Ich habe ein Einzelunternehmen, habe 2 J. keine Steuererklärung, keine Ust-Voranmeldung gemacht, was soll ich tun: Selbstanzeige, Konsequenzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Frage ist wortreich, aber ebenso chaotisch wie Deine Buchhaltung.

Aber runterhgebrochen ist das, was passiert ist, gar nciht schlimm, oder anders, es ist kaum was passiert.

2013 Hast du 3.000,- Umsatz gemacht (Einnahmen gehabt). Da gehen noch Deine Kosten runter, also mehr als 3.000,- Gewinn konnten es nciht sein, vermutlich erheblich weniger.

Wirkung, keine Steuer.

Was hast Du denn in der Anlage EKS dem Jobcenter erklärt an Gewinnen, denn  die Anlage musst Du doch alls 6 Monate abgeben.

2014 ist schon etwas anders. durch die Berechnung der umsatzsteuer musst Du die auch abführen. Bis zur Abgabe der Eklrärung kannst Du auf Regelbesteuerung optieren, was Du auch tun solltest. Schließlich musst Du die Steuer so, oder so abführen, aber mit Option hast Du die chance die Vorsteuer abzuziehen.

Aber Wa hast du denn in 2014 eingenommen, da kann mit der Umsatzsteuer schon etwas zusammen kommen. Einkommensteuer wird auch hier kaum anfallen, denn dazu müsste der Gewinn über 8.500,- liegen, aber dann hättest Du kaum noch ALG II bekommen.

Also Dein Risiko liegt in Höhe der Umsatzsteuer 2014.

Absolut zutreffend. Dem ist kaum was hinzuzufügen.

Insbesondere die Option zur Regelbesteuerung sollte man hier nicht aus den Augen verlieren.

2

Vielen Dank für die schnelle und überaus hilfreiche Antwort!

Aus ihrer und der Antwort von "Privatier59" schließe ich, dass ich keine Selbsanzeige mache, eine Seteuererklärung mit EÜR abgebe und auf Regelbesteuerung optiere.

Hört sich das so in Ordnung an, oder habe ich etwas übersehen?

0

Noch zur Ergänzung: Wenn tatsächlich Steuern anfallen sollten, dann wird der Umstand dass Du finanziell "tot" bist bei einer Selbstanzeige den Kopf kosten. Können nämlich festgesetzte Steuern nicht fristgemäß nachgezahlt werden, entfällt die strafbefreiende Wirkung der Selbstanzeige. Ohnehin ist fraglich, ob die Tat nicht schon entdeckt wurde. Immerhin hat Dich das Finanzamt ja zur Abgabe der Steuererklärungen aufgefordert.

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ohne Menschen wie sie und "wfwbinder" wäre ich absolut aufgeschmissen!

1

Das Thema hat ein bekannter von mir auch gerade. Da er sich in den Sachen nicht wirklich auskennt, hat er sich Hilfe von einem Anwalt genommen der auf das Thema spezialisiert ist. 

Ich weis nicht genau wo du wohnst aber ich kann dir den 

[...] Werbung vom Support gelöscht

Liebe MajaKristin,

Fragen und Antworten dürfen auf finanzfrage.net nicht dazu genutzt werden, kommerzielle Dienstleistungen anzubieten. Dein Beitrag wurde daher gelöscht.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy. Die weiteren Beiträge werden sonst auch gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

0

Berichtigte Umsatzsteuervoranmeldung und ZM

Hallo,

ich habe erst festgestellt, dass meine Ust-Voranmeldung von Februar 2014 falsch war und ich hatte auch vergessen eine EU Rechnung von 22 Euro zu melden !! Meine Frage ist: Soll ich jetzt nach der Berichtigung der Umst-Voranmeldung von Februar eine neue ZM mitteilen (es war die einzige EU Rechnung für Februar) oder soll ich eine ZM Berichtigung übermitteln (auch wenn in Februar keine ZM übermittelt wurde)? Vielen Dank!

...zur Frage

Steuerforderungen vom Finanzamt

Ich habe versehentlich vergessen bei meinnen Steuererklärungen 2001/2002/2003 und 2004 Nebeneinkünfte anzugeben. Kann das FA hier noch nachträglich den Bescheid ändern und Steuern von mir nachfordern? Die Steuererklärungen wurden immer Anfang des Folgejahres von mir abgegeben und ich habe dann im gleichen Jahr den entsprechenden Bescheid vom FA erhalten.

