Einzelunternehmen: wieviel Steuer monatlich ans Finanzamt abführen?

2 Antworten

Bei einem Einzelunternehmen wird der Gewinn besteuert (Einkommen- und Gewerbesteuer), nicht die Entnahmen.

Also, wennSie sich für den Lebensunterhalt einen Betrag vom Geschäftskonto überweisen, löst das keine Steuer aus.

Ich rate aber dringend dazu diese Summen unter Kontrolle zu halten und die laufenden Ergebnisse immer zeitnah mit den Planzahlen zu vergleichen, um nicht in eine Liquiditätsenge zu geraten.

Erst einmal möchte ich dich fragen von welcher Steuer du überhaupt redest.

Von der Umsatzsteuer, der Einkommensteuer oder der Gewerbesteuer?

  • Umsatzsteuer wird geschuldet in Höhe der vereinnahmten Umsatzsteuer abzgl. der vorausgelegten Vorsteuer. Es sei denn du bist Kleinunternehmer nach § 19 UStG. Dann wird keine Umsatzsteuer erhoben, es sei denn du warst so schlau diese auf Rechnungen auszuweisen, dann schuldest du sie auch.
  • Einkommensteuer fällt an, wenn das zu versteuernde Einkommen im Jahr 8.130,- € übersteigt. Wenn du deinem Unternehmen keinen Gewinn entnimmst und auch sonst keinerlei steuerpflichtige Einkünfte hast (wie das gehen soll versteh ich leider nicht so ganz), fällt logischerweise auch keine Einkommensteuer an. Eventuell entsteht ein Verlustvortrag.
  • Da du wohl keinen Gewerbeertrag hast, muss ich zur Gewerbesteuer auch nichts mehr sagen.

Wie wäre es mit einem Steuerberater? Der hat mehr Ahnung davon, und nimmt dir Arbeit ab, die du gewinnbringender nutzen kannst.

Vermietete Wohnung an Kind verkaufen. Darlehen von mir. Zinsen steuerlich vom Kind später geltend zu machen?

Ich möchte eine vermietete Wohnung an Kind verkaufen. Kleinerer Betrag des Kaufpreises würde von Kind per Bankkredit finanziert und an mich ausgezahlt. Größeren Restbetrag per Darlehen von mir gewährt. Ist dieses Darlehen steuerlich vom Finanzamt anzuerkennen? Werden auch die Zinszahlungen an mich, die tatsächlich erfolgen werden, vom Finanzamt als Kosten gegenüber dem Mietertrag mindernd bei meinem Kind anerkannt?

...zur Frage

Ich habe bei Einnahmen-Überschuss-Rechnung 200 Euro zu wenig angegeben. Muss ich mich ans Finanzamt wenden?

Hallo, Ich habe in meiner Stuererklärung für 2015 in meiner Einnahmen-Überschuss-Rechnung 200 Euro zu wenig als Einnahmen angegeben. (Hatte eine Rechnung auf Steuernummer übersehen und gerade erst bemerkt, dass der Betrag in meiner Steuererklärung nicht komplett stimmt)

Muss ich mich nun an das Finanzamt wenden ?

Kennt das Finanzamt die genaue Summe aller meiner Selbständigen Einnahmen auch wenn ich sie dem Amt nicht melde?

Danke

...zur Frage

Steuernachzahlung trotz Privatinsolvenz?

Hallo zusammen, Ende 2009 haben meine Frau und ich Privatinsolvenz eingereicht und sind nun in der Wohlverhaltensphase. Meine Frau hat zwischenzeitlich Bescheid bekommen, dass ihr Verfahren abgeschlossen ist. Ich habe einen solchen Bescheid noch nicht bekommen. In den vergangenen Jahren habe ich die Steuererklärung an meine Insolvenzverwalterin weiter gegeben, die diese ans Finanzamz weiter gereicht hat. Im vergangenen Jahr hätte ich für 2010 Steuer in Höhe von ca. €200,- zurückzahlen müssen, hab es nicht getan und vom Finanzamt und der Insolvenzverwalterin auch nichts mehr gehört. In diesem Jahr soll ich für 2011 einen betrag von ca. €500,- ans Finanzamt nachzahlen. Die Nachforderung wurde vom Finanzamt, wie im vergangenem Jahr auch, an die Insolvenzverwalterin geschickt. Die hat die Nachforderung nun an mich weiter geschickt und das Datum vom Finanzamt, bis wann ich zu zahlen habe, mit einem neuen Datum handschriftlich überschrieben. Muss ich nun die geforderte Steuernachzahlung bezahlen?

Viele Grüße und danke für die Hilfe

RADA

...zur Frage

Mehrere freiberufliche Tätigkeiten - möglich, für manche USt. zu berechnen, für andere nicht?

  • Kann ich als Freiberufler mit einer Steuernummer mehrere Tätigkeiten ausführen und für manche USt. berechnen und für eine nicht? Ich bin zum einen technischer Autor (dafür stelle ich Rechnungen mit USt.), zum anderen arbeite ich als Schauspieler (und für die Honorare/Gagen ist es üblich, das diese brutto-wie-netto sind). Oder muss ich dann für die eine Tätigkeit, für die ich Rechnungen ohne USt. ausstelle, trotzdem USt. abführen - sozusagen aus dem brutto-wie-netto-Betrag aus eigener Tasche die 19% USt. raus ziehen (und somit meinen Verdienst um diese 19% schmälern)?
  • Könnte ich zwei Steuernummern beantragen / haben - und über die eine die Tätigkeiten abrechnen, für die ich USt. berechne (und Vorsteuer ziehe), und über die andere die Einkünfte aus der Tätigkeit erklären, für die ich keine USt. berechne, die also brutto-für-netto läuft?
  • Oder sollte ich in dem Fall von §19 Kleinunternehmer Gebrauch machen (nach den Umsätzen in meinem Fall möglich) und die Rechnungen für alle Tätigkeiten ohne USt. stellen und auf den Vorsteuerabzug verzichten?
...zur Frage

Unterschied Umsatzsteuervoranmeldung und Umsatzsteuererklärung?

Hallo, ich habe eine Frage zur Umsatzsteuer.

Ich bin seit Januar 2016 selbstständig und habe monatlich die Umsatzsteuervoranmeldung abgegeben und den entsprechenden Betrag entrichtet.

Nun hat das Finanzamt mich aufgefordert, die Umsatzsteuererklärung zu machen. Habe ich das richtig verstanden, dass ich den Betrag, der hier übrig bleibt, noch zusätzlich entrichten muss? Ich dachte, das hätte ich schon mit dem monatlichen Betrag erledigt?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Kreditrückzahlung mit geliehenem Geld

Hallo,

habe gelesen, dass man eine Schenkung über € 50.000 beim Finanzamt melden muss. Wie ist es, wenn man für eine Kreditrückzahlung von den Eltern einen großen Betrag geliehen bekommt, den man monatlich zurückzahlt??

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?