Elterngeld in Deutschland danach Kinderzulage aus der Schweiz?

2 Antworten

Also das Elterngeld aus Deutschland ist kein Problem, weil Ihr beide hier unbeschränkt steuerplichtig seid (auch wenn Dein Gehalt wegen des DBA in der Schweiz besteuert wird).

Kinderzulage Schweiz kann man meines wissens nur beziehen, wenn man auch dort wohnt, was also ür Euch einen Wohnortwechseln bedeuten würde.

Die Kinderzulage der Schweiz ist mit dem Kindergeld in Deutschland gleichzusetzen. Bei den Familienausgleichskassen in der Schweiz kann man sich über das WWW in Informationsblättern informieren, ob man als AN in der Schweiz Anspruch hat. Kommt auf den Wohnort der einzelnen Familienmitglieder und auch darauf an, ob die Mutter auch arbeitet. Die Kinderzulage hat in einigen Kantonen den Vorteil, dass pro Kinderzulage auch gravierende steuerlich Vorteile entstehen (z.B. BL). Das ist aber von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Wir sind kürzlich nach SO gezogen, da waren die Kinderzulagen egal, dafür wollte man wissen, ob der Vater auch das Sorgerecht hatte. Man muß es also auch vom Kanton abhängig machen. Solange die Mutter nicht arbeitet, sollte der Vater Anrecht auf Kinderzulage haben. Wenn die Familienkasse in Deutschland über die Anstellung in der Schweiz Bescheid weiß und die Mutter nicht arbeitet, stellt sie die Kindergeldzahlung sofort ein und man muß erst versuchen, die Kinderzulage in der Schweiz zu beantragen. Nur wenn diese nicht gezahlt wird, wird in Deutschland das Kindergeld voll ausgezahlt. Wird die Kinderzulage in der Schweiz gezahlt, überweist die deutsche Familienkasse nur den Differenzbetrag bis zum deutschen Kindergeld. UND die deutschen und schweizer Behörden tauschen sich sehr wohl darüber aus. Wissen wir aus eigener Erfahrung. Man sollte auch mit längeren Bearbeitungszeiten rechnen. Meines Erachtens hat dies aber alles nichts mit dem Eltergeld zu tun, oder hab ich da eine Änderung verpasst? Kindergeld (Kinderzulage) und Elterngeld laufen doch parallel.

Was möchtest Du wissen?