...zur Frage

Sebständig, Nicht angemeldet bei Finanzamt, Mwst einbehalten, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, ich weiß, ich werde jetzt bestimmt viel mit der moralischen Keule abbekommen...und habe es auch sicher verdient... Ich arbeite seit ca 15 Monaten als Freiberufler in der Webdesign-Branche. Habe damals (war mitten in der Trennung von Frau und Kind) den Erfassungsbogen vom Finanzamt zwar angefordert und erhalten, aber nicht wieder zurückgeschickt... Da nahm das Unheil also seinen Lauf...Da ich völlig unvorbereitet und ohne Hilfsmittel in jeglicher Form startete war das Geld also immer knapp (monatelang unter Hartz4 Satz). Der größte Fehler war aber, das ich zusätzlich zum Nichtanmelden immer Mwst. auf die Rechnungen geschrieben habe... Da ich nicht angemeldet war, wurde sie natürlich auch nicht eingefordert... Habe immer gedacht, wenn die Aufträge laufen, melde ich mich ordnungsgemäß (rückwirkend) an, und zahle die von mir einbehaltene Umsatzsteuer zurück... Das Geld war aber nie da, hatte (und habe) sogar existentielle Nöte... Bin leider viel zu spät aufgewacht, und möchte und muss jetzt alles bereinigen, bzw. mich meiner (Schand)Tat stellen...weiß nur nicht, wie ich das am besten tue...

Einer meiner Kunden hat dazu eine Betriebsprüfung des Finanzamtes gehabt, in der meine Rechnung aufgefallen ist... Verdammter Mist, in den ich mich da reingeritten habe... Es sind ca 1800€ von mir einbehalte Mwst.... Bin dankbar für Tips!!!!!!

...zur Frage

Kann ich eine rückwirkende Steuererklärung beim Finanzamt nachreichen?

Hallo!Ich bin seit 2014 als Freiberufler angemeldet, habe auch meine erste Stuererklärung (2014) hinter mir.

Meine Frage wäre, ist es denn möglich die Steuererklärungen für 2012 / 2013 rückwirkend nach zureichen? In diesen Jahren war war ich noch gar nicht als Freiberufler angemeldet, und hatte auch gar keine Steuererklrärungen eingereicht.

Danke!

...zur Frage

Landesnummer

Ich möchte heute zum ersten mal mit dem Elsterprogramm meine USt - Voranmeldung zum FA schicken. Nun sagt das Programm ich brauche eine Landesnummer damit eine Elsterfinanznummer erastellt werden kann. Wer kann mir helfen. Ich wohne in Sachsen, wie lautet die Landesnummer? Danke

...zur Frage

Nebenberufliche Tätigkeit?

Hallo, ich habe 2013, 2014 eine Zeit lang als Dolmetscher gearbeitet, neben meinem Studium. Jedoch habe ich es versäumt die Einkünfte bei meinen letzten Steuererklärungen anzugeben (Steuererklärungen 2015, 2016). Fragt mich nicht warum...ich dachte muss nicht da es nicht so viel Geld war..na ja. Muss dazu sagen, dass ich da jetzt nicht so mega viel verdient habe. Bin aber 2014 aufgrund einer Festanstellung 100 Euro quasi über den Freibetrag raus. Nun arbeite ich hauptberuflich seit 2014 und habe vor ein paar Tagen eine nebenberufliche Tätigkeit auf Honorarbasis angeboten bekommen. Ich war beim Finanzamt und diese meinte ich müsste diese Stelle natürlich dem Finanzamt melden und die Einkünfte versteuern lassen. Auf dem Formular zur Anmeldung wird die Frage gestellt ob ich schon mal nebenberuflich tätig war? Nun habe ich Angst, dass ich Probleme bekommen könnte wenn ich angebe, dass ich 2013, 2014 nebenberuflich tätig war, da ich dies nicht in den Steuererklärungen geltend gemacht habe und zugleich habe ich Angst wenn ich nicht angebe, dass ich nebenberuflich tätig war ebenfalls Konsequenzen folgen..hat jemand ne Idee wie ich vorgehen soll ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?