzelheiten beschrieben.

Beim Mutterschaftsgeld hätte man auch Glück haben können: Wenn z.B. Krankengeld ab Ende Dezember und die Schutzfrist im Laufe des Märzt beginnen würde, wäre der Arbeitgeberzuschuss aus dem 100% Gehalt berechnet worden (weil das Krankengeld danach außen vor bliebe).

0

Kombination Elterngeld + ALG II?

Hallo! Meine Frage:

Ich habe bis zum 31.08.2009 in meinem alten Betrieb gearbeitet (aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt). Ab dem 13.07.2009 bis 27.01.2010 habe ich Krankengeld bzw. Übergangsgeld von der Rentenversicherung (REHA) bezogen. Seit dem 28.01.2010 erhalte ich Arbeitslosengeld.

Da für die Berechnung des Elterngeldes die letzten 12 Monate betrachtet werden, jedoch Krankengeld, Übergangsgeld und Arbeitslosengeld nicht mitgezählt werden, bleiben bei Geburt meines Kindes (vorraussichtlich 26.05.2007) also nur knapp 1 1/2 Monate die für die Berechnung relavant sind (meine Krankheit war nicht Schwangerschaftsbedingt).

Das wären also 1.210 Euro Netto x 1 1/2 = ca. 1.815 Netto in der Zeit geteilt durch 12 Monate = ca. Euro 150. Davon 67% wären ca. Euro 100,00 Elterngeld die mir zustehen. Also falle ich unter den Mindestsatz von Euro 300,00 Elterngeld.

Wenn mein Kind dann geboren wird erhalte ich weiterhin 8 Wochen lang Mutterschaftsgeld in Höhe des jetzigen Arbeitslosengeldes (ca. Euro 715). Das wird auf das Elterngeld angerechnet.

Also bekomme ich in dieser Zeit kein Elterngeld, richtig? Aber zusätzlich Kindergeld?

Und bekomme ich dann nach dem Mutterschaftsgeld Arbeitslosengeld II + Elterngeld, aber abzüglich Kindergeld? Spielt da Wohngeld auch noch eine Rolle?

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir hier einen Rat geben könntet.

...zur Frage

Am letzten Arbeitstag vor Ende Arbeitsverhältnis krank, Krankenkasse verweigert Krankengeld, nun?

Kann es angehen, daß die Krankenkasse plötzlich das Krankengeld verwehrt, weil man am letzten Arbeitstag krank war? (Attest lag vor und wurde bei Kasse eingereicht). Kann man dagegen vorgehen?

...zur Frage

Bekomme ich weiter Krankengeld?

Vor einem halben Jahr wurde ich wegen einer HirnErkrankung ausgesteuert.bin arbeiten gegangen und bekomme jetzt neues Krankengeld wegen den Ohren. Was ist wenn wieder wegen der HirnSache etwas kommen würde,zählt das dann als eine hinzu getretene Erkrankung?

Ich wäre über irgendwelche Ideen wirklich dankbar.

Liebe grüße

...zur Frage

Zählt eine Befundangabe als Krankschreibung oder ist die AU aussagekräftig?

Ich bin seit März 2016 krankgeschrieben. Diagn.: Hüft-TEP re. Das war die Diagnose während meiner gesamten AU-Zeit!!!

Zählt eine Aussage im Bericht der ReHa-Klinik (LWS Beschwerden durch Rückenlage beim Schlafen!) als Krankschreibung?? Man will mir deshalb das Krankengeld kürzen, da ich vor der Hüft-Krankschreibung einmal wegen LWS-Beschwerden krank geschrieben war. und die Zeit deshalb 2 Wo früher beendet ist. Meine Frage: Ist das rechtens???

Mit freundlichen Grüßen

Andrea

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?