Einzug in neue ETG ohne Notar?

6 Antworten

Theoretisch ginge das, sofern der Verkäufer dem tatsächlich zustimmen würde.

Praktisch sehe ich aber kaum eine Chance.

Wäre ich Verkäufer der ETW würde ich mich darauf aus folgenden Gründen nicht einlassen.

Zum einen ist für eine rechtlich einwandfreie Eigentums-Übertragung der Immobilie, zwingend ein Notar vorgeschrieben. Zum anderen, stellt sich für den Verkäufer die Frage, was er denn machen kann, wenn sich herausstellt, dass der Käufer nicht in der Lage oder Willens ist, den geforderten Kaufpreis fristgerecht zu zahlen?

Den Käufer einfach aus der Wohnung werfen geht mit ziemlicher Sicherheit nicht. Folglich müsste er auf eigene Kosten eine Räumungsklage und ggf. die Zwangsräumung durchziehen.

Im Übrigen gibt es sicherlich auch andere Notare, die einen früheren Termin zur Beurkundung anbieten können. Von daher ist von der angedachten "Vorgehensweise" deutlichst abzuraten.


Als Verkäufer würde ich mich auf so etwas nur einlassen, wenn Du mir vor Bezug der Wohnung den vollen Kaufpreis überweist. Das wirst Du wahrscheinlich nicht machen wollen und vielleicht auch nicht machen können weil Dir Deine Bank keinen Kredit vor Abschluss des Notarvertrags gibt. Damit hätte sich die Sache dann erledigt.

Immer wieder erfrischend, wie Du Dich ausdrückst.

1

Mit hypothetischen Fragen sollte man sich nicht befassen. Es gibt so viele Notare, dass ein Kaufvertrag innerhalb einer Woche abgefasst und abgeschlossen werden kann, sofern alle anderen Fragen geklärt sind.

Ansonsten kannst Du ja mit dem Verkäufer einen Mietvertrag abschließen mit der Zusatzvereinbarung, dass die geleisteten Mietzahlungen mit dem Kaufpreis verrechnet werden.

Was möchtest Du wissen?