Elterngeld antrag und versicherung

3 Antworten

Versichert ist es da, wo du es versichern lässt. Kannst es also bei deiner Kasse über dich Familienversichern lassen. Rechtlich gesehen gilt meines Wissens dann auch dein Ex-Mann noch als Vater, da bin ich mir allerdings nicht sicher. Da müsstest du dir vielleicht mal bei einem Anwalt den entsprechenden Rat einholen. Oder vielleicht kann dir eine Familienstelle bei der Caritas oder ähnlichen Anbietern diesbezüglich weiterhelfen.

Hallo,

dein Freund könnte, sofern es sicher ist das er der Vater ist, die Vaterschaft schon mal anerkennen.Rechtskräftig wird diese aber leider erst wenn du geschieden bist,so lange ist dein noch Ehemann Rechtlich gesehen der Vater, genau wie alle anderen Sachen wie Sorgerecht,Namensgebung sofern du willst das dein Kind den Nachnamen des Vaters tragen soll,geht alles erst nach der Scheidung und dann auch erst wenn diese Rechtskräftig ist.

Wichtig was du machen kannst und solltest bevor dein Kind geboren ist, melde dich beim zuständigen Jugendamt,lass die Vaterschaft annerkennen erst dann kann dein noch Ehemann die Vaterschaft aberkennen bei seinem zuständigen Standesamt,das ist wichtig sonst wird er automatisch als Vater eingetragen.

Wenn du dir nicht sicher bist würde ich Vater unbekannt eintragen lassen ,ändern kannst du das später immer noch.

Versichert ist dein Kind meines wissens über die Mutter (Familienversicherung)

ich hoffe ich konnte dir helfen. lg

supi. danke dir. hast mir sehr weiter geholfen :)

0

Hallo,

dazu müsste man wissen, wie die Beteiligten versichert sind.

Wenn die Fragerin selbst versichert ist in der GKV, dann ist das kind familienversichert bei ihr und bleibt es auch.

Ist sie selbst familienversichert, ist das Kind als eheliches Kind auch erstmal familienversichert. Nach der Scheidung dann bei ihr.

Wenn der Neue als Vater anerkannt ist, kann er es auch familienversichern.

Wenn eine private Versicherun dabei ist, sehen die Antworten natürlich ggf, anders aus.

Viel Glück

Barmer

Ich bin über Amt versichert.. und mein Freund is es auch aber jetzt macht er seine ausbildung...

0

Waisenrente bei Tod des Vaters?

Eine Freundin hat jetzt ein Kind bekommen, der Vater war verheiratet und ist leider durch einen Arbeitsunfall vor 3 Monaten ums Leben gekommen. Der Vater konnte die Vaterschaft somit nicht mehr bestätigen bzw. anerkennen. Steht dem Kind jetzt eine Waisenrente zu?

...zur Frage

Vaterschaft anerkannt, und danach anzweifeln, kann ich den Vater wegen Verleumdung rechtl. angehen?

Also, der Vater, meines 4 jährigen Sohnes, hat gleich nach der Geburt die Vaterschaft anerkannt. Ich habe mich von ihm getrennt als ich noch am Anfang der Schwangerschaft war. Seither stellt er Vorderungen an mich. Da ich nicht bereit bin diese zu erfüllen, bricht er immer wieder den Kontakt zum Kind ab, und bestraft es damit. Als wenn das noch nicht schlimm genug wäre, fängt er nun, seid einiger Zeit, damit an, die Vaterschaft anzuzweifeln ( ohne ernstzunehmende Begründung). Ich bin bodenlos entsetzt, und frage mich nun, ob ich ihn rechtlich angehen kann. Das ist Verleumdung, muss ich mir das gefallen lassen. -Ich habe die Alleinige, Eterliche Sorge weil wir nicht verheiratet waren- Kann ich ihn rechtlich dazu auffordern lassen, dass er einen Test, auf seine Kosten, machen soll, um meine " Ehre" zu wahren???

...zur Frage

Vaterschaftsfeststellung zum Erben

Seit 5 Jahren ist dem gesetzlichen Vater und den Kindern bekannt, dass dieser evtl. nicht der leibliche Vater ist. Trotzdem wurde dem evtl. leiblichen Vater die Vaterschaftsfeststellung von der Mutter, dem gesetzl. Vater und den Kindern verweigert. Nun ist dieser verstorben und sofort wurde von einem der Kinder (zwischenzeitlich 18 Jahre alt) gerichtlich die tatsächliche Vaterschafts-feststellung erwirkt, um an das Erbe des Putativvaters zu kommen. Zwischenzeitlich wurde der gesetzliche Vater als Vater ausgeschlossen und die Exhumierung des Putativvaters durchgeführt, was bei rechtzeitiger Feststellung vermieden worden wäre. 1. Hat ein Kind sein Leben lang das Recht - auch über eine Exhumierung, die tatsächliche Vaterschaft feststellen zu lassen, obwohl ihm dies zu Lebzeiten des evtl. leiblichen Vaters bereits bekannt war und es dieses bisher verweigert hat? 2. Kommt ein Kind sein Leben lang dadurch an das Erbe? 3. Der evtl. Putativvater war ledig und hat kein Testament erstellt, da ihm die gesamte Familie böswillig die Vaterschaftsfeststellung verweigert hat.

...zur Frage

Wie lange rückwirkend kann Elterngeld beantragt werden?

Das Kind ist nun 8 Monate alt und es wurde übersehen, den Antrag für´s Elterngeld einzureichen.Mir wurde gesagt, man bekommt nur 3 Monate rückwirkend das Kindergeld. Heißt das, das die ersten 5 Monate verloren sind, oder verschiebt sich das Ganze nur und man bekommt praktisch nicht wie normal vom 1. bis zum einschl. 12. Monat, sondern vom 5. bis zum 17. Monat das Elterngeld???

...zur Frage

Was macht Beamtin, wenn Elterngeld nicht für Leben und private Krankenversicherung reicht?

Was soll meine Freundin (Beamtin, alleinerziehende) denn machen, wenn ihr das Elterngeld nicht zum Leben und für die private Krankenversicherung reicht?

...zur Frage

Kinderfreibetrag, Kindergeld bei unverheirateten Eltern

Hallo,

wir erwarten kommenden Monat unser erstes Kind und stehen ein wenig ratlos vor der Kindergeld- / Kinderfreibetragsthematik.

Zum Hintergrund: 1. Eltern unverheiratet, eheähnliche Gemeinschaft 2. Vaterschaft anerkannt, gemeinsames Sorgerecht 3. Mutter wird für ca. 1 Jahr zuhause bleiben und den Maximlbetrag Elterngeld bekommen

Kann man das Kindergeld und den Freibetrag trennen, also Mutter beantragt Kindergeld und Vater nimmt vollen Freibetrag auf seine Lohnsteuerkarte (oder in die Einkommenssteuererklärung)? Oder hängt das beides unmittelbar zusammen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?