Elterngeld neu ab 2013 - Steuerklassenwechsel

1 Antwort

Hallo,

zu 1.) Ich denke, massgeblich ist der tatsächliche Entbindungstermin. Die Vorschriften sollen ja nicht das Tricksen begünstigen.

Ich verstehe das Gesetz so, dass zunächst die Klasse aus dem Vormonat gilt und die frühere Steuerklasse nur gewählt wird, wenn sie überwiegt. Bei einem Wechsel der Klasse zum 1.5. und einem Termin im November sollte es noch klappen, weil dann beide Klassen 6 Monate Gültigkeit hatten.

2.) Das Elterngeld ist steuerfrei ! Es schiebt nur das steuerpflichtige Einkommen in eine höhere Progression. Aber natürlich ist mehr Elterngeld besser als wenig Elterngeld.

3.) endlich eine(r), dies/ders verstanden hat.

4.) ja , zu 1.2014 kann wieder gewechselt werden

Viel Glück

Barmer

Überstunden und Elterngeld?

Hallo! Ich habe einen 60% Arbeitsvertrag(1350 Euro Brutto) aber jedes Monat habe ich 30-40 Überstunden, immer mit dem Lohn bezahlte und Prämie(1800 Euro Netto). Wie ist dann Elterngeld kalkuliert? Danke

...zur Frage

Steuerklassen Wechsel im Elterngeldbezug?

Moin zusammen,

meine Frau und ich erwarten unser erstes Kind im Feb.18. wir verdienen beide identisch (Steuerklasse 4/4) und meine Frau wird 1.800€ Elterngeld erhalten. Können meine Frau und ich unsere Steuerklasse ohne weiteres während des Elterngeldbezuges in 3/5 ändern? Welche Auswirkungen kann dies haben? Im Bezug auf das Elterngeld bzw. auf die Steuerlast?

Dank + Gruß

...zur Frage

Elterngeld und Steuerklassenwechsel?

Moin!

Leider beschäftige ich mich jetzt erst mit dem Thema - das Kind ist in einem Monat schon da. Naja, besser spät als nie.

Ich habe gelesen, dass das Elterngeld sich nach dem Nettogehalt des Zuhause bleibenden Elternteils richtet. Mehr Nettogehalt, mehr Elterngeld.

Meine Frau wird Zuhause bleiben - 24 Monate sollen es werden.

Karten auf den Tisch... Sie bekommt derzeit Brutto 2200€, was Netto bei ihr knapp 1500€ sind. Ich erhalte Brutto 3800€ und erhalte nach Abzug der Geldwerten Vorteile (Firmenwagen) noch etwa 1900€ Netto. Da wir ohnehin jährlich eine Steuererklärung machen, sind wir einfach beide in Steuerklasse 4 geblieben. Da ich oft dienstlich über 8 Stunden außer Haus bin, erhalten wir jährlich eine gute Rückerstattung.

Wenn ich es richtig verstanden habe, wäre es von Vorteil, wenn meine Frau nun in die bessere Steuerklasse 3 wechseln sollte und ich in die schlechtere Steuerklasse 5. Damit erhalten wir natürlich weniger Netto zum Leben, bekommen die Differenz aber ja mit der Steuererklärung dann ohnehin wieder.

Es würde sich aber dadurch rechnen, da meine Frau ja dann mehr Netto hätte und somit mehr Elterngeld erhalten würde.

Sind meine Informationen korrekt? Gibt es noch irgendwas zu beachten?

Hat vielleicht jemand, neben euren eigenen Tipps, ein Internetportal wo man das mal durchrechnen kann?

...zur Frage

Habe ich Nachteile, wenn ich als unverheiratet Vater 12 Monate Elterngeld beantrage?

Wir bekommen ein Baby...juhuuu... Wir sind beide in einem festen Arbeitsverhältniss und meine Freundin verdient mehr als ich. Daher haben wir entschieden, dass ich die 12 Monate Zuhause bleibe und Elterngeld beantrage.

Fragen: 1. Ist es von Vorteil verheiratet zu sein, bezogen auf das Elterngeld (evtl. 50% Steuerrückzahlung bei unverheirateten Paaren).

  1. Wenn wir vor der Geburt heiraten und Ich die Steuerklasse III beantrage, können wir nach der Geburt die Steuerklasse wieder wechsel, da ja meine Freundin (aktuelle Steuerklasse II) 2 Monate nach der Geburt wieder arbeitet und für Sie die dritte Steuerklasse lohnenswerter wäre.

  2. Habt Ihr vielleicht noch einen Tipp den ich bei meiner Situation beachten sollte.

Ich möchte den Staat nicht ausnutzen, aber mir gehen so viele Dinge durch den Kopf.

Bedanke mich herzlich im Voraus bei euch.

WIKI

...zur Frage

Steuerklassenwechsel während Elterngeldbezugszeit? Progressionsvorbehalt & Co.

Hallo, kurz zu unserer Situation: Wir sind verheiratet und die Frau verdient ca. 60000€ (hier inbegriffen jedoch viele Zuschläge für Wochenende/Schichtarbeit), der Mann ca. 25000€. Wir haben Steuerklasse 3 (Frau) / 5 (Mann). Nach der Geburt Ende diesen Jahres will die Frau 12 Monate Elterngeld beziehen und der Mann parallel die ersten 2 Lebens-Monate. Nach den 2 Monaten geht der Mann wohl 50-75% wieder arbeiten. Lohnt es sich für die 12 Monate Elterngeldbezugszeit, die Stuerklassen auf 5 (Frau) / 3 (Mann) zu wechseln oder wäre gar 4/4 geschickt? Inwiefern würde der Progressionsvorbehalt jeweils für Steuernachzahlungen sorgen? Welche Kombination ist ratsam? Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?