Eltern schenken aus jeweiligem Vermögen Immobilienbesitz an Kind, 1 Elternteil stirbt 1 J. später...

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wieviel Immobilien haben wir denn überhaupt? Erbt das Kind nach dem verstorbenen Elternteil überhaupt noch etwas?

Immerhin, § 27 ErbStG http://www.buzer.de/gesetz/6008/a83294.htm hält für den mehrfachen Erwerb desselben Vermögens eine Steuerermäßigung bereit.

Immobilien wären das dann alle-Geldvermögen wäre noch zu erben

0
@Vermoegend

Gut, das ist ja nicht "dasselbe" Vermögen. Erst, wenn der andere Elternteil stirbt, wird es "dasselbe".

Also muss der Erbe (und vormals Beschenkte) nach den guten alten Regeln die letzten 10 Jahre zusammenrechnen.

1

Die Frage ist so reichlich verwirrend gestellt: Bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer sind Zuwendungen mit denen der letzten 10 Jahre zuzsammen zu rechnen. Was hier absolut und völlig fehlt ist die Information, ob das Kind auch zu den Erben des Vaters gehört (gesetzlich ja, gewillkürt möglicherweise nicht) und, falls das Kind zum Erben berufen ist, wie hoch der Wert der Erbschaft denn so ist. Insgesamt beträgt der Freibetrag 400.000 Euro und das pro Elternteil. Da wäre also noch viel Platz für weitere Zuwendungen.

Jeder Elternteil kann 400.000 EUR zuwenden.

Wenn Schenkung(en) und Erbe desselben Schenkers innerhalb von 10 Jahren den Freibetrag des Kindes von 400.000 EUR nicht übersteigen, fällt auch keine Steuer an :-)

G imager761

Berliner Testament - Alleinige Immobilie eines Ehepartners - Pflichtteil voreheliches Kind des anderen Ehepartners?

A und B sind verheiratet. A hat aus einer vorherigen Beziehung ein Kind K1. Beide haben ein gemeinsames Kind K2. B besitzt eine Immobilie. Es besteht ein Berliner Testament mit K2 als Schlusserbe. K1 soll auf den Pflichtteil beschränkt werden.

  1. A stirbt zuerst. Hat K1 Recht auf seinen Pflichtteil aus dem alleinigen Vermögen von A? Wie wird das gemeinsame Vermögen von A & B, z.B Aktienfonds bewertet?
  2. B stirbt zuerst: Die Immobilie und das gemeinsame Vermögen fällt an A. K1 hat keinen Anspruch. Wenn A stirbt, hat K1 dann ein Recht auf dem Pflichtteil des gesamten Vermögens von A, also auch der geerbten Immobilie von B?
  3. Welche Schritte sind notwendig den Pflichtteil von K1 zu minimieren, insbesondere wenn B zuerst stirbt?

Danke!

...zur Frage

Immobilie geschenkt bekommen; anfechtbar von Stiefgeschwistern?

Hallo.

Ich habe ein komplexes Problem aber erst eine wichtige Einleitung:

Mein Vater ist 74. Er war verheiratet mit seiner ersten Ehefrau, mit welcher er 5 Kinder hat. Mit dieser Frau ist er seit 2010 geschieden (Scheidung war viel früher eingereicht dauerte aber sehr lange).

Dann hat mein Vater meine Mutter kennengelernt (seit 30 Jahren ca.) und hat mit ihr mich (18 Jahre alt) und meine 9 jährige Schwester.

Meine Stiefgeschwister sind alle über 30 und erwarten immernoch "Pflege" von meinem Vater .. = Geld. Diese haben halt dazu geführt, dass es meinem Vater sehr schlecht geht und er diese Kinder nicht mehr als richtige Kinder ansieht, da diese ihn nur noch als Bank sehen.

Dadurch will er halt seine jetzige Immobilie (ein MFH) NUR mir und meiner Schwester "übergeben" / schenken. Wenn er es über den "Testamentweg" machen würde, und seine anderen 5 Kinder enterben würde, hätten diese dann trotzdem ein Recht auf ihren Pflichtanteil oder? Deswegen will mein Vater die Immobilie vor seinem Tod an uns übergeben. Wäre es da eine Option, dass er die Immobilie einfach auf mich und meine Schwester überschreibt (oder nur auf mich, da ich 18 bin)? Könnten meine Stiefgeschwister das irgendwie rechtlich anfechten und diese Schenkung rückgängig machen? Er hat die Immobilie 1994 gekauft, aber ist alleine im Grundbuch eingetragen und alleiniger Eigentümer. Seine alte Ehegatte hatte weder bei der Grundschuld geholfen zu bezahlen, noch war sie an den Gewinnen durch Vermietung etc beteiligt. Trotz dessen hat mein Vater in Vergangenheit eine Anklage auf Unterhalt verloren und bezahlt ihr schon monatlich einen Betrag (Hälfte seiner Rente). Diese haben jetzt erneut meinen Vater auf Unterhalt verklagt (da er ja Geld verdient durch die Immobilie) - Darf man eigdl. 2x auf Unterhalt klagen? Ich meine, ihre Kinder müssten doch für ihre Mutter sorgen oder nicht? Sie sind seid 6 Jahren geschieden.

Die große eigentliche Hauptfrage ist: Wie kann mein Vater mir (oder mir und meiner Schwester) unsere Immobilie übergeben, OHNE dass die anderen Kinder das irgendwie anfechten können?

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?